Albert I. von Harthausen

Albert I. von Harthausen, auch Adalbert († 11. November 1184) war der 23. Bischof von Freising von 1158 bis 1184.

Albert entstammte vermutlich dem Freisinger Ministerialengeschlecht derer von Harthausen und war in Freising Domdekan und Dompropst. Albert konnte als Bischof den Einfluss der Wittelsbacher als Vögte der Freisinger Kirche durch Einschränkung ihrer Rechte 1164 zurückdrängen. Er führte seine Diözese geschickt durch den Konflikt Kaiser Friedrich Barbarossas mit dem Papst.

Ab 1159 entstand unter Bischof Albert der bis heute bestehende Neubau des am 5. April 1159 abgebrannten Freisinger Doms. 1160 wird erstmals auch eine Brauerei auf dem Domberg urkundlich erwähnt.

Literatur


Vorgänger Amt Nachfolger
Otto I. von Österreich Bischof von Freising
11581184
Otto II. von Berg

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Harthausen auf der Scher — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Bischof von Freising — Die folgenden Personen waren Bischöfe, Fürstbischöfe und Erzbischöfe von Freising bzw. München und Freising: Bischöfe von Freising Der Hl. Korbinian in einer Darstellung des Bärenwunders von Jan Polack (Gemäl …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Erzbischöfe von München und Freising — Die folgenden Personen waren Bischöfe, Fürstbischöfe und Erzbischöfe von Freising bzw. München und Freising: Bischöfe von Freising Der Hl. Korbinian in einer Darstellung des Bärenwunders von Jan Polack (Gemäl …   Deutsch Wikipedia

  • Gräflich von Moy'sches Hofbrauhaus — Das Gräflich von Moy sche Hofbrauhaus ist ein Brauereigebäude in Freising (Oberbayern). Es besteht aus einem reich gegliederten Zentralbau und mehreren Nebengebäuden. Die Brauerei wurde in den Jahren 1911/12 von dem Münchener Architekten Joseph… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Bischöfe von Freising und der Erzbischöfe von München und Freising — Die folgenden Personen waren Bischöfe, Fürstbischöfe und Erzbischöfe von Freising bzw. München und Freising: Das Bärenwunder Der hl. Korbinian von Freising als Bischof bei seiner Überquerung der Alpen auf dem Weg nach Rom im Jahre 710, Jan Polack …   Deutsch Wikipedia

  • Otto von Freising — Darstellung Ottos von Freising im Brunnenhaus des Stiftes Heiligenkreuz bei Wien Otto als Bischof von Freising, im Hinter …   Deutsch Wikipedia

  • Otto II. von Berg — († 17. März 1220) war der 24. Bischof von Freising von 1184 bis 1220. Sein Vater war Diepold II. Graf von Berg Schelkingen, seine Mutter Gisela von Andechs Meranien. Drei seiner Brüder waren ebenfalls Bischöfe bzw. Äbte. Vor seiner Wahl zum… …   Deutsch Wikipedia

  • Gräflich von Moy’sches Hofbrauhaus — Das Gräflich von Moy sche Hofbrauhaus ist ein Brauereigebäude in Freising (Oberbayern). Es besteht aus einem reich gegliederten Zentralbau und mehreren Nebengebäuden. Die Brauerei wurde in den Jahren 1911/12 von dem Münchener Architekten Joseph… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Alb — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Weihenstephan (Stadtteil) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”