Albert Schwarz (Dichter)
Albert Schwarz

Albert Schwarz (* 16. Oktober 1859 in Wandhagen, Kreis Schlawe, Pommern; † 31. Januar 1921 in Hamburg) war ein deutscher Mundartdichter.

Leben

Albert Schwarz wuchs in Wandhagen als jüngstes Kind einer kinderreichen Bauernfamilie auf, die am Ort zu den alteingesessenen Familien gehörte. Von 1881 bis 1885 besuchte er die Kunstakademie in Berlin, um Maler zu werden. Er wandte sich dann jedoch der Schriftstellerei zu. Mit 30 Jahren war er Theater- und Kunstreferent der Berliner Gerichtszeitung. Seit 1895 redigiere er die plattdeutsche Zeitschrift „De Eekboom“, die er zur führenden Zeitschrift der niederdeutschen literarischen Bewegung machte. Er war 25 Jahre lang Bannerträger dieser Bewegung

Seine eigenen Werke schrieb Schwarz zunächst in der hinterpommerschen Mundart seiner Heimat, später in der Mundart Fritz Reuters. Er war Mitherausgeber der gesammelten Werke Fritz Reuters und hat zusammen mit Hermann Jahnke ein Wörterbuch zu Reuters Werken verfasst. Zu seinen bekannteren Werken zählt das Gedicht Reinke dei Voß (Reineke der Fuchs) von 1896.

Werke

  • Drag'knuppen - Gedichten un Geschichten in plattdütsche Sprak, Robert Cordes, Kiel, ohne Jahresangabe ca. 1905 („Drag'knuppen“ bedeutet Fruchtknospen).
  • Oeschen un Austern, Lühr & Dirks, Garding 1912.
  • Lewen, Leev un Leed. Rutgewen von'n „Allgemeen Plattdütsch Verband“, Hamborg. Verlag „De Eekboom“, Glückstadt 1925.
  • Hermann Jahnke und Albert Schwarz (Hrsg.): Fritz Reuters Sämtliche Werke in Fünfzehn Bänden, A. Weichert, Berlin, (ohne Jahresangabe, ca. 1900).

Literatur

  • Pommersche Lebensbilder, Band 2: Pommern des 19. und 20. Jahrhunderts (M. Wehrmann, A. Hofmeister und W. Braun, Hrsg.), Stettin 1936, S. 424–434.
  • Wilhelm Seelmann: Die plattdeutsche Literatur des 19. Jahrhunderts, Teil 1, 1896.
  • Der Kreis Schlawe - Ein pommersches Heimatbuch (M. Vollack, Hrsg.), Band 1: Der Kreis als Ganzes, Husum 1986, ISBN 3-88042-239-7, S. 435-442.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Albert Schwarz — ist der Name folgender Personen: Albert Schwarz (Dichter) (1859–1921), deutscher Dichter Albert Schwarz (Politiker) (1876–1929), deutscher Politiker Albert Georg Schwarz (1687–1755), deutscher Professor für Geschichte und Philosophie, siehe… …   Deutsch Wikipedia

  • Schwarz (Name) — Schwarz ist ein deutscher Familienname. Herkunft und Bedeutung Schwarz ist ein Übername (Eigenschaftsname) nach der Haarfarbe (wie Braun, Weiß). Darüber hinaus ist er als Jüdischer Familienname Bezeichnung der Fahnenfarbe für die Stämme Joseph… …   Deutsch Wikipedia

  • Schwarz (Familienname) — Relative Häufigkeit des Familiennamens Schwartz in Deutschland (Stand: Mai 2010) Schwarz ist ein deutscher Familienname. Herkunft und Bedeutung Schwarz ist ein Übername (Eigenschaftsname) nach der Haarfarbe (wie Braun, Weiß). Darüber hinaus ist… …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Gustav Lortzing — Albert Lortzing um 1830 Gustav Albert Lortzing (* 23. Oktober 1801 in Berlin; † 21. Januar 1851 ebenda) war ein deutscher Komponist, Librettist, Schauspieler, Sänger und Dirigent. Er gilt als Hauptrepräsenta …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Leo Schlageter — (1918) Albert Leo Schlageter (* 12. August 1894 in Schönau im Schwarzwald (Baden); † 26. Mai 1923 auf der Golzheimer Heide bei Düsseldorf) war Soldat im …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Lortzing — um 1830 Gustav Albert Lortzing (* 23. Oktober 1801 in Berlin; † 21. Januar 1851 ebenda) war ein deutscher Komponist, Librettist, Schauspieler, Sänger und Dirigent. Er gilt als Ha …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Güldenstein — um 1870 Albert Güldenstein (* 3. Januar 1822 in Sontheim; † 25. Mai 1891 in Stuttgart; eigentlich Abraham Isaak Güldenstein[1] …   Deutsch Wikipedia

  • Schwarz-Rot-Mostrich — Das Gemälde Germania von Philipp Veit schmückte die Frankfurter Paulskirche, wo es anstelle der Orgel platziert wurde Schwarz Rot Gold sind nach Artikel 22 Absatz 2[1] des deutschen Grundgesetzes die Farben der …   Deutsch Wikipedia

  • Schwarz-rot-gold — Das Gemälde Germania von Philipp Veit schmückte die Frankfurter Paulskirche, wo es anstelle der Orgel platziert wurde Schwarz Rot Gold sind nach Artikel 22 Absatz 2[1] des deutschen Grundgesetzes die Farben der …   Deutsch Wikipedia

  • Schwarz Rot Gold — Das Gemälde Germania von Philipp Veit schmückte die Frankfurter Paulskirche, wo es anstelle der Orgel platziert wurde Schwarz Rot Gold sind nach Artikel 22 Absatz 2[1] des deutschen Grundgesetzes die Farben der …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”