Albert Spaggiari

Albert Spaggiari (* 14. Dezember 1932 in Laragne-Montéglin; † 8. Juni 1989 in Belluno) war ein französischer Einbrecher, der vor allem als Kopf des Einbruchs bei der Bank Société Générale in Nizza 1976 bekannt wurde.

Zusammen mit einigen professionellen Gangstern wurde ein acht Meter langer Tunnel in die Kellergewölbe der Bank gegraben. Am 16. Juli 1976, während eines verlängerten Wochenendes zum französischen Nationalfeiertag, brachen sie dann in den Tresorraum selbst ein, öffneten 400 Tresorfächer, und erbeuteten geschätzte 60 Millionen Franc in Geld, Papieren und Wertsachen.

Nach einiger Zeit fand die Polizei die Spur der Bande und griff sie im Oktober desselben Jahres auf. Während der Anhörungen plante Spaggiari eine filmreife Flucht - er verfasste ein Dokument, das als Beweis aufgenommen wurde, benutzte dabei aber einen Code. Während eines Gespräches zu diesem Dokument mit dem zuständigen Richter Richard Bouaziz lenkte er diesen ab, lief zum Balkonfenster, sprang aus dem zweiten Stock auf ein parkendes Auto, rollte unverletzt ab und stieg auf ein wartendes Motorrad.

Es wird spekuliert, ob er bei der Flucht Hilfe von der Organisation de l’armée secrète hatte, der er als Kämpfer im Algerienkrieg angehörte. Amerikanische Geheimdienstberichte berichten von späterer Tätigkeit in Chile.

Spaggiari wurde in Abwesenheit zu lebenslanger Haft verurteilt, er wurde jedoch bis zu seinem Lebensende nicht gefasst. Sein lebloser Körper wurde am 10. Juni 1989 vor dem Haus seiner Mutter aufgefunden. Späteren Berichten nach starb er am 8. Juni in Piemont an Kehlkopfkrebs im Beisein seiner Mutter, die ihn selbst nach Frankreich hinüberfuhr, um ihn in der Nähe ihres Wohnortes begraben zu können.

Literatur

  • Klaus Bittermann: „Der Gangster als Volksheld. Albert Spaggiari - Laufbahn und Mythos eines Verbrechers“; in: ders. Das Sterben der Phantome. Verbrechen und Öffentlichkeit Critica Diabolis 18, Berlin 1988
  • Ken Follett, Rene Louis Maurice: „Cool. Der Bankraub von Nizza“, Betzel–Verlag, 1993, ISBN 3 9290 1704 0 [1]

Einzelnachweise

  1. The Heist of the Century, 2002, ISBN 0 0063 5202 2. Weitere Titel: Die Millionenbeute (1978), Under the Streets of Nice (1983), Unter den Straßen von Nizza (1983), Die Ratten von Nizza (1983), Cool - Der Bankraub von Nizza (1993)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Albert Spaggiari — (né le 14 décembre 1932 à Laragne Montéglin dans les Hautes Alpes et mort le 8 juin 1989 à Belluno en Italie) est un malfaiteur français d origine italienne[1]. Il est connu pour avoir été le cerveau du « casse du… …   Wikipédia en Français

  • Albert Spaggiari — (December 14, 1932 – June 8, 1989), nicknamed Bert, was a French criminal chiefly known as the organizer of a break in into a Société Générale bank in Nice, France in 1976. He was involved with the pro French Algeria movement OAS and also… …   Wikipedia

  • Albert Spaggiari — Este artículo o sección necesita referencias que aparezcan en una publicación acreditada, como revistas especializadas, monografías, prensa diaria o páginas de Internet fidedignas. Puedes añadirlas así o avisar …   Wikipedia Español

  • Spaggiari — Albert Spaggiari Albert Spaggiari (né le 14 décembre 1932 à Laragne Montéglin dans les Hautes Alpes, mort le 8 juin 1989 à Belluno en Italie) était un malfaiteur français. Il est connu pour avoir été le cerveau du « casse …   Wikipédia en Français

  • Spaggiari — Albert Spaggiari (* 14. Dezember 1932 in Laragne Montéglin; † 8. Juni 1989 in Belluno) war ein französischer Einbrecher, der vor allem als Kopf des Einbruchs bei der Bank Société Générale in Nizza 1976 bekannt wurde. Zusammen mit einigen… …   Deutsch Wikipedia

  • Jean Kay — Jean Eugène Paul Kay est né le 5 janvier 1943 à Miliana en Algérie. Il est un aventurier et un écrivain français. Ses luttes sont diverses, de l’Algérie française au Cabinda, en passant par le Yémen, le Liban, ...«pirate a …   Wikipédia en Français

  • Sans arme, ni haine, ni violence — est un film français réalisé en 2007 par Jean Paul Rouve, qui est sorti le 16 avril 2008. Sommaire 1 Synopsis 2 Distribution 3 Équipe technique 4 …   Wikipédia en Français

  • Jacques Peyrat — Pour les articles homonymes, voir Peyrat. Jacques Peyrat Jacques Peyrat en septembre 2006 à Nice …   Wikipédia en Français

  • Les Egouts du paradis — Les Égouts du paradis Les Égouts du paradis est un film français de José Giovanni sorti en salles en 1979. Il s agit de l adaptation du roman éponyme d Albert Spaggiari, auteur du « casse du siècle ». Sommaire 1 Synopsis 2 Fiche… …   Wikipédia en Français

  • Les Égouts Du Paradis — est un film français de José Giovanni sorti en salles en 1979. Il s agit de l adaptation du roman éponyme d Albert Spaggiari, auteur du « casse du siècle ». Sommaire 1 Synopsis 2 Fiche technique 3 Distribution …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”