Albrecht von Wernigerode
Bistumssitz Halberstadt - Wirkungsstätte Albrechts

Graf Albrecht von Wernigerode (* 1346 in Wernigerode; † 11. September 1419 in Halberstadt) war Bischof von Halberstadt.

Leben

Albrecht war der dritte Sohn des Grafen Konrad von Wernigerode. Er wurde im Augustiner-Eremitenkloster Himmelpforten bei Wernigerode erzogen und wurde bereits im Alter von 12 Jahren 1358 Propst zu St. Bonifatii in Halberstadt. 1366 studierte er kanonisches Recht an der Universität Montpellier. Papst Urban V. bestätigte ihn 1364 offiziell als Propst.

Am 3. September 1367 geriet er gemeinsam mit Ludolf von Hartesrode (Hasserode) in Gefangenschaft, als er Bischof Albrecht von Halberstadt bei seinem Kriegszug gegen Bischof Gerhard von Hildesheim begleitete. Erst nach einem Monat Haft in Liebenburg wurden sie freigelassen.

Als Propst war er gleichzeitig auch Domherr von Halberstadt, als solcher tritt er 1363 erstmals urkundlich in Erscheinung. Das Amt des Propstes legte er spätestens Anfang 1375 nieder, um die Propstei von St. Blasii in Braunschweig zu übernehmen. 1384 erscheint Graf Albrecht als Dompropst in Halberstadt.

Albrecht wurde 1411 einstimmig zum Bischof von Halberstadt gewählt und wird als friedliebender, entschieden löblicher Kirchenfürst bezeichnet. Unter seiner Regierung erwarb das Bistum Halberstadt u.a. für 600 Braunschweiger Mark die Burg Schlanstedt von der Familie von Spiegel.

Er wurde 1419 im Dom zu Halberstadt beigesetzt. Sein Grabstein blieb über viele Jahrhunderte erhalten.

Vier Tage vor seinem Tod hatte er die von seinem Bruder, dem Grafen Heinrich von Wernigerode, an das Kapitel St. Sylvestri in Wernigerode gemachte Schenkung der St.-Theobaldikapelle bestätigt.

Literatur


Vorgänger Amt Nachfolger
Heinrich von Warberg Bischof von Halberstadt
1411–1419
Johannes von Hoym

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Albrecht Graf zu Stolberg-Wernigerode — (* 10. Januar 1886 in Kreppelhof; † 4. Juni 1948 in Köln) war deutscher Politiker, Reichstagsabgeordneter und Bismarck Forscher. Albrecht Graf zu Stolberg Wernigerode (1928) …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Söhne und Töchter der Stadt Wernigerode — Inhaltsverzeichnis 1 Ehrenbürger 2 Söhne und Töchter der Stadt 3 Weitere mit Wernigerode verbundene Persönlichkeiten 4 Literatur // …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Persönlichkeiten der Stadt Wernigerode — Inhaltsverzeichnis 1 Ehrenbürger 2 Söhne und Töchter der Stadt 2.1 Persönlichkeiten des Mittelalters 2.2 Persönlichkeiten der Frühen Neuzeit …   Deutsch Wikipedia

  • Bischof von Halberstadt — Die folgenden Personen waren Bischöfe im Bistum Halberstadt. Name von bis Hildegrim I. von Chalons 804 827 Thiatgrim 827 840 Haymo 840 853 Hildegrim II. 853 886 Agiulf 886 894 …   Deutsch Wikipedia

  • Stammliste von Reuß — Regenten und Linien des Hauses Reuß Vögte und Herren von Weida Herren zu Weida Erkenbert I. (* um 1090; † um 1163/69) Heinrich I. Probus (* um 1122; † um 1193) Vögte von Weida (1193–1427) Heinrich II., der Reiche (1193–1209) (* um 1164/65; † um… …   Deutsch Wikipedia

  • Stammliste von Mansfeld — Regenten und Linien der Grafen von Mansfeld Grafen von Mansfeld Alt Mansfelder Stamm Hoyer I. ( † nach 1069) Hoyer II. (I.) ( † 1115) Hoyer III. (II.) ( † nach 1157) Hoyer IV. (III.) (* vor 1140; † nach 1183) Burchard I. ( † 1229) (1229… …   Deutsch Wikipedia

  • Grafschaft Wernigerode — Wappen der Grafschaft Wernigerode Schloss Wernigerode …   Deutsch Wikipedia

  • Stammliste von Anhalt — mit den in der Wikipedia vertretenen Personen und wichtigen Zwischengliedern. Inhaltsverzeichnis 1 Von Heinrich I. (Anhalt) bis Joachim Ernst (Anhalt) 2 Von Joachim Ernst (Anhalt) bis Johann Georg I. (Anhalt Dessau), Christian I. (Anhalt… …   Deutsch Wikipedia

  • Stammliste von Querfurt — Wappen der Herren von Querfurt Stammliste von Querfurt mit den in der Wikipedia vertretenen Personen und wichtigen Zwischengliedern. Die mangelhafte, oft fehlerhafte, Quellenlage betrifft den gesamten Zeitraum aller Familienzweige. Gesicherte… …   Deutsch Wikipedia

  • Stammtafel von Reuß — Stammliste von Reuß mit den in der Wikipedia vertretenen Personen und wichtigen Zwischengliedern. Inhaltsverzeichnis 1 Von Heinrich Reuß bis Heinrich VI. (Reuß ä. L.), Heinrich XI. (Reuß j. L.) und Heinrich XXIV. Reuß Köstritz 2 Von Heinrich VI.… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”