Alexander Aigner
Alexander Aigner (1970)

Alexander Aigner (* 1909 in Graz; † 1988 ebenda) war ordentlicher Universitätsprofessor für Mathematik an der Karl-Franzens-Universität in Graz.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Alexander Aigner war der Sohn von Oktavia Aigner-Rollett. Er studierte in Graz Mathematik und Physik, wurde dann Assistent an der 2. Lehrkanzel für Mathematik der Technischen Hochschule Graz (heute: Technische Universität Graz), 1947 habilitierte er sich an der Karl-Franzens-Universität Graz, wurde 1957 Extraordinarius und schließlich 1969 ordentlicher Professor, bis zu seiner Emeritierung 1979. Seine Hauptfachrichtung war die Zahlentheorie. Neben seiner fachlichen Tätigkeit entfaltete er auch eine schriftstellerische Tätigkeit. Er war Mitglied im Steirischen Schriftstellerbund und im Bund steirischer Heimatdichter. Nach zwei Gedichtbänden veröffentlichte er 1978 als Sondernummer der Berichte der Mathematisch-Statistischen Sektion im Forschungszentrum Graz eine Sammlung heiterer mathematischer Gedichte mit dem Titel "Tangenten an den Frohsinn".

Gedichte (Auszug)

Ein Auszug seiner Gedichte[1]

  • An die Anfänger
  • Wie man leicht sieht
  • Zuruf an die Kreisquadratoren
  • Die Quadratwurzel
  • Lob der Unteilbarkeit
  • Welt im Walzer
  • Der Fehler
  • Mathematische Gstanzln
  • Weitere mathematische Gstanzln

Grabstelle

Alexander Aigner, der als mathematisches Genie galt, ist im Familiengrab am Grazer Zentralfriedhof (Feld 10d III 1) begraben.[2]

Werke

Einzelnachweise

  1. http://www.uni-graz.at/imawww/pages/humor/tangenten.html
  2. Karin Derler/Ingrid Urbanek: Planung für die Unendlichkeit - Der Grazer Zentralfriedhof; Steirische Verlagsgesellschaft m.b.H.;2002. ISBN 3-85489-086-9

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aigner — war die vor allem im bayerischen/österreichischen Raum gebräuchliche Bezeichnung für den Besitzer eines Eigengutes. Es ist auch der Familienname von: Adalbert Aigner (1912−1979), österreichischer Professor für Geografie und Geschichte Alexander… …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Rollett — (* 14. Juli 1834 in Baden bei Wien, Niederösterreich; † 1. Oktober 1903 in Graz) war ein österreichischer Physiologe und Histologe. Rollett war Schüler von Ernst Wilhelm von Brücke und hatte die erste Professur für Physiologie und Histologie an… …   Deutsch Wikipedia

  • Oktavia Aigner-Rollett — Oktavia Aigner Rollet als Medizinstudentin (vor 1905) Oktavia Auguste Aigner Rollett (* 23. Mai 1877 in Graz; † 22. Mai 1959 ebenda) war die zweite Frau, die an der Universität Graz das Studium der Medizin abgeschlossen hat (1905), die erste Frau …   Deutsch Wikipedia

  • Chrystian Piotr Aigner — Czartoryski palace, Puławy Mar …   Wikipedia

  • Hannes Aigner — Spielerinformationen Geburtstag 16. März 1981 Geburtsort Schwaz, Österreich Position Stürmer …   Deutsch Wikipedia

  • Johannes Aigner — Hannes Aigner Hannes Aigner im Portrait Spielerinformationen Voller Name Johannes Aigner Geburtstag 16. März 1981 …   Deutsch Wikipedia

  • St. Alexander's Church — Infobox Historic building caption=St. Alexander s Church, on Triple Cross Square, Warsaw. name=St. Alexander s Church location town=Warsaw location country=Poland architect=Chrystian Piotr Aigner client= engineer= construction start date=1818… …   Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ai — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Elitäre Primzahl — In der Zahlentheorie wird eine Primzahl p elitär genannt, wenn nur endlich viele Fermat Zahlen quadratische Reste modulo p sind. Ihren Namen verdanken sie dem österreichischen Mathematiker Alexander Aigner, der sie 1986 beschrieb und als erster… …   Deutsch Wikipedia

  • Koniecpolski Palais — Die Artikel Königstrakt, Warschauer Königsschloss, Sigismundssäule, Schloss Ujazdowski und Łazienki Park überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zu vereinigen. Beteilige dich dazu an der Diskussion …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”