Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft
Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft
(GEW)
GEW-Logo.svg
Zweck: Gewerkschaft
Vorsitz: 1. Ulrich Thöne

2. Marianne Demmer

Gründungsdatum: 1948
Mitgliederzahl: 260.000 (Stand: 2010)
Sitz: Frankfurt am Main
Website: http://www.gew.de

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (Allgemeiner Deutscher Lehrer- und Lehrerinnen-Verband) - Gesamtverband der Lehrerinnen und Lehrer, Erzieherinnen und Erzieher (GEW) ist eine Gewerkschaft im Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) mit Sitz in Frankfurt am Main und einem "Parlamentarischen Verbindungsbüro" in Berlin. Die GEW ist Mitglied der Bildungsinternationale.

Die GEW ist die größte Bildungsgewerkschaft Deutschlands; Ende 2010 gehörten ihr über 260.000 Mitglieder an. Damit war die Mitgliedsentwicklung der GEW über drei Jahre positiv.[1] Die Mitglieder arbeiten in pädagogischen und wissenschaftlichen Berufen an Schulen unterschiedlicher Schulart, in Kindertagesstätten und Jugendheimen, an Hochschulen, wissenschaftlichen Instituten und Forschungseinrichtungen, an Volkshochschulen und anderen Einrichtungen der Weiterbildung sowie an Goethe-Instituten. Im Schulbereich liegt der Schwerpunkt der Tätigkeiten der Mitglieder an Grund-, Haupt- und Gesamtschulen, in den ostdeutschen Ländern auch an Gymnasien.

Inhaltsverzeichnis

Ziele

Die GEW tritt für Chancengleichheit, Mitbestimmung sowie für soziale Sicherheit und Demokratie ein. Die GEW favorisiert das gemeinsame längere Lernen über die Grundschule hinaus nach dem Vorbild Skandinaviens und die gleiche Bezahlung der Lehrer aller Lehramtstypen.

Geschichte

Die GEW wurde im Jahr 1948 gegründet.

Die Hamburger Landesverband der GEW feierte im November 2005 regional das 200-jährige Bestehen, weil er sich in der Folge der Gesellschaft der Freunde des vaterländischen Schul- und Erziehungswesens sieht. Als weiterer Vorläufer kommt der im August 1848 in Dresden und im Herbst 1848 in Eisenach gegründete Allgemeine Deutsche Lehrerverein in Betracht, dessen Aktivität sich jedoch aufgrund der politischen Restauration ab 1849 weitgehend auf die Herausgabe der Allgemeinen deutschen Lehrerzeitung beschränkte. Er vertrat von vornherein fast ausschließlich die Lehrer der Volksschule. Ab Dezember 1871 gab es nach der Gründung des Deutschen Reiches reichsweit den Deutschen Lehrerverein (DLV) in Berlin. Die Versammlungen des Vereins, deren Besucherzahl bis gegen 5000 stieg, fanden regelmäßig statt; seit 1876 abwechselnd mit einem Delegiertentag des Deutschen und des Preußischen Landeslehrervereins, bis 1893 die Verschmelzung dieser Vereine zustande kam. Der einflussreiche Verein zählte in 45 Zweigvereinen und rund 3000 Einzelverbänden 1904 gegen 105.000 Mitglieder. Sein Organ blieb die »Allgemeine deutsche Lehrerzeitung« (Leipzig).

GEW Fahnen mit altem und aktuellem Logo

1919 wurde die Freie Lehrergewerkschaft Deutschlands in Gotha als sozialistische Alternative zum DLV gegründet. 1933 wurden alle Gewerkschaften gleichgeschaltet und Verbände außerhalb des Nationalsozialistischen Lehrerbundes verboten.

1947 gründete sich in Detmold der Allgemeine Deutsche Lehrer- und Lehrerinnenverband für die Britische Besatzungszone, der dann 1948 in der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft aufging.[2]

1990 gehörten der GEW rund 189.000 Mitglieder an. Die Mitglieder der Gewerkschaften der DDR "Unterricht und Erziehung" sowie "Wissenschaft" im FDGB wurden zum großen Teil in die GEW aufgenommen, so dass die Mitgliederzahl kurzfristig stark anstieg. Die GEW gilt seither als stark ostdeutsch orientierte Gewerkschaft, was sich 1997 in der Wahl von Eva-Maria Stange zur Bundesvorsitzenden niederschlug. Sie war die erste Ostdeutsche an der Spitze einer DGB-Gewerkschaft.

Organisation

GEW-Demonstration in Düsseldorf im Januar 2009

Ihre derzeit gültige Satzung nahm der Gewerkschaftstag, das oberste Organ der GEW, am 4. Juni 1968 an. Die Satzung wurde inzwischen mehrfach geändert. Die Bundesleitung liegt beim Hauptvorstand sowie beim Geschäftsführenden Vorstand. Es gibt Fach- und Gruppenreferate. Darunter arbeiten 16 selbstständige Landesverbände.

Die GEW gibt eine Monatszeitschrift "Erziehung und Wissenschaft" heraus sowie eine theoretische Vierteljahreszeitschrift "Die deutsche Schule".

Die GEW hat zwei Jugendorganisationen:

  1. Die Junge GEW (Auszubildende und Berufstätige im pädagogischem und wissenschaftlichem Bereich allgemein, Referendare, junge Lehrer) und den
  2. Bundesausschuss der Studentinnen und Studenten (BASS) (Studierende, Promovierende).

Die Junge GEW ist wie der BASS Mitglied in der DGB-Jugend.

Max-Traeger-Stiftung

Die GEW hat 1960 die Max-Traeger-Stiftung gegründet, benannt nach dem ersten GEW-Vorsitzenden im Jahr 1947, dem Hamburger FDP-Bildungspolitiker Max Traeger.
Ziel dieser Stiftung ist die Förderung der wissenschaftlichen Erforschung der Erziehungswirklichkeit, der Schulwirklichkeit und der Hochschulwirklichkeit. Gefördert werden Forschungsprojekte und wissenschaftliche Publikationen. Die kleine Stiftung wird aus den Einnahmen der Mitglieder des Geschäftsführenden Vorstands der GEW sowie aus Beiträgen der GEW-Mitglieder gespeist.[3]

Mete-Eksi-Preis

Seit 1992 lobt die GEW jährlich den Mete-Eksi-Preis aus.

Konkurrenzverbände

Die Gewerkschaft GEW gehört dem Deutschen Gewerkschaftsbund an und vertritt (neben den oben aufgeführten Berufsgruppen) unter anderem Lehrkräfte aus allen Schulformen. In Konkurrenz dazu stehen schulformbezogene Verbände (z.B. der Philologenverband der Gymnasiallehrer), die im Deutschen Beamtenbund zusammengeschlossen sind. Die Mitgliederzahl der GEW übersteigt mit 258.000 die der dbb-Lehrerverbände mit 170.000.

Daneben gibt es weitere konfessionelle, regionale (z. B. Bayern) und schulbezogene Organisationen. Angehörige von Hochschulen sind oft Mitglied von ver.di.

Inhaltlich haben sich GEW und die Beamtenverbände in den letzten Jahren stark angenähert. Unterschiede gibt es weiterhin in den Positionen zum gegliederten Schulsystem: Die GEW favorisiert das gemeinsame längere Lernen nach dem Vorbild Skandinaviens, während die Konkurrenz eher am Bestehenden festhält und insbesondere für eine Beibehaltung des Gymnasiums neben mindestens einer weiteren Schulform eintritt.

Liste der Vorsitzenden der GEW

Weblinks

 Commons: GEW – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten

  1. Mitgliederentwicklung der GEW - Pressemitteilung der GEW
  2. Zur Vorgeschichte: Rainer Bölling: Volksschullehrer und Politik, Göttingen 1979
  3. Satzung der Max-Traeger-Stiftung

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft — Infobox Union name= GEW country= Germany affiliation= DGB members= 260,000 full name= Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft native name= founded= 1948 current= head= dissolved date= dissolved state= merged into= office= Frankfurt, Germany… …   Wikipedia

  • Gewerkschaft Kirche und Diakonie — Die Gewerkschaft Kirche und Diakonie e.V. mit Sitz in Berlin versteht sich als Fachgewerkschaft der Beschäftigten der evangelischen und der katholischen Kirche in Deutschland, sowie des Diakonischen Werkes (DW) und der Caritas. Sie wurde 1993… …   Deutsch Wikipedia

  • Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten — (NGG) Zweck: Gewerkschaft Vorsitz: Franz Josef Möllenberg Gründungsdatum: 1865 Mitgliederzahl …   Deutsch Wikipedia

  • Gewerkschaft der Polizei — (GdP) Zweck: Gewerkschaft Vorsitz: Bernhard Witthaut Gründungsdatum …   Deutsch Wikipedia

  • Gesellschaft der Freunde des vaterländischen Schul- und Erziehungswesens — Die Gesellschaft der Freunde des vaterländischen Schul und Erziehungswesens gilt als einer der ältesten Lehrervereine der Welt.[1] Das Curiohaus Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Schwulen- und Lesbenbewegung — „Gay Liberation Monument“ von George Segal im Christopher Park in New York City Die Lesben und Schwulenbewegung ist eine soziale Bewegung, deren Entstehung durch den Stonewall Aufstand vom 28. Juni 1969 in New York City …   Deutsch Wikipedia

  • Fritz-Ulrich-Schule Grund- und Werkrealschule Böckingen — Schulform Grund und Werkrealschule Gründung 1969 …   Deutsch Wikipedia

  • Arbeitskreis Neue Erziehung — Der Arbeitskreis Neue Erziehung (ANE) ist ein gemeinnütziger eingetragener Verein mit Sitz in Berlin. Bekannt ist er durch seine Elternbriefe, die Familien in ganz Deutschland zur Verfügung gestellt werden. Finanziert wird das vom… …   Deutsch Wikipedia

  • Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft — (EVG) Zweck: Gewerkschaft Vorsitz: Alexander Kirchner Gründungsdatum: 30. November 2010 …   Deutsch Wikipedia

  • Lesben- und Schwulenbewegung — „Gay Liberation Monument“ von George Segal im Christopher Park in New York City Die Lesben und Schwulenbewegung ist eine soziale Bewegung, deren Entstehung durch den Stonewall Aufstand vom 28. Juni 1969 in New York City katalysiert wurde. Ihr un …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”