Alexandru Todea

Alexandru Kardinal Todea (* 5. Juni 1912 in Teleac, Siebenbürgen, damals in Österreich-Ungarn, heute in Rumänien; † 22. Mai 2002 in Târgu Mureș) war Erzbischof von Făgăraș und Alba Iulia für die rumänisch-katholische Kirche und ein Kardinal der römisch-katholischen Kirche.

Leben

Alexandru Todea studierte in Rom die Fächer Katholische Theologie und Philosophie. Er empfing am 25. März 1939 das Sakrament der Priesterweihe und wurde nach weiterführenden Studien 1940 Seelsorger in seinem Heimatbistum. Noch im gleichen Jahr setzte die Verfolgung der katholischen Kirche des byzantinisch-rumänischen Ritus ein. Alexandru Todea wurde mehrere Male kurzzeitig festgenommen, aber es gelang ihm die Flucht.

1950 empfing er durch Joseph Schubert die Bischofsweihe zum Titularbischof von Caesaropolis, 1951 wurde er von der politischen Polizei des kommunistischen Regimes gefangengenommen und 1952 zu lebenslänglicher Zwangsarbeit verurteilt. 1964 wurde er im Zuge einer Amnestie für politische Gefangene begnadigt und unter Hausarrest gestellt. Bei einem Geheimtreffen der griechisch-katholischen Bischofskonferenz im Jahre 1986 wurde Alexandru Todea zum Vorsitzenden gewählt. Auf Initiative der Bischofskonferenz wurde der Hausarrest 1989 aufgehoben.

Papst Johannes Paul II. ernannte ihn 1990 zum Erzbischof von Făgăraș und Alba Iulia für die Katholiken des rumänischen Ritus, 1991 nahm er ihn als Kardinalpriester mit der Titelkirche Sant’Atanasio a Via Tiburtina in das Kardinalskollegium auf. 1992 erlitt Alexandru Todea einen Schlaganfall und musste fortan im Rollstuhl sitzen. 1994 legte er aus Krankheitsgründen seine Leitungsaufgaben nieder. Er starb am 22. Mai 2002 in Târgu Mureș und wurde in der Kathedrale von Blaj bestattet.

Weblinks

  • Eintrag zu Alexandru Todea auf catholic-hierarchy.org (englisch)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alexandru Todea — (June 5 1912, Teleac, Mureş County ndash;May 22 2002, Târgu Mureş) was a Romanian Greek Catholic bishop of the Alba Iulia Diocese and later cardinal. He was also a victim of the communist regime.Born into a peasant family, he was the 13th of 16… …   Wikipedia

  • Alexandru Todea — Biographie Naissance 5 juin 1912 à Teleac (Roumanie) Ordination sacerdotale 25 mars 1939 Décès 22 mai 2002 …   Wikipédia en Français

  • Alexandru (name) — Alexandru is a common Romanian given name for males. It is equivalent to the English name Alexander. A common diminutive is Sandu; another common diminutive is Alecu. Its female forms are Alexandra and Alexandrina.Rulers(in chronological order)… …   Wikipedia

  • Alexandru — ist die rumänische Variante des Vornamens Alexander. Alexandru ist der Vorname folgender Personen: Alexandru Athanasiu (* 1955), rumänischer Politiker und Jurist Alexandru Borza (1887–1971), rumänischer Botaniker und Pflanzenforscher Alexandru… …   Deutsch Wikipedia

  • Gheorghe I. Bratianu — Gheorghe (George) I. Brătianu (3 février 1898, Ruginoasa, județ de Iași 23/27 avril 1953, Sighetu Marmației) est un historien et homme politique roumain, arrêté par le pouvoir communiste en 1950 et mort en prison. Il était spécialisé dans l étude …   Wikipédia en Français

  • Évolution du collège cardinalice sous le pontificat de Jean-Paul II — Cet article présente les évolutions au sein du Sacré Collège ou collège des cardinaux au cours du pontificat du pape Jean Paul II jusqu à sa mort le 2 avril 2005. Sommaire 1 Évolution numérique au cours du pontificat 2 Cardinaux créés… …   Wikipédia en Français

  • List of Romanians — Note: Names that cannot be confirmed in Wikipedia database nor through given sources are subject to removal. If you would like to add a new name please consider writing about the person first. If a notable Romanian is , please add your request… …   Wikipedia

  • Liste der Biografien/To — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Kardinalskreierungen Johannes Paul II. — Im Verlauf seiner über 25 Jahre dauernden Amtszeit nahm Papst Johannes Paul II. die Kreierung von 232 Kardinälen in neun Konsistorien vor. Hierbei überschritt er häufig die vorgesehene Höchstzahl von Mitgliedern des Kardinalskollegiums und berief …   Deutsch Wikipedia

  • Lucian Muresan — Lucian Mureşan (* 23. Mai 1931 in Firiza, heute Teil von Baia Mare, Kreis Maramureş) ist ein rumänischer Großerzbischof und damit das Oberhaupt der mit Rom unierten rumänisch katholischen Kirche. Leben Lucian Mureşan empfing 1964 die… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”