Alexei Jurjewitsch Smirnow

Alexei Jurjewitsch Smirnow (russisch Алексей Юрьевич Смирнов, im Englischen zitiert als Alexei Smirnov, * 16. Oktober 1951) ist ein russischer theoretischer Physiker, der sich mit Neutrinophysik beschäftigt.

Leben

Smirnow studierte an der Lomonossow-Universität in Moskau, wo er 1974 seinen Abschluss machte. Ab 1977 arbeitete er am Institut für Kernforschung der Sowjetischen Akademie der Wissenschaften (INR), wo er 1979 promoviert wurde (Kandidatenarbeit, seinen russischen Doktortitel erhielt er 1989). 1982 bis 1990 lehrte er außerdem an der Lomonossow-Universität Physik. 1992 war er gleichzeitig am International Center of Theoretical Physics (ICTP) in Triest, wo er ab 1997 permanentes Mitglied wurde und heute Principal Research Scientist ist.

Bekannt ist Smirnow für seine Erklärung des Rätsels der solaren Neutrinos 1984/5 mit Michejew[1], aufbauend auf früheren Ideen von Lincoln Wolfenstein (1978), dem nach ihnen benannten MSW-Effekt. Er erklärt das Rätsel der in den Beobachtungen fehlenden Neutrinos von der Sonne mit Neutrino-Oszillationen[2], die durch Wechselwirkung mit Materie (Elektronen) verstärkt werden.

2006 erhielt er mit Michejew und Wolfenstein den Bruno-Pontecorvo-Preis und war 2004 Humboldt Research Fellow. 2008 erhielt er mit Michejew den Sakurai-Preis. 2007 war er Schrödinger-Professor in Wien und 2002 Biedenharn-Professor an der University of Texas at Austin.

Weblinks

Verweise

  1. Mikheev und Smirnov: Resonance Amplification of Oscillations in Matter and Spectroscopy of Solar Neutrinos. In: Soviet Journal of Nuclear Physics Band 42, 1985, S. 913–917; Neutrino Oscillations in a Variable Density Medium and Neutrino Bursts Due to the Gravitational Collapse of Stars. In: Sov. Phys. JETP. Band 64, S. 4–7, arXiv:0706.0454; Resonant amplification of neutrino oscillations in matter and solar neutrino spectroscopy. In: Nuovo Cimento C. Band 9, 1986, S. 17–26.
  2. das heißt die (Elektron-) Neutrinos wandeln sich in Neutrinos anderen Typs (Myon-Neutrinos) um, die in den Experimenten nicht detektiert werden

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Smirnow — (russisch Смирнов, wiss. Transliteration Smirnov, weibliche Form Smirnowa, englische Transkription Smirnov, alternativ Smirnoff) ist ein russischer Familienname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Bekannte Namensträg …   Deutsch Wikipedia

  • Alexei Smirnow — (russisch Алексей Смирнов, englisch Alexei Smirnov) ist der Name folgender Personen: Alexei Grigorjewitsch Smirnow (* 1977), russischer Tischtennisspieler Alexei Jurjewitsch Smirnow (* 1951), russischer Physiker Alexei Sergejewitsch… …   Deutsch Wikipedia

  • Alexej Smirnow — Smirnow ist der Familienname folgender Personen: Alexander Wiktorowitsch Smirnow (*1984), russischer Eiskunstläufer Alexander Smirnow (Leichtathlet), russischer Leichtathlet Alexei Grigorjewitsch Smirnow (* 1977), russischer Tischtennisspieler… …   Deutsch Wikipedia

  • Igor Jurjewitsch Polygalow — Russland Igor Polygalow Personenbezogene Informationen Geburtsdatum 21. Oktober 1986 Geburtsort Russische SFSR …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Sm — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Neutrinooszillation — Als Neutrinooszillation wird in der Physik die von Bruno Pontecorvo 1957 theoretisch vorhergesagte Umwandlung zwischen verschiedenen Elementarteilchen, den Elektron , Myon und Tau Neutrinos, aufgrund quantenmechanischer Prozesse bezeichnet. D. h …   Deutsch Wikipedia

  • Sakurai-Preis — Der Sakurai Preis (offiziell J. J. Sakurai Prize for Theoretical Particle Physics) ist eine Auszeichnung auf dem Gebiet der theoretischen Physik, speziell der Elementarteilchenphysik, die jährlich von der American Physical Society verliehen wird …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Söhne und Töchter Moskaus — Dies ist eine Liste bekannter Persönlichkeiten, die in Moskau (bzw. in Orten, die heute zum Stadtgebiet Moskaus gehören) geboren wurden. Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • Russische Eishockey Hall of Fame — Die Russische und sowjetische Hockey Hall of Fame wurde 1948 gegründet und ist nach der Hockey Hall of Fame in die älteste Ruhmeshalle für Eishockeyspieler. Die Halle ehrt Eishockeyspieler aus Russland und der ehemaligen Sowjetunion. (Jahr der… …   Deutsch Wikipedia

  • Russische Hockey Hall of Fame — Die Russische und sowjetische Hockey Hall of Fame wurde 1948 gegründet und ist nach der Hockey Hall of Fame in die älteste Ruhmeshalle für Eishockeyspieler. Die Halle ehrt Eishockeyspieler aus Russland und der ehemaligen Sowjetunion. (Jahr der… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”