Alfons Frick

Alfons Frick (* 1. Oktober 1913 in Esslingen am Neckar; † 25. Oktober 2002 in Filderstadt) war ein deutscher Politiker.

Leben

Alfons Frick machte nach der Reifeprüfung eine Kaufmännische Ausbildung und war in diesem Bereich beruflich tätig, bis er 1939 den Kriegsdienst antreten musste. Er war im Zweiten Weltkrieg an der West- und Ostfront eingesetzt und wurde schwer verwundet.

Nach Kriegsende absolvierte er eine Ausbildung im gehobenen Verwaltungsdienst (Staatsprüfung 1946) und wurde Mitglied der CDU. Ab März 1946 bis 1976 war er Bürgermeister von Neuhausen auf den Fildern. Nach einer Wiederholungswahl in Waiblingen gehörte er ab dem 17. März 1961 bis 1972 dem Landtag von Baden-Württemberg an und vertrat den Wahlkreis 26 (Esslingen II). In den 1960er Jahren war er stellvertretender Kreisvorsitzender des Kuratorium unteilbares Deutschland im Landkreis Esslingen.

Literatur

  • Josef Weik, Die Landtagsabgeordneten in Baden-Württemberg 1946 bis 2003, 2003, ISBN 3-923476-03-5
  • Handbuch des Landtags von Baden-Württemberg, 5. Wahlperiode 1968–1972 (Loseblattsammlung)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Frick (Familienname) — Frick ist ein deutscher Nachname, eine patronymische Namensbildung aus der niederdeutschen Kurzform für Friedrich. Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Fri — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Baden-Württembergischen Landtages (3. Wahlperiode) — Liste der Mitglieder des 3. Baden Württembergischen Landtages (1960 1964) mit Wahlkreis und Fraktionszugehörigkeit Der 3. Landtag wurde am 15. Mai 1960 gewählt. Die 1. Plenarsitzung fand am 14. Juni 1960, die letzte am 21. April 1964 statt. A… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Baden-Württembergischen Landtages (5. Wahlperiode) — Liste der Mitglieder des 5. Baden Württembergischen Landtages (1968–1972) mit Wahlkreis und Fraktionszugehörigkeit Der 5. Landtag wurde am 28. April 1968 gewählt. Die 1. Plenarsitzung fand am 11. Juni 1968, die letzte am 23. März 1972 statt. A… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Baden-Württembergischen Landtages (4. Wahlperiode) — Liste der Mitglieder des 4. Baden Württembergischen Landtages (1964 1968) mit Wahlkreis und Fraktionszugehörigkeit Der 4. Landtag wurde am 26. April 1964 gewählt. Die 1. Plenarsitzung fand am 10. Juni 1964, die letzte am 29. März 1968 statt. A… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Söhne und Töchter der Stadt Esslingen — Diese Liste enthält Persönlichkeiten, die in Esslingen geboren sind. Die Auflistung erfolgt chronologisch nach dem Geburtsjahr. Ob die Personen ihren späteren Wirkungskreis in Esslingen hatten oder nicht, ist dabei unerheblich. Viele sind im… …   Deutsch Wikipedia

  • Nekrolog 2002 — Nekrolog ◄◄ | ◄ | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | ► Weitere Ereignisse | Nekrolog (Tiere) | Filmjahr 2002 | Literaturjahr 2002 Dies ist eine Liste im… …   Deutsch Wikipedia

  • Neuhausen auf den Fildern — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Abgeordneten des Südtiroler Landtages — Diese Liste der Abgeordneten des Südtiroler Landtages bietet einen Überblick über alle gewählten Mitglieder seit 1948. Für die Ergebnisse der einzelnen Wahlen zum Südtiroler Landtag, siehe Ergebnisse der Südtiroler Landtagswahlen.… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Träger der Verdienstmedaille des Landes Baden-Württemberg — Diese Liste zählt die Träger der Verdienstmedaille des Landes Baden Württemberg und − seit deren Umbenennung am 26. Juni 2009 − die Träger des Verdienstordens des Landes Baden Württemberg auf. Die Zahl der lebenden Träger des Ordens ist auf 1.000 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”