GroenLinks
GrünLinks
GroenLinks.svg
Partei­vor­sit­zender Henk Nijhof
Fraktionsvorsitzender Zweite Kammer Jolande Sap
Fraktionsvorsitzender Erste Kammer Tof Thissen
EP-­Delegations­leiterin Judith Sargentini
Sitze in der Ersten Kammer 4
Sitze in der Zweiten Kammer 10
Mitglie­derzahl 20.815
Inter­nationale
Ver­bindung­en
Global Greens
EP-Fraktion Grüne/EFA
Europapartei EGP
http://www.groenlinks.nl
Die Fraktion 2006, vorne in der Mitte Spitzenkandidatin Femke Halsema.
Jolande Sap, seit 2010 Fraktionsvorsitzende

GroenLinks (GL) ist eine grüne Partei in den Niederlanden. Sie wurde offiziell 1990 durch eine Fusion von vier Parteien gebildet, der Communistische Partij van Nederland von 1909/1919, der Pacifistisch Socialistische Partij (PSP) von 1957, der Politieke Partij Radikalen (PPR) von 1968 und der Evangelische Volkspartij von 1981.

GroenLinks ist seit der Parteigründung in der Zweiten Kammer vertreten, hat aber noch keine Regierungsbeteiligung erreicht. Auf europäischer Ebene gehört die Partei der Europäischen Grünen Partei an.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Bereits 1984 hatten drei Parteien bei der Europawahl eine gemeinsame Wahlliste präsentiert, um dem Niedergang bei Wahlen entgegen zu treten. 1989 bei den Parlamentswahlen (Zweite Kammer) kam die EVP als vierte hinzu. Damals errang das Wahlbündnis sechs Mandate von 150. Die vier Parteien waren:

  • Die ehemals stalinistische Communistische Partij van Nederland, gegründet als SDP 1909, hatte in den 1980er-Jahren eine gewisse Öffnung vorgenommen und den Feminismus als gleichberechtigte Ideologie neben dem Kommunismus akzeptiert. Während jenes Jahrzehntes verlor sie kontinuierlich Mitglieder und 1986 ihr letztes Parlamentsmandat.
  • Die Pacifistisch Socialistische Partij war 1957 als Sammelbecken für enttäuschte Kommunisten und Sozialdemokraten, linke Christen und Anarchisten entstanden, die beispielsweise die NATO ablehnten und einen Dritten Weg gehen wollten. Bei den Wahlen 1986 fiel die PSP von drei auf einen Sitz zurück.
  • Linke Gruppen aus der Katholieke Volkspartij bildeten 1968 die Politieke Partij Radikalen. 1981 richtete sie sich verstärkt links und grün aus und konnte bei den Wahlen 1986 ihre beiden Sitze verteidigen.
  • Die Evangelische Volkspartij war 1981 von linken Christdemokraten gegründet worden. Sie stand für Pazifismus, soziale Gerechtigkeit und Progressivität (etwa in Bezug auf Sterbehilfe und Homosexualität). In ihrer kurzen Geschichte hatte sie nur 1982 ein einziges Mandat in der Zweiten Kammer errungen.

Das bisher beste Wahlergebnis erzielte GroenLinks 1998 mit 11 Sitzen und einem Stimmanteil von 7,3 %. Seit der Wahl vom 9. Juni 2010 ist die Partei mit 10 Abgeordneten in der Zweiten Kammer der Generalstaaten vertreten. Im Europaparlament verfügt sie über zwei Vertreter.

Seit ihrer Gründung hat sich die Partei noch an keiner Regierungskoalition beteiligt. Lediglich in der Provinz Nordholland, einer ihrer Hochburgen, besetzt GroenLinks regionale Staatsämter. Bei den Wahlen 2010 zeigte sie sich ausdrücklich an einer Regierungsteilnahme interessiert.

Parteivorsitzender ist gegenwärtig Henk Nijhof; Fraktionsvorsitzende ist seit 2010 Jolande Sap, die Nachfolgerin Femke Halsemas (2002-2010). Unter deren Führung schien sich GroenLinks, die inzwischen mehr als 20.000 Mitglieder hat, stärker ein linksliberales Profil zu geben. Auf europäischer Ebene ist die Partei aber weiterhin fester Bestandteil der grünen Zusammenschlüsse (unter anderem gehört GL wie die daneben weiterhin bestehende Partei De Groenen dem 2004 gegründeten Bündnis EGP an).

Die Jugendorganisation von GroenLinks heißt DWARS.

Wahlergebnisse

  • 1989: 4,1 % - 6 Sitze
  • 1994: 3,4 % - 5 Sitze
  • 1998: 7,3 % - 11 Sitze
  • 2002: 7,0 % - 10 Sitze
  • 2003: 5,1 % - 8 Sitze
  • 2006: 4,6 % - 7 Sitze
  • 2010: 6,7 % - 10 Sitze

Bekannte Politikerinnen und Politiker

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • GroenLinks — Gauche verte GroenLinks, littéralement Gauche verte en français, est un parti politique néerlandais. GroenLinks réprésente les idéaux suivants: le parti veut une société socialiste, pacifiste et écologiste. Le mouvement de jeunesse de GroenLinks… …   Wikipédia en Français

  • Groenlinks — Gauche verte GroenLinks, littéralement Gauche verte en français, est un parti politique néerlandais. GroenLinks réprésente les idéaux suivants: le parti veut une société socialiste, pacifiste et écologiste. Le mouvement de jeunesse de GroenLinks… …   Wikipédia en Français

  • Groenlinks — (GL; GREEN LEFT)    A political party that emerged in 1989 from a coalition of four former parties: the Dutch Communist Party (CPN); the Evangelische Volkspartij (EVP, Evan gelical People’s Party), founded in 1981; the Politieke Partij Radi calen …   Historical Dictionary of the Netherlands

  • Groen Links — GroenLinks (GL) ist eine grüne Partei in den Niederlanden. Sie wurde offiziell 1990 durch eine Fusion der PPR (Politieke Partij Radikalen gegründet 1968), der PSP (Pacifistisch Socialistische Partij 1958), der CPN (Communistische Partij Nederland …   Deutsch Wikipedia

  • Izquierda Verde (Países Bajos) — GroenLinks Izquierda Verde Presidente Henk Nijhof Líder Femke Halsema …   Wikipedia Español

  • GreenLeft — Infobox Dutch Political Party party name = GroenLinks party party wikicolourid = GL leader = Femke Halsema partychair = Henk Nijhof EKleader = Tof Thissen TKleader = Femke Halsema EPleader = Kathalijne Buitenweg (of the GreenLeft Green!… …   Wikipedia

  • Femke Halsema — Infobox Politician name = Femke Halsema caption = birth date =Birth date and age|1966|4|25|df=y birth place =Haarlem, Netherlands residence = Amsterdam death date = death place = office = GreenLeft chair of the parliamentary party salary = term… …   Wikipedia

  • Зелёные левые (Нидерланды) — Зелёные левые GroenLinks …   Википедия

  • Paul Rosenmöller — (Den Helder, May 11, 1956) is a Dutch journalist. Between 1989 and 2003, he was member of the lower house of parliament for GroenLinks ( GreenLeft ).BiographyBefore PoliticsRosenmöller was born into an upper class family, his father being CEO of… …   Wikipedia

  • Halsema — Femke Halsema Femke Halsema (* 25. April 1966 in Haarlem) ist eine niederländische Politikerin. Sie studierte Kriminologie und Rechtssoziologie in Utrecht. Von 1993 bis 1997 arbeitete sie bei der Wiardi Beckman Stiftung, dem wissenschaftlichen… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”