Algemene Doopsgezinde Sociëteit
Innenraum der Doopsgezinde Kerk in Utrecht

Die Algemene Doopsgezinde Sociëteit (zu deutsch: Allgemeine Taufgesinnte Gesellschaft) ist die mennonitische Kirche in den Niederlanden. Die Kirche wurde 1811 als Zusammenschluss mehrerer mennnonitischer Kirchen wie der bereits 1695 gegründeten Friese Doopsgezinde Sociëteit (Friesische Taufgesinnte) gegründet [1].

Die Kirche ist Mitglied der Mennonitischen Weltkonferenz, der Konferenz Europäischer Kirchen sowie des niederländischen ökumenischen Rates der Kirchen (Raad van Kerken in Nederland) und hatte 2003 circa 11.000 Mitglieder in über 100 Gemeinden [2].

Geschichte

Die erste niederländische Täufergemeinde wurde bereits um 1530 in Leeuwarden gegründet. Anstöße zur Gründung von Täufergemeinden gingen vor allem von dem in Emden wirkenden Reformator Melchior Hofmann aus. Nach dem Scheitern der apokalyptischen und militanten Täufer von Münster sammelten Dirk und Obbe Philips wie auch der aus dem niederländischen Friesland stammende Pfarrer Menno Simons den gemäßigten Teil der Täuferbewegung und formulierten eine bewusst pazifistische Theologie. Unter Menno Simons entstanden in den 1540ern im Norden der Niederlande (Friesland und Groningen) und in Norddeutschland neue Gemeinden.

Nach seinem Tod zersplitterte die niederländische Täuferbewegung zunehmend. Anders als die Evangelisch-reformierte Kirche konnten die kongregationalistischen Mennoniten nicht auf eine feste Kirchenstruktur aufbauen. So bildeten sich noch im 16. Jahrhundert waterländische, friesische und flämische Gemeinden. Nach 1664 entstanden konservativere (Sonnisten) und offenere (Lammisten oder auch Remonstrantische Taufgesinnte) Gemeinden. Erst 1801 einigten sich beide Fraktionen wieder. Die flämischen Gemeinden einigten sich bereits 1632 auf das Dordrechter Bekenntnis, das später viele andere Gemeinden übernahmen und heute noch eine große Bedeutung für die von den Schweizer Mennoniten abgespaltenen Amischen hat.

Nach Einführung der Toleranz in den nördlichen Niederlanden unter Wilhelm von Oranien 1579 nannten sich die niederländischen Gemeinden wieder offen Taufgesinnte (Doopsgezinde) [3]. Im 17. und 18. Jahrhundert in einer Zeit ökonomischer und kultureller Blüte (Goldenes Zeitalter) fanden die niederländischen Mennoniten wie auch z.B. die Remonstranten zunehmend Akzeptanz in Staat und Wirtschaft. Für die Theologenausbildung besteht seit 1735 in Amsterdam ein Mennonitisches Seminar. Seit 1925 sind mehrere Seminarhäuser als Bruderschaftshäuser (Broederschapshuis) entstanden. Größte Kirche ist die Singelkerk in Amsterdam.

Weblinks

Referenzen

  1. Stichting Doopsgezinde Monumenten in Friesland
  2. Mennonite World Conference
  3. Horst Penner: Weltweite Bruderschaft, Ein mennonitisches Geschichtsbuch, Weierhof 1984

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Doopsgezinde Kerk (Utrecht) — Fassade der Doopsgezinde kerk Interieur der Kirche …   Deutsch Wikipedia

  • Mennonite Church in the Netherlands — Doopsgezinde Gemeente, Amsterdam The Mennonite Church in the Netherlands, or Algemene Doopsgezinde Sociëteit, is a body of Mennonite Christians in the Netherlands. The Mennonites (or Mennisten or Doopsgezinden) are named for Menno Simons… …   Wikipedia

  • Samuel Muller — (* 18. Januar 1785 in Krefeld; † 1875) war ein niederländisch deutscher Theologe. Samuel Muller wirkte u.a. an der Gründung der Algemene Doopsgezinde Sociëteit 1811 mit. Samuel Muller wurde am 18. Januar 1785 in Krefeld geboren. Seine Eltern… …   Deutsch Wikipedia

  • Altevangelisch Taufgesinnte — Mennoniten sind eine evangelische Glaubensgemeinschaft in der Tradition der Täufer. Der Name leitet sich von dem aus Friesland stammenden Theologen Menno Simons ab. In einigen Regionen sind sie auch als Alttäufer, Altevangelisch Taufgesinnte (in… …   Deutsch Wikipedia

  • Alttäufer — Mennoniten sind eine evangelische Glaubensgemeinschaft in der Tradition der Täufer. Der Name leitet sich von dem aus Friesland stammenden Theologen Menno Simons ab. In einigen Regionen sind sie auch als Alttäufer, Altevangelisch Taufgesinnte (in… …   Deutsch Wikipedia

  • Galenus Abrahamsz de Haan — Galenus Abraham de Haen (* 8. Oktober 1622 in Zierikzee; † 19. April 1706 ebd) war Arzt und bekannter mennonitischer Prediger in den Niederlanden des 17. Jahrhunderts. Galenus Abraham wurde 1622 in der Stadt Zierikzee im niederländischen Zeeland… …   Deutsch Wikipedia

  • Mennonitisch — Mennoniten sind eine evangelische Glaubensgemeinschaft in der Tradition der Täufer. Der Name leitet sich von dem aus Friesland stammenden Theologen Menno Simons ab. In einigen Regionen sind sie auch als Alttäufer, Altevangelisch Taufgesinnte (in… …   Deutsch Wikipedia

  • Singelkerk — Die Singelkerk ist eine mennonitische Kirche im Zentrum von Amsterdam. Die Kirche zwischen Singel und Herengracht ist von außen nicht als Kirche zu erkennen. Die Kirchen von Mennoniten, Remonstranten und Katholiken durften in den reformierten… …   Deutsch Wikipedia

  • Mennoniten — sind eine evangelische Glaubensgemeinschaft, die aus den Täuferbewegungen der Reformationszeit hervorgegangen ist. Der Name leitet sich von dem aus Friesland stammenden Theologen Menno Simons ab. Als täuferische Kirche sind die Mennoniten… …   Deutsch Wikipedia

  • Carl Friedrich Brüsewitz — (* 1919 in Den Haag; † 2. Oktober 2008) war ein niederländischer Theologe. Brüsewitz wurde 1919 im niederländischen Den Haag geboren. Nach dem Studium der Theologie arbeitete Brüsewitz zunächst als mennonitischer Pfarrer im friesischen Balk.… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”