Ali As
Ali A$ bei einer Autogrammstunde auf der Jugendmesse YOU 2008 in Berlin.

Ali A$ (* 15. Juli 1979 in München; bürgerlich Zulfiqar Ali Chaudhry[1]) ist ein Rapper aus München pakistanischer Abstammung.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Chaudhry wuchs im Münchener Stadtteil Solln in einer Zwei-Zimmer-Wohnung auf.[2] 1998 absolvierte er sein Abitur mit einem Notendurchschnitt von 1,8 in der bayerischen Hauptstadt und schrieb sich anschließend an einer Universität für den Fachbereich Theaterwissenschaften ein. Bereits nach einem Monat brach Chaudhry das Studium ab.[2][1] Er arbeitete im Folgendem als Redakteur für die Talkshow Fliege, die in den Bavaria-Filmstudios präsentiert und in der ARD ausgestrahlt wurde. Es folgte die Arbeit für eine Filmfirma, für die Chaudhry als „Junior-Producer“ tätig war.[2]

Im Alter von fünfzehn Jahren begann der spätere Rapper erstmals Musik zu machen. Er beteiligte sich dabei zunächst in der Gruppe Artzone. 1999 folgten erste Auftritte im Flavaclub in München, wo Chaudrhy sogenannte Freestyles vortrug.[1] 2001 veröffentlichte der Münchener zusammen mit Passt Shawn unter dem Gruppennamen Buff-A-Lot & Passt Shawn die EP Bös witzisch. Ein Jahr später folgte Southern Comfort, ein Album, das Chaudhry mit seiner Gruppe Monaco Lightz, die aus ihm, Weeh 78 und Passt Shawn besteht,[3] aufgenommen hatte.

Die Mitglieder der Gruppe Monaco Lightz beendeten ihre Zusammenarbeit in den folgenden Jahren und Ali A$ begann als Solokünstler weiter zu arbeiten. Der Rapper veröffentlichte zunächst die Mixtapes A$talavista, Baby! und Ich bin ein Star, holt mich hier raus!. 2006 wurde er von Samy Deluxe auf dem Label Deluxe Records unter Vertrag genommen. Neben seiner Solokarriere ist Ali A$ Teil der Formation Der neue Süden. Mit dieser veröffentlichte er 2007 das Mixtape Xklusiv 2 – Der neue Süden. 2007 erschien das Mixtape Wie baut man eine Bombe als erste Veröffentlichung über Deluxe Records.[4] Der Tonträger stellt den ersten Teil der sogenannten „Bomben“-Trilogie dar. Am 16. Mai 2008 wurde das Mixtape Der Countdown läuft als zweiter Teil veröffentlicht.

Im August 2008 wirkte Ali A$ neben Bintia und Xatar als sogenannter „Rapcoach“ bei der RTL-2-Show Der Bluff mit. Darin sollte der Rapper einen Literaturstudenten in die Rolle eines glaubwürdigen Gangsterrappers bringen.[5] Die Medienresonanz auf die Fernsehsendung fiel sehr negativ aus.[6][7]

Am 17. Oktober sollte das erste Album des Rappers erscheinen. Dieses wurde kurzfristig verschoben und stattdessen eine EP mit dem Titel Wer am 17.10. releast ist doof kostenlos zur Verfügung gestellt.[8] Das Album wurde schließlich am 24. Oktober 2008 unter dem Titel Bombe veröffentlicht und enthält Gastbeiträge von Emory und Samy Deluxe.[9] Die erste Single Ich bin ein Star, holt mich hier raus! erschien am 3. Oktober als „Digital Release“.[10][11]

Am 19. Dezember 2008 wurde mit Liebling, ich habe das Label geschrumpft ein Sampler des Labels Deluxe Records veröffentlicht. Zu dem Titel Es war einmal von Ali A$ entstand ein Video.[12] 2009 spielte Ali A$ eine Rolle in dem Film Nanga Parbat, in dem die Siegi-Löw-Gedächtnisexpedition zum Nanga Parbat thematisiert wird.[13]

Im Dezember 2010 veröffentlichte Ali A$ den Song Der Verweis, der sich gegen Casper richtet.[14]

Diskografie

Alben
Mixtapes
  • 2001: Bös witzisch (EP als Buff-A-Lot & Passt Shawn)
  • 2002: Southern Comfort (als Monaco Lightz)
  • 2004: A$talavista, Baby!
  • 2005: Ich bin ein Star, holt mich hier raus!
  • 2007: Xklusiv 2 – Der neue Süden (Xklusiv Mixtapes)
  • 2007: Wie baut man eine Bombe?
  • 2008: Der Countdown läuft
Sonstige
Cover des Samplers Liebling, ich habe das Label geschrumpft
  • 2007: Fick was du denkst (Video)[15]
  • 2007: Herzlichen Glückwunsch (mit Semi B, Pretty Mo und Grosses K als Der Neue Süden) (Juice Exclusive! auf Juice-CD #73)
  • 2007: DLX (Juice Exclusive! auf Juice-CD #75)
  • 2007: Weihnachten steht vor der Tür (mit Pretty Mo) (Juice Exclusive! auf Juice-CD #81)
  • 2007: Zoom Zoom Zoom (Video)
  • 2008: Der Countdown läuft (mit Tai Jason) (Video)
  • 2008: Die Bombe ist da! (Juice Exclusive! auf Juice-CD #90)
  • 2008: Ich Bin Ein Star, Holt Mich Hier Raus (Video)
  • 2008: Wer am 17.10. releast ist doof (Online-EP)
  • 2008: Weil es Zeit ist jetzt (Sorry Remix) (mit Samy Deluxe und Tua) (Juice Exclusive! auf Juice-CD #93)
  • 2008: Es war einmal (Video)
  • 2008: Liebling, ich habe das Label geschrumpft (Sampler von Deluxe Records mit Samy Deluxe und Tua)
  • 2009: Knock, knock, wir sind da (mit Grosses K, Semi B und Pretty Mo) (Juice Exclusive! auf Juice-CD #101)
  • 2009: Pianoman (Exclusive Juice Remix) (mit Monroe) (Juice Exclusive! auf Juice-CD #104)
  • 2010: Der Verweis (Titel gegen Casper)

Filmografie

Weblinks

 Commons: Ali As – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. a b c YOU 2008: Ali A$
  2. a b c Backspin, November 2008, Seite 81
  3. Juice, Oktober 2008, Seite 56
  4. Rap.de: Wie baut man eine Bombe?
  5. Mzee.com: Ali A$: Album fertig / als Rapcoach auf RTL 2
  6. Quotenmeter.de: RTL II-Show «Der Bluff»: Es geht noch schlechter
  7. Erst Goethe, dann Gangsta. In: Spiegel Online
  8. Mzee.com: Free Downloads von Ali A$, Morlockk Dilemma und V-Mann. Abgerufen am 22. Oktober 2010.
  9. Ali A$, der Bombenleger
  10. Ali A$: Video out now!
  11. Video zu Ich bin ein Star, holt mich hier raus!
  12. Mzee.com: Es war einmal
  13. Meinrap.de: Ali A$ gibt sein Schauspiel-Debüt. Abgerufen am 22. Oktober 2010.
  14. Ali A$ – Der Verweis (Casper Diss)
  15. Video zu Fick was du denkst

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ali as-Sistani — Ali Sistani Großajatollah Ali as Sistani (persisch ‏سیدعلی حسینی سیستانی‎, DMG Seyyed ʿAlī Ḥosainī Sīstānī; * ungefähr 4. August 1930 in Maschhad, Iran …   Deutsch Wikipedia

  • Ali as-Sulaihi — Abi l Hasan Ali ibn Muhammad as Sulaihi (arabisch ‏أبي الحسن علي بن محمد الصليحي‎, DMG Abī l Ḥasan ʿAlī b. Muḥammad aṣ Ṣulaiḥī; † 1067) war der Begründer der schiitischen Sulaihiden Dynastie (1047 1067). Als Sohn eines Kadis ließ sich Ali… …   Deutsch Wikipedia

  • Ali as Caliph — Ali was the caliph between 656 and 661 CE which was one the hardest periods in Muslim history and coincided with the first Muslim civil war. He reigned over Rashidun empire which was extended from eastern borders of Persia to western borders of… …   Wikipedia

  • Muhammad ibn Ali as-Senussi — For other people named Muhammad Ali, see Muhammad Ali (disambiguation). Sayyid Muhammad ibn Ali as Senussi (1787 – 1859) was the founder of the Senussi order. The order was founded in 1837. Al Senussi was born in al Wasita near Mostaganem,… …   Wikipedia

  • Sheikh Ali As-Suwaisy — Ali Hajjaj As Suwaisy (1926 2001) was a famous Quran reciter, known in Egypt and across the world. He gained fame by emulating the late Sheikh Muhammad Rifat. Sheikh Ali joined the Radio in 1946 47 and entered the Music Institute to study oud and …   Wikipedia

  • Sayyid Muhammad bin 'Ali as-Senussi — Muhammad ibn Ali al Sanusi Muhammad ibn Ali al Sanusi, dit le grand al Sanusi (1787 1859), fondateur de la confrérie Senussi (Sanusiyya) en 1837. Originaire de Mostaganem, en Algérie, il prêche le retour à l’orthodoxie musulmane. Installé à la… …   Wikipédia en Français

  • Sayyid Muhammad ibn Ali as-Senussi — Muhammad ibn Ali al Sanusi Muhammad ibn Ali al Sanusi, dit le grand al Sanusi (1787 1859), fondateur de la confrérie Senussi (Sanusiyya) en 1837. Originaire de Mostaganem, en Algérie, il prêche le retour à l’orthodoxie musulmane. Installé à la… …   Wikipédia en Français

  • Ali Pasha — of Tepelen or of Yannina, the Lion of Yannina , (1741 ndash; January 24, 1822) was the ruler (pasha) of the western part of Rumelia, the Ottoman Empire s European territory which was also called European Turkey. His court was in Ioannina.His name …   Wikipedia

  • Ali Saleem — علی سلیم Ali as Begum Nawazish Ali Born 1979 Islamabad, Pakistan Residence Karachi, Pakistan Other …   Wikipedia

  • ALI (graffiti artist) — ALI was the graffiti name of artist and musician Marc André Edmonds, also known as J. Walter Negro, “The Playin’ Brown Rapper.” As ALI, he is best known as the founder of Soul Artists and originator of the cult of Zoo York. As alter ego J. Walter …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”