Alois Ricceri

Alois Ricceri SDB, italienisch Luigi (* 8. Mai 1901 in Mineo; † 15. Juni 1989 in Castellammare di Stabia), war ein italienischer Salesianer Don Boscos und von 1965 bis 1977 der siebte Generalobere der Kongregation und damit sechste Nachfolger Don Boscos.

Als zweites von vier Kindern geboren, kam er 1914 erstmals mit Salesianern Don Boscos in Kontakt, und entschied sich selbst in diese Kongregation einzutreten. 1925 empfing er die Priesterweihe. 1933 wurde er Lehrer für Literatur. Bereits ab 1935 hatte er vielfältige Leitungsaufgaben inne. 1942 wurde er schließlich zum Provinzial der Turiner Provinz mit Sitz im Mutterhaus Valdocco. 1944 wurde er durch die deutsche Gestapo verhaftet und kam für einige Tage ins Gefängnis.

1953 wurde er in den Generalrat der Kongregation gewählt, zuständig vor allem für die Salesianischen Mitarbeiter. Auf seinen Impuls hin wurde das Don Bosco Magazin (Bollettino salesiano) in 32 Ausgaben in den Hauptsprachen der sechzig Nationen, in denen zu diesem Zeitpunkt die Salesianer Niederlassungen hatten, herausgegeben.

Ricceris Zeit als Generaloberer war geprägt von der Zeit nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil und der dadurch notwendig gewordenen Reform der Ordenskonstitutionen.

Weblinks


Vorgänger Amt Nachfolger
Renatus Ziggiotti Generalobere der Salesianer Don Bosco
1965-1977
Ägidius Viganò

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Don Bosco Mission — Die 1859 gegründete Ordensgemeinschaft der Salesianer Don Boscos (Abkürzung SDB; offiziell Societas Sancti Francisci Salesii = Gesellschaft des Heiligen Franz von Sales) geht zurück auf den Priester Giovanni Bosco („Don Bosco“) (1815–1888). Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Salesianer Don Boscos (SDB) — Die 1859 gegründete Ordensgemeinschaft der Salesianer Don Boscos (Abkürzung SDB; offiziell Societas Sancti Francisci Salesii = Gesellschaft des Heiligen Franz von Sales) geht zurück auf den Priester Giovanni Bosco („Don Bosco“) (1815–1888). Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ric — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Renato Ziggiotti — Renatus Ziggiotti SDB (ital. Renato) (* 1892 in Padua; † 1983) war als fünfter Nachfolger Don Boscos, von 1952 bis 1965 der sechste Generalobere der Salesianer Don Boscos. Leben Ziggiotti war ab dem 7. Lebensjahr Schüler der Salesianer Don Boscos …   Deutsch Wikipedia

  • Ziggiotti — Renatus Ziggiotti SDB (ital. Renato) (* 1892 in Padua; † 1983) war als fünfter Nachfolger Don Boscos, von 1952 bis 1965 der sechste Generalobere der Salesianer Don Boscos. Leben Ziggiotti war ab dem 7. Lebensjahr Schüler der Salesianer Don Boscos …   Deutsch Wikipedia

  • Salesianer Don Boscos — Logo der Salesianer Don Boscos Die Salesianer Don Boscos (Ordenskürzel: SDB; offiziell Societas Sancti Francisci Salesii = Gesellschaft des Heiligen Franz von Sales) sind eine 1859 gegründete Ordensgemeinschaft der römisch katholischen Kirche und …   Deutsch Wikipedia

  • Liste bekannter Sizilianer — Die Liste bekannter Sizilianer gibt einen Überblick über Personen, die aus Sizilien stammen. Der Begriff „Sizilianer“ bezeichnet nicht eine bestimmte Ethnie, sondern dient lediglich als Herkunftsbezeichnung. Personen, die nicht in Sizilien… …   Deutsch Wikipedia

  • Mineo — Mineo …   Deutsch Wikipedia

  • Renatus Ziggiotti — SDB (ital. Renato) (* 9. Oktober 1892 in Campodoro, Padua; † 19. April 1983 in Costermano) war als fünfter Nachfolger Don Boscos, von 1952 bis 1965 der sechste Generalobere der Salesianer Don Boscos. Leben Ziggiotti war ab dem 7. Lebensjahr… …   Deutsch Wikipedia

  • Ägidius Viganò — SDB italienisch: Egidio (* 29. Juni 1920 in Sondrio, Lombardei; † 23. Januar 1995 in Rom) war italienischer Ordenspriester. Als siebter Nachfolger Don Boscos war er von 1977 bis 1995 Generaloberer der Kongregation der Salesianer Don Boscos.… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”