Hilde Bussmann

Hildegard (Hilde) Bussmann (* 24. November 1914 in Düsseldorf; † 10. Januar 1988) war eine deutsche Tischtennisspielerin.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Bussman wurde von 1934 bis 1951 34 mal für Länderspiele nominiert. Sie gewann bei der Weltmeisterschaft 1939 zwei Goldmedaillen. Zwischen 1936 und 1951 wurde sie sieben Mal deutsche Meisterin im Einzel; dieser Rekord wurde 2005 von Nicole Struse übertroffen, als diese zum achten Mal die deutsche Meisterschaft gewann.

Hilde Bussmann spielte vor dem Zweiten Weltkrieg beim Verein "Mercedes Club" Duisburg,[1] bis 1951 für den Verein SSV Oberkassel, danach wechselte sie zunächst zu Borussia Düsseldorf und kurz danach zu Eintracht Frankfurt, mit deren Mannschaft sie dreimal deutscher Meister wurde. Von 1947 bis 1951 wurde sie in der deutschen Rangliste auf dem ersten Platz geführt.

1957 verlieh ihr der Bundespräsident für ihre herausragenden sportlichen Leistungen das Silberne Lorbeerblatt.

Hilde Bussmann lebte in Düsseldorf. Zusammen mit ihrer Freundin Karin Lindberg betrieb sie dort von 1946 bis zum Februar 1984 eine Lotto- und Toto-Annahmestelle.[2]

Erfolge

  • Weltmeisterschaften
    • 1934 in Paris: 3.Platz Doppel mit Magda Gál (HUN),
    • 1935 in London: 3.Platz Doppel mit L. Booker (ENG), 3.Platz mit Team
    • 1936 in Prag: Viertelfinale im Doppel, 2.Platz mit Team
    • 1937 in Baden: 2.Platz mit Team
    • 1939 in Kairo: 1. Platz Doppel mit Trude Pritzi, 3.Platz Mixed mit Marcel Geargoura (EGY), 1.Platz mit "großdeutschem" Team
    • 1951 in Wien: Viertelfinale im Doppel (mit Berti Capellmann), Mitglied des deutschen Teams (9.Platz)
  • Nationale deutsche Meisterschaften
    • 1934 in Braunschweig - 2.Platz Einzel
    • 1935 in Stettin - 3.Platz Einzel
    • 1936 in Gelsenkirchen - 1.Platz Einzel
    • 1937 in Berlin - 1.Platz Einzel
    • 1939 in Frankfurt/Main - 2.Platz Einzel
    • 1940 in Dresden - 2.Platz Einzel, 2.Platz Doppel mit Anita Felguth, 3.Platz Mixed mit Heinz Benthien
    • 1947 in Heppenheim - 1.Platz Einzel, 1.Platz Doppel mit Karin Lindberg, 2.Platz Mixed mit Heinz Vossen
    • 1948 in Göttingen - 1.Platz Einzel, 3.Platz Mixed mit Heinz Vossen
    • 1949 in Lübeck - 1.Platz Einzel, 3.Platz Doppel mit Karin Lindberg
    • 1950 in Rheydt - 1.Platz Einzel, 2.Platz Doppel mit Berti Capellmann, 2.Platz Mixed mit Helmuth Hoffmann
    • 1951 in Berlin/West - 1.Platz Einzel, 1.Platz Doppel mit Berti Capellmann, 2.Platz Mixed mit Helmuth Hoffmann
    • 1954 in Berlin-Ost - 3.Platz Doppel (mit Ilse Donath)
  • Sonstige internationale Meisterschaften
  • Deutsche Mannschaftsmeisterschaften
    • 1952 - 1.Platz mit Eintracht Frankfurt
    • 1953 - 1.Platz mit Eintracht Frankfurt
    • 1954 - 2.Platz mit Eintracht Frankfurt
    • 1955 - 2.Platz mit Eintracht Frankfurt
    • 1956 - 1.Platz mit Eintracht Frankfurt
  • Westdeutsche Meisterschaften
    • 1951 in Neuhaus - 2.Platz Doppel (unter Borussia Düsseldorf) mit Berti Capellmann

Ergebnisse aus der ITTF-Datenbank

[3]

Verband Veranstaltung Jahr Ort Land Einzel Doppel Mixed Team
GER  Weltmeisterschaft  1951  Wien  AUT   letzte 64  Viertelfinale  Scratched 
GER  Weltmeisterschaft  1939  Kairo  EGY   letzte 16  Gold  Halbfinale  1
GER  Weltmeisterschaft  1937  Baden  AUT   Halbfinale  letzte 16  keine Teiln.  2
GER  Weltmeisterschaft  1936  Prag  TCH   letzte 32  Viertelfinale  keine Teiln.  2
GER  Weltmeisterschaft  1935  Wembley  ENG   letzte 16  Halbfinale  Scratched  3
GER  Weltmeisterschaft  1934  Paris  FRA   letzte 32  Halbfinale  letzte 16   

Einzelnachweise

  1. Zeitschrift DTS, 1959/5 Ausgabe West S.7
  2. Zeitschrift DTS, 1984/11 S.36 + http://www.derwesten.de/sport/sportgeschichte/Die-wilde-Hilde-id1848983.html
  3. ITTF-Statistik (abgerufen am 4. September 2011)

Quellen


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bussmann — Bußmann oder Bussmann ist der Familienname von Auguste Bußmann (1791–1832), deutsche Bankierstochter Bernhard Bußmann (* 1929), deutscher Politiker (SPD), MdB Frank Bussmann (* 1972), deutscher Sportler Gaby Bußmann (* 1959), deutsche… …   Deutsch Wikipedia

  • Hildegard Bussmann — Hildegard (Hilde) Bussmann (* 24. November 1914 in Düsseldorf; † 10. Januar 1988) war eine deutsche Tischtennisspielerin. Sie gewann bei der Weltmeisterschaft 1939 zwei Goldmedaillen. Zwischen 1936 und 1951 wurde sie siebenmal deutsche Meisterin… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Tischtennis-Meisterschaft — Die Nationalen Deutschen Tischtennis Meisterschaften (TT DM) werden jährlich ausgetragen. Spielberechtigt sind deutsche, die von den Regionalverbänden gemeldet werden. Gemeldet werden dürfen auch Ausländer, die mindestens drei Jahre einem… …   Deutsch Wikipedia

  • Berti Pingel — Hubertina Berti Capellmann (später Berti Pingel) (* 4. Oktober 1918 in Würselen) gehörte Ende der 1940er und Anfang der 1950er Jahre zu den besten deutschen Tischtennisspielerinnen. 1953 gewann sie die deutsche Meisterschaft im Einzel. Zuvor war… …   Deutsch Wikipedia

  • Championnat du Monde de Tennis de table — Championnats du monde de tennis de table Les Championnats du monde de tennis de table individuel ont lieu depuis 1926 et se tiennent tous les 2 ans depuis 1957. 5 titres sont décernés, en simple et double messieurs, simple et double dames, et… …   Wikipédia en Français

  • Championnat du monde de tennis de table — Championnats du monde de tennis de table Les Championnats du monde de tennis de table individuel ont lieu depuis 1926 et se tiennent tous les 2 ans depuis 1957. 5 titres sont décernés, en simple et double messieurs, simple et double dames, et… …   Wikipédia en Français

  • Championnats du monde de tennis de table — Salle de la finale des championnats du monde 2009. Les Championnats du monde de tennis de table individuel ont lieu depuis 1926 et se tiennent tous les 2 ans depuis 1957. 5 titres sont décernés, en simple et double messieurs, simple et double… …   Wikipédia en Français

  • Liste des champions du monde de tennis de table — Championnats du monde de tennis de table Les Championnats du monde de tennis de table individuel ont lieu depuis 1926 et se tiennent tous les 2 ans depuis 1957. 5 titres sont décernés, en simple et double messieurs, simple et double dames, et… …   Wikipédia en Français

  • Astrid Hobohm — Astrid Melanie Beatrix Maria Krebsbach später Astrid Hobohm, danach Astrid Horn (* 9. Februar 1913 in Wien; † 17. September 1995 in Quedlinburg) war eine der erfolgreichsten deutschen Tischtennisspielerinnen. Außerdem hatte sie in Sachsen Anhalt… …   Deutsch Wikipedia

  • Astrid Horn — Astrid Melanie Beatrix Maria Krebsbach später Astrid Hobohm, danach Astrid Horn (* 9. Februar 1913 in Wien; † 17. September 1995 in Quedlinburg) war eine der erfolgreichsten deutschen Tischtennisspielerinnen. Außerdem hatte sie in Sachsen Anhalt… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”