Alpspitze
Alpspitze
Alpspitze-Nordwand vom Osterfelderkopf aus gesehen

Alpspitze-Nordwand vom Osterfelderkopf aus gesehen

Höhe 2.628 m
Lage Bayern, Deutschland
Gebirge Wetterstein
Geographische Lage 47° 25′ 46″ N, 11° 2′ 51″ O47.42944444444411.04752628Koordinaten: 47° 25′ 46″ N, 11° 2′ 51″ O
Alpspitze (Bayern)
Alpspitze
Gestein Wettersteinkalk[1]
Alter des Gesteins Trias
Erstbesteigung vermutlich J. Burger aus Partenkirchen, 1825
Normalweg Klettersteig „Alpspitz-Ferrata“

Die Alpspitze ist ein 2.628 m hoher Berg im Wettersteingebirge. Als Wahrzeichen von Garmisch-Partenkirchen gilt der pyramidenförmige Gipfel als eine der bekanntesten und schönsten Berggestalten der Nördlichen Kalkalpen. Er besteht vor allem aus Wettersteinkalk aus der oberen Trias.

Inhaltsverzeichnis

Anstiege

Auf die Alpspitze führen mehrere Klettersteige. Der kürzeste Anstieg erfolgt von der Bergstation Osterfelderkopf (2.030 m) der Alpspitzbahn von Garmisch-Partenkirchen. Vom Osterfelderkopf kann die Alpspitze entweder direkt über die „Alpspitz-Ferrata“, einen leichten, weitgehend gesicherten und vielbegangenen Klettersteig erstiegen werden (ca. 2 Stunden vom Osterfelderkopf) oder man erreicht den Gipfel über den Nordwandsteig, der in einem Bogen nach Osten ins Oberkar und von dort am linken Rand des Kars zum Gipfel führt.

Eine weitere Auf- bzw. Abstiegsmöglichkeit besteht von der Grießkarscharte (2.460 m), die man entweder von der Höllentalangerhütte im Höllental über das Mathaisenkar erreicht (Klettersteig) oder vom Stuibensee über das Grießkar.

Die oft begangene Führe von der Alpspitze über den Jubiläumsgrat zur Zugspitze ist eine schwierige und lange Klettertour, bei der Stellen im dritten Schwierigkeitsgrad der UIAA-Skala zu bewältigen sind.

Gipfelkreuz

Das Gipfelkreuz wurde 1946 von Richard Weber und Kaspar Jocher zusammen mit der Kolpingsfamilie Garmisch aufgestellt. Zum 25. und 50. Jahrestag der Aufstellung wurde jeweils eine Gedenktafel am Kreuz angebracht.

Aussichtsplattform

Am 4. Juli 2010 wurde die Aussichtsplattform AlpspiX eröffnet. Rund 50 Meter über der Bergstation der Alpspitzbahn ragen zwei Stahlarme schwebend über dem 1000 Meter tiefen Abgrund.[2]

Bildergalerie

Einzelnachweise

  1. Geologische Karte von Bayern mit Erläuterungen (1:500.000). Bayerisches Geologisches Landesamt, 1998.
  2. http://www.zugspitze.de/de/aktuell/news/detail.htm?id=161

Weblinks

 Commons: Alpspitze – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alpspitze — L Alpspitze vu du nord depuis l Osterfelderkopf Géographie Altitude 2 628 m Massif Wetterstein …   Wikipédia en Français

  • Wettersteingebirge — p5 Wettersteingebirge Lage des Wettersteins innerhalb der Ostalpen: Wettersteingebirge und Mieminger Kette …   Deutsch Wikipedia

  • Jubiläumsgrat — Westteil des Jubiläumsgrates mit Blick zur Zugspitze von der Mittleren Höllentalspitze …   Deutsch Wikipedia

  • Sender Zugspitze — Zugspitze Blick von der Alpspitze auf den Zugspitzgipfel, den Höllentalferner und das …   Deutsch Wikipedia

  • Zugspitz — pd1pd5 Zugspitze Blick von der Alpspitze auf den Zugspitzg …   Deutsch Wikipedia

  • Zugspitzmassiv — pd1pd5 Zugspitze Blick von der Alpspitze auf den Zugspitzg …   Deutsch Wikipedia

  • Zugspitzplatt — pd1pd5 Zugspitze Blick von der Alpspitze auf den Zugspitzg …   Deutsch Wikipedia

  • Zugspitze — The Zugspitze massif from the west (left: the summit) Elevation 2,962 m (9,718 ft)  …   Wikipedia

  • Adolf-Zoeppritz-Haus — p1 Kreuzeckhaus DAV Hütte Kategorie II Lage auf dem Kreuzeck; Talort: Garmisch Partenkirchen Gebirgsgruppe Wettersteingebirge Geographische Lage …   Deutsch Wikipedia

  • Garmisch-Partenkirchen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”