Alwin Körsten
Alwin Körsten

Richard Alwin Körsten (* 29. September 1856 in Söhesten; † 10. März 1924 in Berlin) war ein deutscher Gewerkschafter und sozialdemokratischer Politiker.

Körsten arbeitete bis 1899 als Former. Seit 1890 war er sogar Werkmeister. Im Jahr 1876 war er in die SPD eingetreten. Seit 1882 war er zunächst ehrenamtlicher Funktionär für Gewerkschaft und Partei. Er war unter anderem Vorsitzender des Fachvereins der Former. 1891 gehörte Körsten zu den Mitbegründern des Deutschen Metallarbeiterverbandes. Zwischen 1893 und 1920 amtierte er als Beisitzer des Gewerbegerichts in Berlin. Hauptberuflich war er von 1899 bis 1920 Sekretär und später auch Vorsitzender der Gewerkschaftskommission für Berlin und Umgebung. Seit 1920 war Körsten Leiter des Arbeitsbeschaffungsamtes von Großberlin.

Körsten gehörte dem Reichstag des Kaiserreiches von 1903 bis 1907[1] und erneut von 1912 bis 1918 an.[2] In beiden Legislaturperioden vertrat er als Abgeordneter den Wahlkreis Stettin 3 (Randow - Greifenhagen). Danach war er Mitglied der Weimarer Nationalversammlung und ab 1920 bis zu seinem Tod des Reichstages der Weimarer Republik.

Bestattet ist er auf dem Sozialistenfriedhof Friedrichsfelde.

Einzelnachweise

  1. Specht, Fritz / Schwabe, Paul: Die Reichstagswahlen von 1867 bis 1903. Eine Statistik der Reichstagswahlen nebst den Programmen der Parteien und einem Verzeichnis der gewählten Abgeordneten. 2. Aufl. Berlin: Verlag Carl Heymann, 1904, S. 46
  2. Kaiserliches Statistisches Amt (Hrsg.): Die Reichstagswahlen von 1912. Heft 2. Berlin: Verlag von Puttkammer & Mühlbrecht, 1913, S. 85 (Statistik des Deutschen Reichs, Bd. 250)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Richard Alwin Körsten — (* 29. September 1856 in Söhesten; † 10. März 1924 in Berlin) war ein deutscher Gewerkschafter und sozialdemokratischer Politiker. Körsten arbeitete bis 1899 als Former. Seit 1890 war er sogar Werkmeister. Im Jahr 1876 war er in die SPD… …   Deutsch Wikipedia

  • Körsten — Richard Alwin Körsten (* 29. September 1856 in Söhesten; † 10. März 1924 in Berlin) war ein deutscher Gewerkschafter und sozialdemokratischer Politiker. Körsten arbeitete bis 1899 als Former. Seit 1890 war er sogar Werkmeister. Im Jahr 1876 war… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder der Nationalversammlung — Mitglieder des Reichstages Nationalversammlung  (1919–1920) –  1. Wahlperiode (1920–1924) –  2. Wahlperiode (1924) –  3. Wahlperiode (1924–1928) –  4. Wahlperiode (1928–1930) –  5. Wahlperiode (1930–1932) – …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Koo–Kor — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Söhesten — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste Des Membres De L'assemblée Nationale De Weimar — Cette page dresse une liste des membres de l’assemblée nationale de Weimar, classée par ordre alphabétique du nom de famille. Les 421 députés, dont 37 femmes, furent élus le 19 janvier 1919 et furent en fonction du 6 février 1919 au 21 mai 1920.… …   Wikipédia en Français

  • Liste des membres de l'assemblee nationale de Weimar — Liste des membres de l assemblée nationale de Weimar Cette page dresse une liste des membres de l’assemblée nationale de Weimar, classée par ordre alphabétique du nom de famille. Les 421 députés, dont 37 femmes, furent élus le 19 janvier 1919 et… …   Wikipédia en Français

  • Liste des membres de l'assemblée nationale de Weimar — Cette page dresse une liste des membres de l’assemblée nationale de Weimar, classée par ordre alphabétique du nom de famille. Les 421 députés, dont 37 femmes, furent élus le 19 janvier 1919 et furent en fonction du 6 février 1919 au 21 mai 1920.… …   Wikipédia en Français

  • Liste des membres de l'assemblée nationale de weimar — Cette page dresse une liste des membres de l’assemblée nationale de Weimar, classée par ordre alphabétique du nom de famille. Les 421 députés, dont 37 femmes, furent élus le 19 janvier 1919 et furent en fonction du 6 février 1919 au 21 mai 1920.… …   Wikipédia en Français

  • Reichstagswahl 1903 — Die Reichstagswahl 1903 war die Wahl zum 11. Deutschen Reichstag. Sie fand am 16. Juni 1903 statt. Die Wahlbeteiligung lag bei etwa 76%, sie war damit deutlich höher als bei der Reichstagswahl 1898. Sowohl die „Kartellparteien“ als auch das… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”