Iris (Auge)
Die (hier braune) Iris bildet als Blende des Auges eine runde Öffnung, die Pupille
Anatomischer Aufbau des Auges

Die Iris (altgriech. „Regenbogen“, Mehrzahl Iriden oder Irides), auch Regenbogenhaut genannt, ist die durch Pigmente gefärbte Blende des Auges und liegt als vorderer Bestandteil der zweiten Gewebsschicht des Auges (Uvea) am Übergang von der Hornhaut zur weißen Augenhaut (Limbus). Die Iris reguliert den Lichteinfall in das Auge (Adaptation). Sie trennt damit die vordere von der hinteren Augenkammer, wobei der Rand der Pupille – der Margo pupillaris – der Linse aufliegt.

Inhaltsverzeichnis

Muskulatur der Iris

Die Iris setzt mit ihrer Iriswurzel, am Ziliarkörper an und lässt in ihrer Mitte eine Öffnung, die Pupille frei. Deren Weite wird unwillkürlich durch die Kontraktion von Muskeln geregelt: pupillenrandnah führt der ringförmige, parasympathisch innervierte Musculus sphincter pupillae zu einer Verengung der Sehöffnung. Der fächerförmig an der Hinterseite der Iris verlaufende und sympathisch innervierte Musculus dilatator pupillae weitet die Pupillenöffnung. Beide bewirken das Pupillenspiel, die unwillkürliche Anpassung an die unterschiedlichen Lichtverhältnisse und regulieren die Lichteinstrahlung ins Auge. Die Weitstellung der Pupille wird dabei als Mydriasis, die Engstellung als Miosis bezeichnet.

Beide Muskeln leiten sich von der äußeren Schicht des Augenbechers und damit vom Neuroektoderm ab[1] und bestehen aus glatter Muskulatur.[2][3]

Feinbau

Die Iris ist aus zwei Schichten aufgebaut. Der vordere Teil – das Stroma – stammt mit Ausnahme der enthaltenen Pigmentzellen aus dem Mesoderm, der hintere Teil – das Pigmentblatt, auch Pars iridica retinae – und die Pigmentzellen des Stromas aus dem Ektoderm. Das im Pigmentblatt enthaltene Pigment bewirkt, dass Streulicht gefiltert und die Intensität des einfallenden Lichts reguliert wird und verbessert damit die Optik. Das im Stroma enthaltene Pigment bestimmt die Augenfarbe: Ein hoher Pigmentanteil im Stroma färbt die Iris braun, ein niedrigerer lässt sie grün bis blau oder grau erscheinen.

Da die Struktur des Irisstromas bei jedem Menschen unterschiedlich ausgeprägt ist, wird die Iris-Erkennung ähnlich dem Fingerabdruck zur Personenidentifizierung (Biometrie) benutzt.

Die Iridologie oder Irisdiagnostik behauptet, durch Beobachtung des Zustandes und der Veränderlichkeit des sichtbaren Irisgewebes Aussagen über Erkrankungen oder Prädispositionen des Körpers machen zu können.

Erkrankungen

Beim Albinismus fehlt das Pigment völlig, so dass die Iris durchscheinend ist und durch die Blutgefäße des ebenfalls pigmentarmen Augenhintergrundes rötlich erscheint. Der fehlende Pigmentgehalt bei dieser Erkrankung ist auch ein Grund für die Sehbehinderung von Albinos, da die Iris hier ihre Blendenfunktion nicht erfüllen kann: Licht dringt auch durch die Iris selbst auf die für geringe Helligkeiten gebauten Stäbchen und führt zur Blendung und damit zu einer gestörten Entwicklung der Sehfunktion im Säuglings- und Kleinkindesalter. Bei vielen Albinismusformen liegt zusätzlich eine Fehlbildung der Netzhaut mit Fehlen der Fovea vor.

Das (angeborene oder erworbene) Fehlen der Iris wird Aniridie genannt. Defekte der Iris nennt man Kolobome.

Die Iridozyklitis (Entzündung von Iris und Ziliarkörper) ist ein Symptom verschiedener rheumatischer Erkrankungen, z. B. des Morbus Bechterew, kommt aber auch als eigenständige Erkrankung vor.

Siehe auch

Weblinks

Bläuliche Iris
 Commons: Iris – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary Wiktionary: Iris – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Wiktionary Wiktionary: Regenbogenhaut – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Literatur

  • Axenfeld/Pau: Lehrbuch und Atlas der Augenheilkunde. Unter Mitarbeit von R. Sachsenweger u. a., Stuttgart: Gustav Fischer Verlag, 1980, ISBN 3-437-00255-4
  • Pschyrembel - Klinisches Wörterbuch. 256. Auflage bearbeitet unter der Leitung von Christoph Zink. De Gruyter, Berlin - New York 1990, ISBN 3-11-010881-X

Einzelnachweise

  1. Walther Graumann: CompactLehrbuch Anatomie. 4. Sinnessysteme, Haut, ZNS. Schattauer Verlag, 2005, ISBN 9783794520640, S. 34.
  2. Michaela Hartmann et al.: Zytologie, Histologie und Mikroskopische Anatomie: licht- und elektronenmikroskopischer Bildatlas. Facultas Verlag, 4. Aufl. 2009, ISBN 9783708903484, S. 130.
  3. Thomas Kohnen: Refraktive Chirurgie. Springer, 2011, ISBN 9783642054051, S. 22.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • IRIS — Das Wort Iris (v. griech.: ἴρις iris, „Regenbogen“) bezeichnet eine griechische Göttin, siehe Iris (Mythologie) einen weiblichen Vornamen, siehe Iris (Vorname) die Regenbogenhaut im Auge, siehe Iris (Auge) in der Botanik die Gattung der… …   Deutsch Wikipedia

  • Iris-Scan — Iriserkennung mit einem Handgerät Die Iriserkennung ist eine Methode der Biometrie zum Zweck der Authentifizierung oder Identifizierung von Personen. Dafür werden mit speziellen Kameras Bilder der Iris (Regenbogenhaut) des Auges aufgenommen, mit… …   Deutsch Wikipedia

  • Iris — Das Wort Iris (griech.: ἴρις iris, „Regenbogen“) bezeichnet: Iris (Auge), Regenbogenhaut im Auge Iris (Mythologie), griechische Göttin Iris (Vorname), weiblicher Vorname Iris, in der Botanik die Gattung der Schwertlilien Iris (Insekten), Gattung… …   Deutsch Wikipedia

  • Auge [2] — Auge (lat. Oculus), 1) (Anat.), das Sehorgan; man unterscheidet das A. als Gesichtstheil, die Außenseite desselben, u. dasselbe seiner eigentlichen Bildung nach. In letzterer Hinsicht ist A) der Augapfel (Bulbus oculi) das eigentliche A., dem die …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Auge: Aufbau des Augapfels —   Der Augapfel ist ein kompliziertes Gebilde aus drei verschiedenen Schichten: der äußeren, der mittleren und der inneren Augenhaut. Die Lederhaut (Sclera) und die Hornhaut (Cornea) bilden die äußere Augenhaut, die mittlere Augenhaut setzt sich… …   Universal-Lexikon

  • Auge — Auge, das Sehorgan. Es besteht beim Menschen aus dem in der knöchernen Augenhöhle gelegenen rundlichen Augapfel und verschiedenen Schutzorganen desselben. Der Augapfel wird von den Augenmuskeln bewegt und vorn mit Ausschluß der Hornhaut von der… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Auge [1] — Auge, das Sehorgan der höher organisierten Tiere. Bei den niederen Tieren hat sich die Lichtwahrnehmung noch nicht auf ein besonderes Organ konzentriert, sie ist noch eine allgemeine Fähigkeit der Haut. Bei der Ausbildung des Sehorgans hat die… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Iris Johansen — (* 7. April 1938) ist eine US amerikanische Schriftstellerin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Werke 2.1 Die Eve Duncan Reihe 2.2 …   Deutsch Wikipedia

  • Auge — nennt man das Organ des Sehens, welches die Lichtstrahlen der Außenwelt aufnimmt und zu der eigenthümilchen Empfindung des Sehens bringt. Es ist doppelt vorhanden am vorderen obern Theile des Schädels in den beiden Augenhöhlen. Man unterscheidet… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Iris [3] — Iris. so v.w. Blendehaut, s.u. Auge A) f) …   Pierer's Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”