Amecke
Amecke
Stadt Sundern
Wappen von Amecke
Koordinaten: 51° 18′ N, 7° 57′ O51.29955917.9491273Koordinaten: 51° 17′ 58″ N, 7° 56′ 57″ O
Einwohner: 1.786 (31. Dez. 2009)
Eingemeindung: 1. Jan. 1975
Postleitzahl: 59846
Vorwahl: 02393
Sundern-Amecke, Sorpesee, 2008
St. Hubertus

Amecke ist ein Ortsteil von Sundern im Hochsauerland. Der Ort hat über 1.700 Einwohner und liegt am Südufer des Sorpesees.

Die Arnsberger Grafen besaßen hier einen Hofverband, der schon um 1155 erstmals erwähnt wurde. Die Gemeinde Amecke wurde am 1. Januar 1975 eingemeindet.[1] Zu den Attraktionen des Orts zählen heute ein Golfplatz und das Herrenhaus Haus Amecke.

Die katholische St.-Hubertus-Kirche wurde 1718 gebaut und 1932 von einer Kapelle zur Kirche ausgebaut. Im Zweiten Weltkrieg wurde das Dach stark zerstört.

Wappen

Wappen der ehemaligen Gemeinde Amecke
Blasonierung

Unter gewelltem, mit drei roten Rosen belegtem goldenem Schildhaupt in Rot zwei um ein freischwebendes goldenes Kreuz zum Geweih gestellte goldene Hirschstangen.

Beschreibung

Das Kreuz und die Hirschstangen weisen auf die im Ort vorhandene Sankt-Hubertus-Kapelle hin. Die Rosen sowie die Farben Rot und Gold sind Kennzeichen der ortsansässigen adeligen Familie von Wrede. Die Wellen sollen die Sorpetalsperre symbolisieren, die im Gebiet der Gemeinde liegt. Die amtliche Genehmigung des Wappens erfolgte am 21. April 1961.[2]

Einzelnachweise

  1. Martin Bünermann, Heinz Köstering: Die Gemeinden und Kreise nach der kommunalen Gebietsreform in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1975, ISBN 3-555-30092-X.
  2. Eduard Belke, Alfred Bruns, Helmut Müller: Kommunale Wappen des Herzogtums Westfalen, Arnsberg 1986, S. 127 ISBN 3-87793-017-4

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Haus Amecke — Innenhof Haus Amecke Seitenansicht …   Deutsch Wikipedia

  • Franz Amecke — (* 25. August 1861 in Büderich bei Werl; † 18. Februar 1933 in Balve) war Pfarrer in Balve. Leben Im Jahr 1887 wurde Franz Amecke zum Priester geweiht. Er war von 1908 bis 1933 als Pfarrer in Balve tätig, ab 1925 war er Dechant des Dekanates… …   Deutsch Wikipedia

  • Wrede (westfälisches Adelsgeschlecht) — Wappen derer von Wrede Wrede ist der Name eines alten westfälischen Adelsgeschlechtes. Sein Stammsitz liegt in Amecke, heute Ortsteil von Sundern im Sauerland. Zweige der Familie bestehen bis heute. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Gemeinden Westfalens A-G — Diese Liste enthält alle Gemeinden Westfalens mit ihren Gebietsveränderungen ab 1858. Die Gemeinden des lippischen Landesteils werden erst ab ihrer Zugehörigkeit zum Land Nordrhein Westfalen mit ihren Gebietsänderungen aufgeführt. Die Zahlen in… …   Deutsch Wikipedia

  • Sorpetalsperre — Sorpesee Blick auf den See Richtung Staudamm, Vordergrund: Amecke, Hintergrund: L …   Deutsch Wikipedia

  • Sundern (Sauerland) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • St. Blasiuskirche (Balve) — St. Blasius Pfarrkirche mit Pfarrhaus und Nebengebäuden (Winter 2006) Die Pfarrkirche in Balve ist seit dem 13. Jahrhundert dem Heiligen Blasius von Sebaste und der Gottesmutter Maria geweiht. 1430 erhält Balve durch Kurfürst Dietrich II. von… …   Deutsch Wikipedia

  • Beckum (Sauerland) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Sorpesee — Blick auf den See Richtung Staudamm, Vordergrund: Amecke, Hintergrund: Langscheid, D …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Burgen, Schlösser und Festungen in Nordrhein-Westfalen — Diese Liste stellt ein Verzeichnis von Burgen, Schlössern und Festungen im Bundesland Nordrhein Westfalen dar, die eine überregionale Bedeutung besitzen oder besaßen. Dazu zählen auch Rittergüter und Herrenhäuser. In dieser Liste sind sowohl… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”