Jackie Gleason
Brendan Behan mit Jackie Gleason 1960

Jackie Gleason (* 26. Februar 1916 in Bushwick, Brooklyn, New York, N.Y.; † 24. Juni 1987 in Fort Lauderdale, Florida) war ein US-amerikanischer Comedian, Komponist, Dirigent und Schauspieler.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Kindheit

Gleason wurde als Herbert Walton Gleason, jr. in Bushwick, New York geboren und auf den Namen Herbert John Gleason getauft. Von seiner Mutter, die ihn allein erzog, wurde er „Jackie“ gerufen.[1] Er wuchs in New York auf und ging dort in die öffentliche Schule.

Karriere

In seiner Karriere war er Master of Ceremonies in Amateurshows, ein Stuntfahrer, DJ und später dann ein Comedian in Nachtclubs. Außerdem hat er in über 40 Filmen mitgewirkt. Der wohl bekannteste Film der Neuzeit ist Ein ausgekochtes Schlitzohr mit Burt Reynolds, Jerry Reed und Sally Field sein. Später wurden dann noch zwei Fortsetzungen gedreht. Wirklich bekannt wurde er aber als Minnesota Fats neben Paul Newman in Haie der Großstadt (Originaltitel: The Hustler), der für diesen Film zum ersten Mal für den Oscar nominiert wurde. Gleason war bekannt für seine Abneigung gegenüber Proben. Selbst bei Liveshows wollte er alles immer nur einmal machen und improvisieren.

Mitte der 1950er Jahre schrieb er zahlreiche Musikstücke, die sehr populär zu der Zeit waren. Er nahm sie mit seinem Orchester für Capitol Records auf, mit George Dale Williams als Arrangeur.

Am 24. Juni 1987 starb Jackie Gleason an Darm- und Leberkrebs. Er war dreimal verheiratet und hatte mit seiner ersten Frau zwei Töchter.

Diskografie

  • 1953: Music for Lovers Only
  • 1954: Music, Martinis and Memories
  • 1955: Lover's Rhapsody
  • 1955: Music to Make You Misty
  • 1955: Tawny
  • 1955: And Awaaay We Go!
  • 1955: Romantic Jazz
  • 1955: Music to Remember Her
  • 1955: Lonesome Echo
  • 1956: Music to Change Her Mind
  • 1956: Night Winds
  • 1956: Merry Christmas
  • 1957: Music for the Love Hours
  • 1957: Velvet Brass

Filmografie

  • 1941: Navy Blues
  • 1941: Steel Against the Sky
  • 1942: All Through the Night
  • 1942: Lady Gangster
  • 1942: Tramp, Tramp, Tramp
  • 1942: Larceny, Inc.
  • 1942: Escape from Crime
  • 1942: Orchestra Wives
  • 1942: Springtime in the Rockies
  • 1949: The Life of Riley
  • 1949: Cavalcade of Stars
  • 1950: The Desert Hawk
  • 1951: Musical Comedy Time
  • 1951: The Colgate Comedy Hour
  • 1952: The Jackie Gleason Show
  • 1955: The Best of Broadway
  • 1955: Studio One
  • 1956: The Honeymooners
  • 1958: Playhouse 90
  • 1960: The Secret World of Eddie Hodges
  • 1961: Haie der Großstadt (Minnesota Fats)
  • 1962: Gigot
  • 1962: Requiem for a Heavyweight
  • 1963: Papa's Delicate Condition
  • 1963: Soldier in the Rain
  • 1966: The Jackie Gleason Show
  • 1968: Here's Lucy
  • 1968: Skidoo
  • 1969: How to Commit Marriage
  • 1969: Don't Drink the Water
  • 1970: How Do I Love Thee?
  • 1975: A Lucille Ball Special Starring Lucille Ball and Jackie Gleason
  • 1976: The Honeymooners Second Honeymoon
  • 1976: The Captain and Tennille
  • 1977: Mister Billion
  • 1977: Ein ausgekochtes Schlitzohr (Smokey and the Bandit)
  • 1977: The Honeymooners Christmas Special
  • 1978: The Honeymooners Valentine Special
  • 1980: Das ausgekochte Schlitzohr ist wieder auf Achse (Smokey and the Bandit II)
  • 1982: Der Spielgefährte (The Toy)
  • 1983: Zwei ausgekochte Gauner (The Sting II)
  • 1983: Das ausgekochte Schlitzohr III (Smokey and the Bandit Part 3)
  • 1983: Mr. Halpern and Mr. Johnson
  • 1985: Izzy & Moe
  • 1986: Nothing in Common – Sie haben nichts gemein (Nothing in Common)

Weblinks

 Commons: Jackie Gleason – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Jackie Gleason Biography. Abgerufen am 6. April 2011 (englisch).

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Jackie Gleason — Infobox actor imagesize = 200px caption = Gleason as Minnesota Fats in The Hustler (1961). birthname = Herbert Walton Gleason, Jr. birthdate = birth date|1916|02|26 birthplace = Bushwick, Brooklyn, New York deathdate = death date and… …   Wikipedia

  • Jackie Gleason — El texto que sigue es una traducción defectuosa o incompleta. Si quieres colaborar con Wikipedia, busca el artículo original y mejora o finaliza esta traducción. Puedes dar aviso al autor principal del artículo pegando el siguiente código en su… …   Wikipedia Español

  • Jackie Gleason — Brendan Behan et Jackie Gleason Jackie Gleason est un acteur, compositeur, producteur, scénariste et réalisateur américain né le 26 février 1916 à Bushwick, Brooklyn (États Unis), décédé le 24 juin 1987 à Fort Lauderdale ( …   Wikipédia en Français

  • The Jackie Gleason Show — Genre Variety Presented by Jackie Gleason Country of origin United States Language(s) English No. of seasons …   Wikipedia

  • Jackie — ist der Vorname folgender Personen: Jackie Brenston (1930–1979), US amerikanischer Rhythm and Blues Musiker Jackie Cain (* 1928 als Jacqueline Ruth Cain), US amerikanische Jazzsängerin Jackie Cerone (eigentlich John „Jackie The Lackey“ Cerone;… …   Deutsch Wikipedia

  • Gleason (surname) — Gleason is a surname, and may refer to:;Persons:*Adda Gleason (1888–1971), American actress *Andrew Gleason (born 1921), American mathematician and the eponym of Gleason’s theorem *Bill Gleason (1858–1932), American professional baseball player… …   Wikipedia

  • Gleason — ist der Familienname folgender Personen: Andrew Gleason (1921−2008), US amerikanischer Mathematiker Harold Gleason (1892–1980), US amerikanischer Organist, Musikpädagoge und Musikwissenschaftler Henry Allan Gleason (Botaniker) (1882–1975), US… …   Deutsch Wikipedia

  • Gleason — may refer to:In places:*Gleason, Tennessee, a US townOther: *Gleason Corporation, a machine tool company based in Rochester, New York, USA *Gleason Engineering, a petroleum engineering consulting firm in Dallas Fort Worth, Texas, USAPeople with… …   Wikipedia

  • Gleason, Jackie — orig. Herbert John Gleason born Feb. 26, 1916, Brooklyn, N.Y., U.S. died June 24, 1987, Fort Lauderdale, Fla. U.S. comedian and actor. He performed in carnivals and nightclubs and later played minor roles in films and on the stage. He achieved… …   Universalium

  • Gleason, Jackie — orig. Herbert John Gleason (26 feb. 1916, Brooklyn, N.Y., EE.UU. 24 jun. 1987, Fort Lauderdale, Fla.). Comediante y actor estadounidense. Actuó en ferias ambulantes y clubes nocturnos, y más tarde obtuvo papeles de reparto en diversas películas y …   Enciclopedia Universal

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”