American-Football-Weltmeisterschaft

Die American-Football-Weltmeisterschaft, offiziell American Football World Cup, IFAF World Cup oder auch IFAF World Championship, ist ein alle vier Jahre stattfindendes American-Football-Turnier zwischen Nationalmannschaften. Veranstalter ist die IFAF, der Weltverband im American Football.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die American-Football-Weltmeisterschaft findet seit dem Jahr 1999 alle vier Jahre statt. Nach Italien (1999) und Deutschland (2003) war Japan 2007 der dritte Ausrichter der Weltmeisterschaft. Die WM 2011 wurde an Österreich vergeben.

Jahr Austragungsland Weltmeister Endspielgegner Ergebnis
1999 Italien Flag of Japan.svg Japan Flag of Mexico.svg Mexiko 6:0 (n.V.)
2003 Deutschland Flag of Japan.svg Japan Flag of Mexico.svg Mexiko 34:14
2007 Japan Flag of the United States.svg Vereinigte Staaten Flag of Japan.svg Japan 23:20 (n.V.)
2011 Österreich Flag of the United States.svg Vereinigte Staaten Flag of Canada.svg Kanada 50:7

I. Weltmeisterschaft 1999 in Italien

Zwischen dem 24. Juni und 4. Juli fand die Endrunde der ersten Football-Weltmeisterschaft in Palermo, Italien statt.

Qualifiziert waren die Nationalmannschaften aus Italien, Australien, Finnland, Japan, Mexiko und Schweden.

Gespielt wurde zunächst in zwei Gruppen. Anschließend fanden die Platzierungsspiele sowie das Finale statt. Im Spiel um den fünften Platz gewann Australien 10:7 gegen Finnland. Schweden wurde durch ein 38:13 gegen Italien Dritter. Im Endspiel konnte sich Japan mit einem 6:0 gegen Mexiko in der Verlängerung durchsetzen.

II. Weltmeisterschaft 2003 in Deutschland

Die Endrunde der zweiten Football-Weltmeisterschaft fand vom 10. bis 12. Juli in Hanau und Wiesbaden, Deutschland statt.

Qualifiziert waren die Nationalmannschaften aus Deutschland, Japan, Frankreich und Mexiko.

Die Halbfinalspiele fanden am 10. Juli im Stadion an der Berliner Straße in Wiesbaden statt. Japan besiegte Frankreich mit 23:6 und Mexiko gewann gegen Deutschland 21:17.

Die Finalspiele wurden am 12. Juli im Herbert-Dröse-Stadion in Hanau ausgerichtet. Im Spiel um den dritten Platz gewann die deutsche Nationalmannschaft mit 36:7 gegen Frankreich. Im Endspiel konnte sich Japan mit einem 34:14 gegen Mexiko durchsetzen und wurden zum zweiten Mal Weltmeister.

III. Weltmeisterschaft 2007 in Japan

Die dritte Weltmeisterschaft fand vom 7. bis 15. Juli in Kawasaki, Japan statt. Gespielt wurde im Todoroki Stadium sowie im Kawasaki Stadium.

Qualifikation

An der Endrunde der Weltmeisterschaft 2007 nahmen sechs Nationen teil.

Automatisch qualifiziert waren Japan als Gastgeber, Schweden als Europameister sowie die Vereinigten Staaten von Amerika als einziger Bewerber Pan-Amerikas.

Zwei weitere Vertreter kamen aus Europa: Deutschland qualifizierte sich durch ein 68:7 gegen Dänemark zur Teilnahme in Japan. Frankreich qualifizierte sich durch ein 25:6 gegen Finnland, das sich vorher mit einem 42:0 gegen Russland durchsetzen konnte.

Der letzte Teilnehmer wurde zwischen Korea und Australien ermittelt. Korea gewann 22:13.

Austragungsmodus

Gespielt wurde wie bereits 1999, d.h. in der Gruppenphase wurden zwei Gruppen à drei Teams gebildet. Innerhalb dieser Gruppen spielte jeder gegen jeden. Nach der Gruppenphase spielten die jeweils gleich platzierten Mannschaften um den ersten (Gruppensieger), dritten (Zweite) bzw. fünften (Dritte) Platz. Die Gruppeneinteilungen und -spiele sahen wie folgt aus:

Gruppe A

Rang Land TD-Punkte Punkte
1 Flag of Japan.svg Japan 96:0 4:0
2 Flag of Sweden.svg Schweden 16:62 2:2
3 Flag of France.svg Frankreich 14:64 0:4
Sa, 7. Juli 2007, 18.10 Uhr *
Japan Frankreich 48:0
Di, 10. Juli 2007, 15 Uhr
Frankreich Schweden 14:16
Do, 12. Juli 2007, 19 Uhr
Schweden Japan 0:48

Gruppe B

Rang Land TD-Punkte Punkte
1 Flag of the United States.svg Vereinigte Staaten 110:7 4:0
2 Flag of Germany.svg Deutschland 39:35 2:2
3 Flag of South Korea.svg Südkorea 2:109 0:4
So, 8. Juli 2007, 17 Uhr
Deutschland Südkorea 32:2
Di, 10. Juli 2007, 19 Uhr
Südkorea Vereinigte Staaten 0:77
Do, 12. Juli 2007, 15 Uhr
Vereinigte Staaten Deutschland 33:7

Finalrunde

Sa, 14. Juli 2007, 15 Uhr: Spiel um Platz 5
Südkorea Frankreich 3:0
Sa, 14. Juli 2007, 19 Uhr: Spiel um Platz 3
Deutschland Schweden 7:0
So, 15. Juli 2007, 15.10 Uhr: Finale *
Vereinigte Staaten Japan 23 : 20 (n.V.)

Die mit einem Sternchen (*) versehenen Spiele fanden im Todoroki Stadium, alle anderen im Kawasaki Stadium statt.

IV. Weltmeisterschaft 2011 in Österreich

Spielorte der American-Football-Weltmeisterschaft 2011 waren Graz und Innsbruck für die Gruppenspiele sowie Wien für die Finalspiele. Teilnehmer waren:

  • Gruppe A: USA, Mexiko, Deutschland, Australien
  • Gruppe B: Österreich, Kanada, Frankreich, Japan

Das Finale fand am 16. Juli im Wiener Ernst-Happel-Stadion statt. Es siegten die USA gegen Kanada, sowie Japan gegen Mexiko im Spiel um Platz 3. Beste europäische Mannschaft war wieder Deutschland, als 5. vor Frankreich und Österreich. Den letzten Platz belegte Australien.

Wissenswertes

Die Vereinigten Staaten als Mutterland der Sportart American Football, nahmen erstmals im Jahr 2007 an einer American-Football-Weltmeisterschaft teil. Zu diesem Zweck wurde eine Nationalmannschaft aus College-Spielern der NCAA und der NAIA zusammengestellt.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • American-Football-Weltmeisterschaft 2011 — IFAF American Football Weltmeisterschaft 2011 2011 IFAF World Cup Offizielles Logo der American Football WM 2011 Anzahl Nationen 8 Weltmeister Vereinigte S …   Deutsch Wikipedia

  • American-Football-Weltmeisterschaft der Frauen — Die American Football Weltmeisterschaft der Frauen, offiziell IFAF World Senior Women’s Football Championship, ist ein von der International Federation of American Football (IFAF) ausgetragener American Football Wettbewerb. Die erste Ausgabe fand …   Deutsch Wikipedia

  • American Football in Österreich — wird seit 1981 als Sport betrieben. Die bekanntesten Vereine der ersten Stunde waren die Graz Giants (gegründet 1981), die Salzburg Bulls (1982) und die Vienna Vikings (1983). Die höchste Liga, in der jedes Jahr um den Austrian Bowl gespielt wird …   Deutsch Wikipedia

  • Football-Weltmeisterschaft — Die American Football Weltmeisterschaft, offiziell American Football World Cup, IFAF World Cup oder auch IFAF World Championship, ist ein alle vier Jahre stattfindendes American Football Turnier zwischen Nationalmannschaften. Veranstalter ist die …   Deutsch Wikipedia

  • American Football in Deutschland — Logo des American Football Verband Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • American-Football-Verband Deutschland — Der American Football Verband Deutschland (AFVD) ist die Dachorganisation für American Football und Cheerleading in Deutschland. In ihm waren zum Stichtag 1. Januar 2007 insgesamt 250 Vereine mit 31.432 Mitgliedern organisiert (Stand 1. Januar… …   Deutsch Wikipedia

  • American Football Verband Deutschland — Logo des AFVD Der American Football Verband Deutschland (AFVD) ist die Dachorganisation für American Football und Cheerleading in Deutschland. In ihm waren zum Stichtag 1. Januar 2009 insgesamt 250 Vereine mit 37.320 Mitgliedern organisiert… …   Deutsch Wikipedia

  • American football — Profi Football aus der NFL American Football (englisch für Amerikanischer Fußball), oder kurz Football, ist eine aus den Vereinigten Staaten stammende Ballsportart. Es versuchen zwei Mannschaften aus je elf Spielern, den …   Deutsch Wikipedia

  • American Football Bund Österreich — Das österreichische Nationalteam gegen Augustana College (10 3) in der Charity Bowl XII (2010) Der American Football Bund Österreich (AFBÖ) ist der Dachverband für …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche American Football-Nationalmannschaft — Die deutsche American Football Nationalmannschaft ist eine Auswahl von deutschen Footballspielern unter Führung des AFVD. Sie wurde erstmals 1981, also bereits zwei Jahre nach Gründung des AFVD, ins Leben berufen und nimmt seitdem mit wenigen… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”