Amos Poe
Steve Buscemi und Amos Poe

Amos Poe ist ein US-amerikanischer Filmregisseur. Er galt als einer der profiliertesten Regisseure der New Yorker New-Wave-Bewegung in den Jahren zwischen 1975 und 1985. Bereits 1971 begann er Super-8 Filme zu drehen. Es folgten ab 1974 vier abendfüllende Spielfilme mit Darstellern wie Patti Smith, Blondie, Robert Gordon, Susan Tyrrell, Patti Astor, John Lurie, William Rice und anderen. Diese orientierten sich am B-Movie Genre, an der Avantgarde-Bewegung und an der französischen New-Wave-Bewegung, um diese neuen Einflüsse ins US-amerikanische Art Cinema zu integrieren.

Unmade Beds ist eine Hommage an Godards Außer Atem. Mit The Foreigner von 1978 schuf Amos Poe einen wegweisenden Film und aus seiner Underground-Trilogie stach besonders der 1981 entstandene Film Subway Riders hervor. Mit Alphabet City schuf er seinen ersten 35mm Film. Zudem drehte er zahllose Musik-Videos und wirkte an vielen weiteren Filmprojekten mit. Sein Film Dead Weekend wurde 1995 auf dem Internationalen Filmfestival von Locarno für den Goldenen Leoparden nominiert.

Der auf dem 12. Internationalen Forums des jungen Films auf der Berlinale gezeigte Poe-Film Subway Riders ist ein New Yorker Tongedicht, ein Manhattan Melodram. Es ist die Geschichte eines Schriftstellers, der sich mit seinem Saxophon identifiziert. Gleich mehrere Personen sind auf der Suche nach ihren Obsessionen. Ein Polizist sucht einen wahnsinnigen Mörder, eine Hure will ein Star werden, eine Hellseherin eine Heilige und der Saxophonspieler selbst endet als Psychokiller. In einer Rahmenhandlung will ein Filmemacher (gespielt von Amos Poe selbst) einen Off-Hollywood-Film drehen.

Filmografie (Auswahl)

  • 1975: Night Lunch
  • 1976: Unmade Beds; The Blank Generation
  • 1978: The Foreigner
  • 1981: Subway Riders
  • 1984: Alphabet City
  • 1990: Kreuzfahrt vor Manhattan (Triple Bogey on a Par Five Hole)
  • 1994: Dead Weekend
  • 1998: Frogs for snakes
  • 2003: Just an American Boy
  • 2004: When you find me
  • 2007: Empire II

Einzelnachweis

  • Programm 12. Internationales Forum des jungen Films, 13.–23.Februar 1982, Seite 24

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Amos Poe — Saltar a navegación, búsqueda Amos Poe es un cineasta de Nueva York (Estados Unidos). Miembro de la generación de los movimientos cinematográficos underground No Wave (1976 1985) y Remodernista (mediados de los 90). Ha trabajado como director de… …   Wikipedia Español

  • Amos Poe — is a New York City filmmaker. He has been considered one of the first punk filmmakers and his film The Blank Generation (1976) co directed with Ivan Kral, one of the earliest punk films.The film featured performances by Richard Hell, Talking… …   Wikipedia

  • Amós (nombre) — Saltar a navegación, búsqueda Para otros usos de este término, véase Amós. Amós El profeta Amós Origen Hebreo Género Masculino Santoral …   Wikipedia Español

  • David Poe — is an American songwriter, singer, musician, performer and composer.BiographyPoe was born in Ann Arbor, Michigan and raised in Dayton, Ohio, where he performed and recorded with local bands. He graduated from Miami University (Oxford) and… …   Wikipedia

  • The Blank Generation — Infobox Film name = The Blank Generation image size = director = Amos Poe, Ivan Kral producer = Amos Poe, Patrick Hulsey writer = Amos Poe, Ivan Kral starring = Patti Smith Group, Television, Ramones, The Heartbreakers, Talking Heads, Blondie… …   Wikipedia

  • Liste der Biografien/Poa–Poj — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • No Wave Cinema — was a Colab sponsored[1] boom (1976 1985) in underground filmmaking on the Lower East Side neighborhood of New York City. Its name, much like its cousin No Wave music, was a stripped down style of guerrilla/punk filmmaking that emphasized mood… …   Wikipedia

  • The Guitar — Filmdaten Deutscher Titel The Guitar Produktionsland USA …   Deutsch Wikipedia

  • Robbie Coltrane — Pour les articles homonymes, voir Coltrane. Robbie Coltrane …   Wikipédia en Français

  • Debbie Harry — mit „Blondie“ (1981) Deborah „Debbie“ Harry (* 1. Juli 1945 in Miami, Florida, USA) ist eine US amerikanische Sängerin und Schauspielerin. Ihre Karriere begann sie als Rock n Roll Sängerin, doch der internationale Durchbruch gelang ihr erst als… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”