Amt Idstein

Das Amt Idstein mit Sitz in Idstein war eines von 28 Ämtern im Herzogtum Nassau, das am 4. April 1816 zum Zwecke der lokalen Verwaltung geschaffen wurde. An der Spitze des Amtes stand als örtlicher Statthalter des Herzogs ein Amtmann.

Zum Amt Idstein gehörten folgende 35 Ortschaften[1][2]:

Das Amt Idstein wurde nach der preußischen Annexion des Herzogtums bei der Gliederung der neuen Provinz Hessen-Nassau in Landkreise am 22. Februar 1867 Teil des Untertaunuskreises.

Einzelnachweise

  1. Annalen des Vereins für Nassauische Alterthumskunde und Geschichtsforschung: 10. Band 1870 Seite 329
  2. Christian Daniel Vogel, Beschreibung des herzogthums Nassau Verlag W. Beyerle, 1843, Original von Harvard University, Digitalisiert 21. Nov. 2008, Amt Idstein Seite 815ff.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Idstein — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Amt Königstein — Das Amt Königstein (zeitweise auch Oberamt Königstein oder Amtsvogtei Königstein) war ein kurmainzerisches bzw. nassauisches Amt mit Amtssitz Königstein im Taunus. Inhaltsverzeichnis 1 Kurmainz 2 Nassau 3 Preußen …   Deutsch Wikipedia

  • Idstein — Idstein, 1) Amt im Herzogthum Nassau; 4,2 QM.; 12,800 Ew; 2) Stadt u. Amtssitz darin; hat zwei evangelische u. eine katholische Kirche, altes Schloß mit dem Hauptstaatsarchiv u. Archivdirection, Schullehrerseminar, Roth u. Weißgerberei, [777]… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Amt Camberg — Das Amt Camberg war im Alten Reich ein zweiherriges Amt und wurde im Herzogtum Nassau 1816 aufgelöst. Geschichte Das Amt Camberg war ein ehemaliger Bestandteil der Grafschaft Diez. Adolf von Nassau Dillenburg erhielt durch Heirat die Grafschaft… …   Deutsch Wikipedia

  • Johann (Nassau-Idstein) — Johann von Nassau Idstein (* 24. November 1603 in Saarbrücken; † 23. Mai 1677 in Idstein) war Graf von Nassau und Idstein und protestantischer Regent. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Hexenverfolgungen 3 Nachfolge …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf von Nassau-Wiesbaden-Idstein (1353–1390) — Wappen als Fensterbild im Mainzer Dom Adolf von Nassau Wiesbaden Idstein (* 1353; † 6. Februar 1390 in Heiligenstadt) war 1371 bis 1388 Bischof von Speyer und von 1381 bis 1390 als Adolf I. Erzbischof von Mainz. Er war Sohn des Grafen Adolf I.… …   Deutsch Wikipedia

  • Johann von Nassau-Wiesbaden-Idstein — Wappen als Fensterbild im Mainzer Dom Johann von Nassau Wiesbaden Idstein (* um 1360; † 23. September 1419 in Aschaffenburg) war als Johann II. von 1397 bis 1419 Kurfürst und Erzbischof von Mainz. In …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf von Nassau-Wiesbaden-Idstein (1423–1475) — Wappen als Fensterbild im Mainzer Dom Adolf von Nassau Wiesbaden Idstein (* um 1423; † 6. September 1475 in Eltville) war als Adolf II. zwischen 1461 und 1475 Kurfürst und Erzbischof von Mainz. Er wurde um 1423 als Sohn des Grafen Adolf II. von… …   Deutsch Wikipedia

  • Herzogtum Nassau — Wappen Flagge …   Deutsch Wikipedia

  • Camberg — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”