Amtshauptmann

Amtshauptmann ist die historische Bezeichnung für einen leitenden Verwaltungsbeamten.

Allgemeines

Der Amtshauptmann war der Vorsteher eines territorial umschriebenen Amts bzw. Amtsbezirkes. Solche Ämter als Organe der landesfürstlichen Verwaltung entstanden im Spätmittelalter und in der frühen Neuzeit in zahlreichen Territorien des Alten Reiches und in Dänemark. Die Befugnisse der Amtshauptleute waren sehr mannigfaltig und von Land zu Land verschieden. Sie hatten meist Aufgaben im Gerichtswesen, in der Finanzverwaltung und bei der Besteuerung, seltener auch in der Landesverteidigung wahrzunehmen.

Besonders früh ausgebildet und gut organisiert war die Amtsverfassung in Preußen und im Kurfürstentum Sachsen. Von 1838 bis 1938 waren Amtshauptleute die Vorsteher oder Behördenleiter der sächsischen Amtshauptmannschaften. Mit der 1939 erfolgten Umbenennung in die reichseinheitliche Bezeichnung Landkreis erhielt der Amtshauptmann den Beamtentitel Landrat.

Literatur

  • Volker Ruhland: Verwaltungsgeschichte Sachsens. Ein Überblick. 2. Auflage. IKC Verlag, Dresden 2006, ISBN 3-938856-01-7 (Kleines Historisches Sachsen Universum).
  • Thomas Klein (Hrsg.): Grundriss zur deutschen Verwaltungsgeschichte. Band. 14, Reihe B: Mitteldeutschland. Sachsen. Johann-Gottfried-Herder-Institut, Marburg/Lahn 1982, ISBN 3-87969-129-0.

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Amtshauptmann — Amtshauptmann, der erste Angestellte bei einem Amte od. über mehrere Ämter, der auf die Befolgung der Landesgesetze, die Polizei u. Landesökonomie in einem Amte zu sehen u. zugleich die Aufsicht über die übrigen Beamten hat …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Amtshauptmann — Amtshauptmann, Titel eines Verwaltungsbeamten; im Königreich Sachsen Amtstitel des leitenden Verwaltungsbeamten eines Bezirks, der danach Amtshauptmannschaft genannt wird …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Amtshauptmann — Ạmts|haupt|mann 〈m.; es, haupt|leu|te〉 leitender Beamter, 1. einer Amtshauptmannschaft in Sachsen (bis 1939), 2. eines (staatl.) Amtsbezirks in Oldenburg, 3. eines (kommunalen) Amtes in Mecklenburg Schwerin * * * Ạmts|haupt|mann, der (veraltet) …   Universal-Lexikon

  • Amtshauptmann, der — Der Amtshauptmann, des es, plur. die männer, und wenn man ohne besondere Achtung spricht, die leute, der Hauptmann eines Amtes, d.i. diejenige Person, welche auf die Befolgung der Landesgesetze, auf die Landesökonomie und Polizey in einem Amte zu …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Amtshptm. — Amtshauptmann EN office chief [manager] …   Abkürzungen und Akronyme in der deutschsprachigen Presse Gebrauchtwagen

  • Amthauptmannschaft — Amtshauptmannschaft hießen vom 19. Jahrhundert bis 1938 die Verwaltungsbezirke der unteren Ebene im Königreich bzw. Freistaat Sachsen. Inhaltsverzeichnis 1 Entstehung 2 1850er Jahre 3 1870er Jahre 4 Erster Freistaat Sachsen …   Deutsch Wikipedia

  • Ut de Franzosentid — ist ein Roman des niederdeutschen Schriftstellers Fritz Reuter (1810–1874), der erstmals 1859 erschienen ist. Die hochdeutsche Übersetzung lautet Aus der Franzosenzeit. Inhaltsverzeichnis 1 Inhalt 2 Bedeutung 3 Einzelnachweise …   Deutsch Wikipedia

  • Amtshauptmannschaft — hießen vom 19. Jahrhundert bis 1938 die Verwaltungsbezirke der unteren Ebene im Königreich bzw. Freistaat Sachsen. Inhaltsverzeichnis 1 Entstehung 2 1850er Jahre 3 1870er Jahre 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Landkreis Gifhorn — Wappen Deutschlandkarte 52.58 …   Deutsch Wikipedia

  • Léonce Robert von Könneritz — Léonce Robert Freiherr von Könneritz (* 4. März 1835 in Paris; † 20. Januar 1890 in Dresden) war 1869 Amtshauptmann in Chemnitz, 1876 Kreishauptmann von Leipzig und 1876 bis zu seinem Tode sächsischer Finanzminister. Leben Aus einer Familie hoher …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”