Ana Pauker
Ana Pauker

Ana Pauker (* 13. Februar 1893 in Codăești, Kreis Vaslui, als Hannah Rabinsohn; † 14. Juni 1960 in Bukarest) war eine kommunistische Politikerin in Rumänien, unter anderem Außenministerin von 1947 bis 1952.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Ihre Eltern waren orthodoxe Juden, ihr Großvater Rabbi. Die hebräische Sprache hat sie schon im Laufe der Kindheit erlernt. Während ihr jüngerer Bruder, Zalman, sich dem Zionismus widmete, nahm sie nach 1915 den Weg des Sozialismus. Sie war verheiratet mit Marcel Pauker (1896 - 1938[1])

Pauker war ab 1947 die erste Außenministerin Rumäniens unter kommunistischer Herrschaft. Sie gehörte einer sehr pro-sowjetisch orientierten Gruppierung (dem sogenannten Moskauer Flügel) innerhalb der Kommunistischen Partei an, dessen Ideologie von Stalin persönlich unterstützt wurde. 1948 hatte sie einen geheimen Vertrag mit der Sowjetunion unterschrieben, wonach Rumänien auf die Schlangeninsel zugunsten des großen Nachbarn im Osten verzichtete. Sie trägt auch die Mitverantwortung für die Deportation und Ermordung von Gegnern des kommunistischen Regimes. Ana Pauker fiel 1952 in Ungnade und wurde, wohl mit Stalins Einverständnis, entmachtet. Als hochrangige Parteifunktionärin und Außenministerin wurde sie zusammen mit der parteifeindlichen Gruppe Vasile Luca und Teohari Georgescu aus der Partidul Muncitoresc Român (PMR, deutsch Rumänische Arbeiterpartei) ausgeschlossen, am 19. Februar 1953 verhaftet, am 20. April 1953 aus der Haft entlassen und unter Hausarrest gestellt. Ein gegen sie wegen abweichlerischer Tätigkeiten und zionistischen Verbindungen geplanter Prozess wurde ausgesetzt. (Ihr Bruder Solomon Rabinsohn befand sich wegen zionistischer Aktivitäten in Haft.) Sie lebte nach ihrer Freilassung unter ständiger Bewachung und starb 1960.[2] Im Zusammenhang mit der Haltung Ana Paukers zu ihrem hingerichteten Mann zirkulierten unzählige Legenden, die sowohl von ihren politischen Gegnern als auch von mehreren Publizisten und Historikern (unter anderem Robert Conquest, Victor Frunza, Jaques de Launay und Arkadij Vaxberg) in Umlauf gesetzt wurden. Darin heißt es, sie habe ihren Mann an den NKWD verraten.

Das Time Magazine schrieb 1948 über sie, sie sei "the most powerful woman alive."[3]

Literatur

  • Marcel Pauker, William Totok (Hrsg.): Ein Lebenslauf : jüdisches Schicksal in Rumänien 1896 - 1938 ; mit einer Dokumentation zu Ana Pauker. Hartung-Gorre, Konstanz 1999, ISBN 3-89649-371-X.
  • Robert Levy: Ana Pauker - The Rise and Fall of a Jewish Communist, Berkeley, Calif. [u.a.]  : University of California Press 2001 ISBN 0-520-22395-0

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Marcel Pauker
  2. Doktorarbeit: "Rumänien nach der Wende". (PDF, 1,8 MB)
  3. Englische Kurzrezension von "Ana Pauker - The Rise and Fall of a Jewish Communist"

Wikimedia Foundation.

Synonyme:

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ana Pauker — Ministra de Asuntos Exteriores 30 de diciembre de 1947 – 9 de juli …   Wikipedia Español

  • Ana Pauker — (born Hannah Rabinsohn; February 13, 1893 ndash; June 14, 1960) was a Romanian communist leader and served as the country s foreign minister in the late 1940s and early 1950s. She was the unofficial leader of the Romanian Communist Party after… …   Wikipedia

  • Ana Pauker — Photographie d Ana Pauker. Mandats Ministre des Affaires étrangères de Roumanie …   Wikipédia en Français

  • Ana Pauker — Hannah Rabinsohn …   Universal-Lexikon

  • PAUKER (née Rabinsohn), ANA — (1890–1960), Romanian Communist leader and cabinet minister. Born into a religious family in Bucharest, she received a traditional Jewish education and became a Hebrew teacher at an elementary school run by the Jewish community. Influenced by her …   Encyclopedia of Judaism

  • Pauker — steht für den Spieler der Pauke Lehrer (umgangssprachlich) Pauker von Niklashausen ( 1458–1476) Ana Pauker (1893–1960), rumänische Politikerin Karl Wiktorowitsch Pauker (1893–1937), Chefleibwächter von Josef Stalin Siehe auch Der Pauker Der… …   Deutsch Wikipedia

  • Pauker, Ana — (1890 1960)    Romanian communist leader. Born Hannah Rabinsohn, she was the daughter of a kosher butcher. She taught Hebrew in a Bucharest Jewish primary school. Later she went to Paris where she married a communist, Marcel Pauker. She organized …   Dictionary of Jewish Biography

  • Marcel Pauker — (rendered in Russian as Марцел Паукер Martsel Pauker; December 6, 1896, Bucharest – August 16, 1938, Butovo, near Moscow) was a Romanian communist militant and husband of the future Romanian Communist leader Ana Pauker. During his life, Pauker… …   Wikipedia

  • Hannah Rabinsohn — Ana Pauker …   Universal-Lexikon

  • Hannah Rabinsohn — Ana Pauker (eigentlich Hannah Rabinsohn; * 13. Februar 1893, Codăeşti (Kreis Vaslui); † 14. Juni 1960, Bukarest) war eine kommunistische Politikerin in Rumänien, unter anderem Außenministerin von 1947 bis 1952. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”