Anamnese (Liturgie)

Die christliche Liturgiewissenschaft bezeichnet mit Anamnese (von altgriechisch ἀνάμνησις, anámnēsis, „Erinnerung“) das feierliche Gedächtnis des Todes und der Auferstehung sowie des gesamten Heilshandelns Christi bei der Feier der Eucharistie oder des Heiligen Abendmahls.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Anamnese kommt in der traditionellen Liturgie der Eucharistie nach den Einsetzungsworten und vor der Epiklese und drückt den Gedanken Tut dies zu meinem Gedächtnis aus. Überliefert ist die Formel der Anamnese bereits in dem ältesten vollständig erhaltenen Eucharistiegebet, der Hippolyt von Rom (gest. um 235) zugeschriebenen Traditio Apostolica. Bereits hier wird das Gedenken an Christi Heilswirken verbunden mit der Darbringung der eucharistischen Elemente durch den Priester.

Römisch-Katholische Liturgie

In der römisch-katholischen Kirche gehört die Anamnese zum Hochgebet. Es gibt dabei verschiedene Formulierungen. Beispiel des Anamnesegebets:

„Darum, gütiger Vater, feiern wir das Gedächtnis des Todes und der Auferstehung deines Sohnes und bringen dir so das Brot des Lebens und den Kelch des Heiles dar. Wir danken dir, dass du uns berufen hast, vor dir zu stehen und dir zu dienen. Wir bitten dich: Schenke uns Anteil an Christi Leib und Blut, und lass uns eins werden durch den Heiligen Geist.“

Anglikanische Liturgie

Die verschiedenen Formen des Book of Common Prayer in den verschiedenen Kirchen der Anglikanischen Gemeinschaft kennen auch die Anamnese, die zwischen Einsetzungsworte und Epiklese kommt. In vielen, aber nicht in allen, werden die Elemente von Brot und Wein bzw. die „Geschenke“ (womit die Elemente gemeint sind) explizit genannt.

Orthodoxe Liturgie

Auch in der orthodoxen folgt die Anamnese auf die Einsetzungsworte. Eine Besonderheit dabei ist, dass sie sich an Christus wenden. Die Anamnesegebete lassen sich in drei Phasen einteilen:

  1. Überleitung vom Einsetzungsbericht
  2. Aufzählung der Mysterien Christi
  3. Gebet der Opferdarbringung

Lutherische Liturgie

Die Reformatoren kritisierten an den Hochgebeten, dass durch Textformulierungen, wie die erneute Opferdarbringung, die Wohltat Gottes an uns zu einem Werk des Menschen an Gott verkehrt werde. Die Liturgiereform durch Martin Luther hat die Elemente aus der Anamnese herausgenommen, die nach seiner Meinung Christi Heilswerk schmälern. Überarbeitete Texte der Anamnese haben heute wieder Eingang in die Messliturgie der lutherischen Kirche, besonders durch die Evangelisch-Lutherischen Kirchenagende der Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche, gefunden. Beispiel eines Anamnesegebetes:

„So gedenken wir vor dir, Herr, himmlischer Vater, deines Sohnes. Er ist am Kreuz gestorben und am dritten Tage auferstanden. Ihm ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden, und er vertritt uns allezeit vor dir. Gedenke, Herr, deiner Kirche hier und an allen Orten. Schenke ihr Eintracht und Frieden. Bringe zusammen, die du erwählt hast von den Enden der Erde zu einem heiligen Volk. Vollende dein Reich in Ewigkeit und versammle uns zum himmlischen Mahl deines Sohnes. Durch ihn und mit ihm und in ihm sei dir, Gott, allmächtiger Vater, in der Einheit des Heiligen Geistes alle Herrlichkeit und Ehre jetzt und in Ewigkeit. Amen.“

Ökumene

In der Lima-Liturgie des Ökumenischen Rats der Kirchen lautet die Anamnese:

„Priester: Darum, o Herr, feiern wir heute das Gedächtnis unserer Erlösung: die Geburt und das Leben Deines Sohnes unter uns, seine Taufe durch Johannes, sein letztes Mahl mit den Aposteln, seinen Tod und Abstieg in das Reich der Toten. Wir verkünden Christi glorreiche Auferstehung und Auffahrt in den Himmel, wo er als unser großer Hoherpriester für alle Menschen eintritt, und wir erwarten seine Wiederkunft in Herrlichkeit. Vereint in Christi Priestertum bringen wir vor Dich dieses Gedächtnis: Gedenke des Opfers Deines Sohnes, und gewähre allen Menschen den Segen seines Erlösungswerkes.
Gemeinde: Maranatha, der Herr kommt!

Literatur

  • M. Hayek: Eucharistique de l´Eglise de Jerusalem, Paris, 1972
  • Anton Baumstark: Liturgie comparee. Principes et Methodes pour l´etude historique des liturgies chretiennes revue par Dom B. Botte, Chevetogne, 1953

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Anamnese (liturgie) — Anamnèse (liturgie) Pour les articles homonymes, voir Anamnèse. Dans la liturgie chrétienne, l’anamnèse fait référence à la mémoire (du grec ἀνάμνησις / anámnêsis, « action de rappeler à la mémoire, souvenir ») de Jésus Christ… …   Wikipédia en Français

  • Anamnèse (Liturgie) — Pour les articles homonymes, voir Anamnèse. Dans la liturgie chrétienne, l’anamnèse fait référence à la mémoire (du grec ἀνάμνησις / anámnêsis, « action de rappeler à la mémoire, souvenir ») de Jésus Christ ressuscité. Il est grand le… …   Wikipédia en Français

  • Anamnèse (liturgie) — Pour les articles homonymes, voir Anamnèse. Dans la liturgie chrétienne, l’anamnèse fait référence à la mémoire (du grec ἀνάμνησις / anámnêsis, « action de rappeler à la mémoire, souvenir ») de Jésus Christ ressuscité. Il est grand le… …   Wikipédia en Français

  • Anamnese (Begriffsklärung) — Anamnese (von griech. ανάμνησις anamnêsis „Erinnerung“) bezeichnet die im Gespräch ermittelte Vorgeschichte eines Patienten in Bezug auf seine aktuelle Erkrankung, siehe Anamnese das feierliche Gedächtnis des Todes und der Auferstehung Christi,… …   Deutsch Wikipedia

  • ANAMNÈSE — Issu des mots grecs ána (remontée) et mnémè (souvenir), l’anamnèse signifie rappel du souvenir. Pour Platon, elle est la restauration de l’idée contemplée, avant l’incarnation, par l’âme humaine dans le ciel des idées et dont le souvenir serait… …   Encyclopédie Universelle

  • Anamnese — Anamnèse Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. L anamnèse (en grec « souvenir ») est le récit des antécédents. Il s agit d un substantif féminin. En médecine, l anamnèse, synonyme d… …   Wikipédia en Français

  • Liturgie de Jérusalem — Rite de l Église de Jérusalem La liturgie chrétienne de Jérusalem se forme au IVe siècle et disparaît de l’usage normatif vers le XIIe siècle. En amont l’influence du judaïsme en fait un sujet d’étude intéressant pour comprendre… …   Wikipédia en Français

  • Liturgie de saint Jacques — Rite de l Église de Jérusalem La liturgie chrétienne de Jérusalem se forme au IVe siècle et disparaît de l’usage normatif vers le XIIe siècle. En amont l’influence du judaïsme en fait un sujet d’étude intéressant pour comprendre… …   Wikipédia en Français

  • Liturgie moderne — Rite romain Le rite romain est la manière dont sont célébrés la messe (Missel romain), les autres sacrements (Rituel romain), la liturgie des heures ou l office divin (Bréviaire) et les autres cérémonies liturgiques (Rituel et Cérémonial des… …   Wikipédia en Français

  • Liturgie nouvelle — Rite romain Le rite romain est la manière dont sont célébrés la messe (Missel romain), les autres sacrements (Rituel romain), la liturgie des heures ou l office divin (Bréviaire) et les autres cérémonies liturgiques (Rituel et Cérémonial des… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”