Ananda

Ananda (skt. für Abwesenheit von Unglück, sprich: Glück, 5. Jh. v. Chr.), ein Cousin des Buddha, war in den letzten Jahren des Lebens des Buddha sein Lieblingsjünger. Er gilt als Bewahrer des Dharma, da er nach dessen Tod (Erlöschen) als Zeuge für die Äußerungen des Buddha auftreten und diese nach allgemeinem Ermessen originalgetreu wiedergeben konnte, als das erste Buch des Pali-Kanons zusammengefasst wurde.

Ananda erreichte beim Buddha, dass auch Frauen zu Vollordination zur Bhikkhuni zugelassen wurden und einen Nonnen-Orden einrichten durften. Die Ordensdisziplin der Mönche (Vinaya) wurde dafür um einige Regeln zu der für Nonnen erweitert. [1]

Zusammen mit Moggalana und Sariputta war er einer der drei bedeutendsten Jünger des Buddha.

Inhaltsverzeichnis

Legende

Nach seiner Erleuchtung hatte Budhha zwanzig Jahre lang niemanden, der ihn begleitete. Als er 55 Jahre alt wurde, wählte er Ananda als seinen Begleiter, der einzige seiner Schüler, der ihm nicht seine Dienste angeboten hatte. Ananda nahm nun an, allerdings unter acht strengen Voraussetzungen, darunter die, dass es ihm nicht erlaubt sein würde, die speziellen Opfer an Kleidung und Nahrung anzunehmen, die dem Buddha zuteil wurden.

Ananda überlebte den Buddha viele Jahre und starb im Alter von 120 Jahren auf einer Barke in der Mitte des Flusses Ganges. Gemäß seinem Wunsch wurde sein Körper in zwei Hälften zerteilt, so dass die Führer des nördlichen und des südlichen Ufers ihren Anteil haben konnten. Über seinen Habseligkeiten wurden Stupas errichtet[2].

Einzelnachweise

  1. http://tipitaka.wikia.com/wiki/Vinaya_Pitaka Vinaya Pitaka auf Englisch. Gute Überschaubarkeit bzgl. des Unterschiedes der Regeln für Mönche und Nonnen.
  2. Charles Higham: Encyclopedia of Ancient Asian Civilizations. New York: Facts on Files 2004. ISBN 0-8160-4640-9,

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ananda — (del sánscrito आनन्द, ānanda, ‘alegría, felicidad suprema’) fue primo hermano de Buda Śākyamuni (el Buda histórico) y uno de sus principales discípulos. Ananda recitando el Sutra pitaka en el Primer Concilio Budista. Nació en la región de Kapila… …   Wikipedia Español

  • Ananda — Ānanda was one of many principal disciples and a devout attendant of the Buddha. Amongst the Buddha s many disciples, Ānanda had the most retentive memory and most of the suttas in the Sutta Pitaka are attributed to his recollection of the Buddha …   Wikipedia

  • Ânanda — Ananda Ananda récitant le Suttapitaka lors du premier concile ; fresque de temple laotien Ānanda (Ch:阿難, A Nan) « Félicité » en sanscrit, était le cousin et l’un des principaux disciples du Bouddha dont il fut l’assistant personnel …   Wikipédia en Français

  • Ananda — récitant le Suttapitaka lors du premier concile ; fresque de temple laotien Ānanda (Ch:阿難, A Nan) « Félicité » en sanskrit, était le cousin et l’un des principaux disciples du Bouddha dont il fut l’assistant personnel pendant vingt …   Wikipédia en Français

  • ananda —    Ananda literally means “bliss.” In Hinduism, ananda is the bliss beyond comprehension that is experienced when one is in communion with or has realized in totality the Godhead.    Ananda is seen as an aspect of the Divine and is often… …   Encyclopedia of Hinduism

  • Ananda — (Hararit,Израиль) Категория отеля: Адрес: Hararit, Hararit, 20182, Израиль …   Каталог отелей

  • ananda — (n.) in Hindu theology, bliss, from Skt. ananda joy, happiness, bliss, from stem of nandati he rejoices, of unknown origin …   Etymology dictionary

  • Ananda — Anánda m DEFINICIJA bud. Buddhin mlađi bratić, najmiliji učenik i legendarni vjerni sljedbenik; napisao važne budističke tekstove; prema legendi živio 120 godina …   Hrvatski jezični portal

  • ananda — /ah neuhn deuh/, n. Hinduism. perfect bliss. Cf. Sat cit ananda. [ < Skt ananda joy, happiness] * * * flourished 6th century BC, India First cousin and disciple of the Buddha. A monk who served as the Buddha s personal attendant, he became known… …   Universalium

  • Ananda — /ah neuhn deuh/, n. fl. early 5th century B.C., favorite disciple of Gautama Buddha. * * * flourished 6th century BC, India First cousin and disciple of the Buddha. A monk who served as the Buddha s personal attendant, he became known as the… …   Universalium

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”