Pali-Kanon
Thailändischer Pali Canon

Der Pali-Kanon ist die in der Sprache Pali verfasste, älteste zusammenhängend überlieferte Sammlung von Lehrreden des Buddha Siddharta Gautama. Die Bezeichnung wird zur Unterscheidung von anderen kanonischen Schriftsammlungen im Buddhismus verwendet, wie etwa dem „Sanskrit-Kanon“ oder dem „Chinesischen Kanon“.

Die andere übliche Bezeichnung „Dreikorb“ ist eine wörtliche Übersetzung von Tipiṭaka (Pali) und Tripitaka (Sanskrit). Sie weist auf die Gliederung der Textsammlung in drei große Teile („Körbe“) hin.

Inhaltsverzeichnis

Herkunft und Namen

Am besten erschlossen und als einziger buddhistischer Kanon vollständig in einer indischen Sprache erhalten ist der Pali-Kanon der Theravadins. Die Pali-Überlieferung gehört zum ältesten Schriftgut des Buddhismus. Er geht auf die in Hinterindien und Ceylon verbreitete Vibhajyvāda-Sekte der Hinayana-Richtung, zurück. Der Kanon wurde unter König Vaṭṭagāmaṇī Abhaya (regierte von 89 bis 77) bei Matale, Sri Lanka schriftlich niedergelegt und bildet die Grundlage des Theravada. Der Wortlaut kann seit dem Entstehen der großen Kommentare im 5. und 6. Jahrhundert auf Ceylon als gesichert gelten.

Innerhalb der heutigen Theravada-Traditionen, wird zwar die mittelindische Pāli-Sprache verwendet, jedoch in lokalen Schriften aufgezeichnet.

Palmblatt-Manuskript mit Teilen des Pali-Kanons auf Thai.

Bis zum 6. buddhistischen Konzil (1954-56 in Rangun) war der Kanon in Ceylon, Burma, Thailand, Kambodscha und Laos nur handschriftlich verbreitet. Üblicherweise wurde er auf Palmblättern (selten Holz) festgehalten. Insbesondere das vom jeweiligen birmanischen König angeregte erneute Abschreiben war üblich. Ausgaben auf anderen Materialien, wie die wohl im 6. und 7. Jahrhundert entstandene, 1897 in Hmawanza (Birma) gefundenen, auf Goldblättern, sind selten.

Gedruckt wurde dieser Kanon, angeregt durch das Interesse europäischer Forscher, erstmals im späten 19. Jahrhundert. Fälschlicherweise wurde und wird noch immer dieser Pali-Kanon als der ursprüngliche, bzw. einzig richtige bezeichnet, ein Irrtum der auf die Indologen dieser Zeit zurückgeht. Die Ausgaben der Pali Text Society und die philologisch heute umstrittenen, doch poetischen deutschen Übersetzungen Karl Eugen Neumanns sowie von Anton Gueth, entstanden im Zeitraum zwischen 1896 und 1917, haben ihn in westlichen Sprachen zugänglich gemacht.

Die Agama-Sutras des chinesischen Mahāyāna entsprechen inhaltlich im Wesentlichen dem Pali-Kanon.

Inhaltsverzeichnis

Der Pali-Kanon ist in drei Teile (piṭaka, ‚Korb‘) unterteilt, die wiederum aus mehreren Sammlungen (nikāya), Abteilungen (vagga) und Abschnitten (nipāta) bestehen. Für die Angabe von Textstellen sind die hier in Klammern angegebenen Abkürzungen gebräuchlich.

  1. (Vin) Vinayapitaka − Ordensregeln
    1. Maha Vibhanga − Mönchsregeln vgl. Patimokkha
    2. Bikkhuni Vibhanga − Nonnenregeln
    3. (Mhv) Mahavagga − Größere Unterteilung
    4. (Cv) Culla Vagga − Kleinere Unterteilung
    5. Parivara − Zusammenfassung
  2. Suttapitaka − Lehrreden Buddhas
    1. (D, DN) Digha-Nikaya − Längere Lehrreden
    2. (M, MN) Majjhima-Nikaya − Mittlere Lehrreden
    3. (S, SN) Samyutta-Nikaya − Gruppierte Lehrreden
    4. (A) Anguttara-Nikaya − Angereihte Lehrreden
    5. Khuddaka-Nikaya − Kurze Texte
      1. (Khp) Khuddaka-Patha
      2. (Dhp) Dhammapada
      3. (Ud) Udana
      4. (It, Itv) Itivuttaka − Aphorismen
      5. (Sn, Snp) Sutta-Nipata − Bruchstücke
      6. Vimana-Vathu − Götterpalastgeschichten
      7. Peta-Vathu − Gespenstergeschichten
      8. (Thag) Theragatha − Sprüche der Mönche
      9. (Thig) Therígatha − Sprüche der Nonnen
      10. Jataka − Wiedergeburtsgeschichten
      11. (MNid) Maha-Nidesa − Kommentare
      12. (Pts) Pathisambhida-Magga − Kräfte der Heiligen
      13. Apadana − Erklärungen zur Heiligkeit
      14. Buddhavamsa − Legenden der 24 Buddhas vor Gautama
      15. Cariya Pitaka − Wandlungen
      16. Nettipakarana
      17. Petakopadesa
      18. (Mil) Milindapanha
  3. (Abh) Abhidhammapitaka − Abhandlungen, Höhere Lehrreden
    1. (Dhs) Dhammasangani
    2. (Vibh) Vibhanga
    3. Dhatukatha
    4. (Pug) Puggalapannatti − Menschenkunde
    5. Kathavatthu − Streitpunkte
    6. (Yam) Yamaka − Gegensätze
    7. (Patth) Patthana − Bedingte Entstehung

Post-kanonische Werke der Pali-Literatur

Nach der Abfassung der kanonischen Schriften entstanden noch weitere wichtige und oft zitierte Werke der Pali-Literatur. Zum Beispiel:

Weitere wichtige Kommentare wurden von Buddhadatta und Dhammapala verfasst. Bei manchen Büchern ist die Zuordnung zum Kanon umstritten. So sind in der thailändischen Fassung des Palikanon die drei Abteilungen Nettipakarana, Petakopadesa, Milindapanha nicht enthalten.

Siehe auch

Literatur

Moderne Ausgaben des Pali-Kanon
  • "Text Series" (Pali in lat. Schrift) seit 1882 und "Translation Series" (engl.) seit 1909 der Pali Text Soc.
  • Nālandā-Devanāgarī-Pāli-ganthamālā; Patna 1956-61 (Devanagari)
  • Thai-Schrift: 5 Ausgaben in der 1.Hälfte des 20. Jahrhunderts teilweise auf Palblättern gedruckt u.d.T.: พระไตรปิฎก, Aussprache: [pʰrá tʰrai-pʰì-dòk]; BUDSIR (CD-ROM-Ausgabe, Bangkok 1988); weitere elektronische Versionen im Internet verfügbar.
  • Mŭl-Schrift (Khmer): Braḥ Traipiṭ, 1931-69, 110 Bde.
  • Nord-Thai-Schrift: Bangkok 1996, 45 Bde.
  • Shan: Vinepitakat Pārācikan; Rankun 1959-89; 35 Bde.
  • Mon: Vinayapiṭ ka Mahavibhanga; s.l. 1973-
  • Jin Tripitaka (1115-1234) entdeckt 1933 im Kloster Guangsheng (Kreis Hongdong)
  • japanisch: Nanden daizōkyō; Tōkyō 1935-41 (Daizō Shuppan)
Deutsche Übersetzungen
  • In den Worten des Buddha. Eine Anthologie von Lehrreden aus dem Pāli-Kanon. Beyerlein & Steinschulte, Stammbach 2008 (übersetzt von Bhikkhu Bodhi, Andreas Hubig), ISBN 978-3-931095-78-9.
  • Reden. Buddha. Fischer-Taschenbuch-Verlag, Frankfurt am Main 2008 (übersetzt von Karl Eugen Neumann), ISBN 978-3-596-90053-4.


Sekundärliteratur zum Pali-Kanon
  • Hecker, Hellmuth; Der Pali-Kanon. Ein Wegweiser durch Aufbau und deutsche Übersetzungen der heiligen Schriften des Buddhismus; Hamburg [Selbstverlag] 1965
  • Nyanatiloka: Guide through Abhidhamma-Pitaka. Buddhist Publication Society, Kandy, 1983
  • Nyanaponika: Abhidhamma-Studien. Die buddhistische Erforschung des Bewusstseins und der Zeit. ISBN 393797203X
  • Nina van Gorkom: Abhidhamma in Daily Life, Triple Gem Press, 1997, ISBN 1897633173 (Erstausgabe: Dhamma Study Group, Bangkok 1975)
  • Nina van Gorkom, dt. von Ursula Rottländer-Tavi: Abhidhamma im Alltag

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Pali-Kanon — Pali Kanon,   der, Sammlung der heiligen Schriften des Buddhismus, Tipitaka …   Universal-Lexikon

  • Pâli — Pali (पाऴि, Pāḷi) heißt eigentlich „der Text“ oder „die Zeile“. Als in der Mitte des 19. Jahrhunderts europäische Sprachwissenschaftler die Urtexte des Buddhismus erschlossen, übernahmen sie die traditionelle Bezeichnung Pali für die Sprache… …   Deutsch Wikipedia

  • Pāḷi — Pali (पाऴि, Pāḷi) heißt eigentlich „der Text“ oder „die Zeile“. Als in der Mitte des 19. Jahrhunderts europäische Sprachwissenschaftler die Urtexte des Buddhismus erschlossen, übernahmen sie die traditionelle Bezeichnung Pali für die Sprache… …   Deutsch Wikipedia

  • Pali — (पाऴि, Pāḷi) heißt eigentlich „der Text“ oder „die Zeile“. Pali ist eine mittelindische Sprache, die aus dem Vedischen hervorgegangen und somit ein enger Verwandter des klassischen Sanskrit ist. Ob Pali jemals eine gesprochene Sprache war, gilt… …   Deutsch Wikipedia

  • Pali (Begriffsklärung) — Pali bezeichnet: Pali, Indoarische Sprache Pali Kanon, literarisches Werk des Buddhismus in der Sprache Pali der antike Name der griechischen Stadt Lixouri auf der Insel Kefalonia Pali GR, Ort in der Schweiz (Medel) eine Region auf der… …   Deutsch Wikipedia

  • Pali Text Society — Die Pali Text Society ist ein 1881 von Thomas William Rhys Davids (1843 1922) in London gegründeter Verein zur wissenschaftlichen Edition und Übersetzung von Texten des buddhistischen Pali Kanon. Sie war die erste Organisation, die diesen Kanon… …   Deutsch Wikipedia

  • Kanon (Religion) — Die Heilige Schrift ist im Christentum ein Synonym für die Bibel. Im folgenden werden normative Texte von Religionen als heilige Schriften bezeichnet. In allen Religionen, in denen schriftliche Überlieferungen eine wichtige Rolle spielen, gibt es …   Deutsch Wikipedia

  • pali — pȃli m <G ja> DEFINICIJA lingv. 1. najstariji srednjoindijski jezik; s ostalim prakrtima čini srednji stupanj u razvitku indijskih jezika; književni jezik budističkih svetih spisa, palijski jezik, usp. prakrt 2. sveto budističko pismo;… …   Hrvatski jezični portal

  • Pāli Canon — The Pāli Canon is the standard collection of scriptures in the Theravada Buddhist tradition, as preserved in the Pali language. [Gombrich, Theravada Buddhism , 2nd edn, Routledge, London, 2006, page 3] It is the only completely surviving early… …   Wikipedia

  • Buddhistischer Kanon — Die Lehrreden (Sutras) des Buddha, die disziplinarischen Schriften (Vinaya) und die scholastischen bzw. philosophischen Texte (pali: Abidhamma), bilden zusammen den Kanon der heiligen Schriften des Buddhismus. Dieser wird im Allgemeinen mit dem… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”