Anastatischer Druck

Anastatischer Druck (gr. ἀνάστασις ánástasis „Wiedererweckung“, „Wiederauferstehung“) ist ein von Rudolf Appel[1] oder Hoffmann 1786[2] erfundenes Verfahren, alle Arten älterer Drucksachen und Kupferstiche durch einen einfachen chemischen Prozess zu vervielfältigen.

Beschreibung

Das Verfahren war folgendes: Das Original wurde in ein Gefäß mit stark verdünnter Salpetersäure eingetaucht, wobei nur die druckfreien Stellen Säure aufnahmen, wurde dann zwischen Löschpapierbogen gelegt, um die überflüssige Säure zu entfernen, und nun auf eine hochpolierte Zinkplatte gepresst. An denjenigen Stellen nun, an welchen das Papier Säure aufgenommen hatte, wurde die Zinkplatte angegriffen; die Schriftzüge blieben dagegen erhaben stehen, so dass sie eingeschwärzt und durch Druck vervielfältigt werden konnten.

Seit Vervollkommnung der photomechanischen Druckverfahren und besonders dem Trend zur Photozinkographie kam der anastatische Druck bereits ab 1870 nur noch selten in Anwendung. Wie das verwandte Verfahren der Isographie wurde der Anastatische Druck lange Zeit für die Herstellung von Faksimile-Ausgaben benutzt. Diese meist dem 19. Jahrhundert entstammenden Ausgaben tauchen im Antiquariat mit den entsprechenden Vermerken auf.

Einzelbelege

  1. Anastatischer Druck. In: Brockhaus’ Konversationslexikon. Bd 1. 14. Aufl. Leipzig 1893–1897, S. 582.
  2. Anastatischer Druck. In: Glossar der Bibliotheca Selecta. Archiviert vom Original am 8. Mai 2008, abgerufen am 21. April 2009.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Anastatischer Druck — Anastatischer Druck, von Appel angegebenes Verfahren, ältere Drucke zu vervielfältigen. Der zu übertragende alte Druck wird in verdünnte Essigsäure gelegt, dann mit Wasser und zuletzt mit verdünntem Ammoniak ausgewaschen, mit dünnem… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Grapyische Künste — Grapyische Künste, Schreiben, Zeichnen, Malen sowie die Künste, mit deren Hilfe man das Gemalte, Gezeichnete oder Geschriebene vervielfältigt. Die erste Erfindung auf dem Gebiete der neuern graphischen Künste war die Xylographie oder… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Facsimile — Faksimile eines Manuskriptes von Friedrich Nietzsche (Schluss der Vorrede zur zweiten Auflage von Menschliches Allzumenschliches, zweiter Band). Als Faksimile [fakˈsi.mi.le] (lat. mache es ähnlic …   Deutsch Wikipedia

  • Faksimilie — Faksimile eines Manuskriptes von Friedrich Nietzsche (Schluss der Vorrede zur zweiten Auflage von Menschliches Allzumenschliches, zweiter Band). Als Faksimile [fakˈsi.mi.le] (lat. mache es ähnlic …   Deutsch Wikipedia

  • Landkarten — (hierzu Tafel »Landkartendarstellung«), verkleinerte Abbildungen größerer Stücke der Erdoberfläche. Sie unterscheiden sich von den Plänen, die nur kleine Stücke der Erdoberfläche in großen Maßstäben darstellen, und von den Seekarten (s. d.), bei… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Reproduktionsverfahren — Reproduktionsverfahren, allgemein: Vervielfältigungsverfahren (s. Reproduktion); speziell ein von Reinecke in Berlin angegebenes Verfahren zur Faksimilereproduktion älterer Drucke in beschränkten Auflagen, ein verbesserter »anastatischer Druck«… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Typolithographie — (griech.), der außer Gebrauch gekommene Druck von hochgeätzten Steinen auf der Buchdruckpresse (Akrographie), auch der Druck von Umdrucken, die vom Schriftsatz oder von Holzschnitten, Ätzungen etc. auf Stein gewonnen werden, deren… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • anastatisch — ana|sta|tisch auch: anas|ta|tisch 〈Adj.〉 wiederauffrischend, neubildend ● anastatischer Druck Verfahren zur Herstellung einer neuen Druckform von alten Drucken durch Umdruck auf Stein od. Metall [zu grch. anistanai „aufstehen“] * * *… …   Universal-Lexikon

  • Isographie — Die Isographie (griech.) war ein von Émile Magne in Paris erfundenes Verfahren, alte Drucke so zu präparieren, dass sie die Druckfarbe, wenn sie mittels einer Walze auf dieselben gebracht wird, an den bedruckten Stellen annehmen, an den… …   Deutsch Wikipedia

  • Vierhapper — Friedrich („Fritz“) Karl Max Vierhapper (* 7. März 1876 in Weidenau/Schlesien; † 11. Juli 1932 in Wien) war ein österreichischer Botaniker, Pflanzensystematiker und Universitätsprofessor an der Universität Wien. Der Sohn des Lehrers und… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”