Andrea Centazzo
Andrea Centazzo

Andrea Centazzo (* 1948 in Udine) ist ein in Italien geborener, US-amerikanischer Schlagzeuger und Komponist der Minimal Music.

Centazzo studierte zunächst Rechtswissenschaften und jammte während seines Studiums in verschiedenen Bands. Ab 1970 begann er sich ernsthaft mit dem Schlagzeugspiel auseinanderzusetzen. Ab 1972 studierte er an der Universität Bologna Musikwissenschaften und vertiefte seine Praxis an der Swiss Jazz School. Zwischen 1973 und 1976 gehörte er zum Ensemble von Giorgio Gaslini, bevor er sich unter dem Einfluss von Steve Lacy dem freien Jazz zuwendete und mit Derek Bailey, Evan Parker, Pierre Favre spielte. In seinem Mitteleuropa Orchester arbeitete er mit Gianluigi Trovesi, Carlo Actis Dato, Radu Malfatti, aber auch Albert Mangelsdorff zusammenarbeitete. 1978 und 1980 unterrichtete er am Creative Music Studio von Karl Berger.

Centazzo, der zunehmend sein Instrumentarium erweiterte, nahm auf dem Label Ictus ab 1976 zahlreiche Alben unter eigenem Namen auf, die zunächst dem Ideal des Creative Jazz und der Neuen Improvisationsmusikverpflichtet waren mit Lacy, Bailey, Evan Parker, Toshinori Kondo, Tom Cora, Vinny Golia, Eugene Chadbourne, John Carter, Larry Ochs und anderen. Daneben erstellte er seine Indian Tapes und andere Klangcollagen, in denen er elektronische Musik, seine Perkussion, Aufnahmen von Stimmen und Geräuschen, aber auch Multi-Media-Stücke. Centazzo betätigte sich zunehmend als Komponist von Minimal Music und drehte Videofilme. Er komponierte 1996 seine Oper Tina über das Leben von Tina Modotti; zwei weitere Opern folgten 2000 (Memento) und 2001 (Simultas).

Centazzo arbeitete außerdem mit Don Cherry, John Zorn, Henry Kaiser, Enrico Rava, Guido Mazzon und Theo Jörgensmann.

Im Jahr 2000 erhielt er die US-amerikanische Staatsbürgerschaft und lebt seitdem in Los Angeles.

Diskografische Hinweise

  • Trio Live (Ictus/New Tone, 1976) mit Steve Lacy, Kent Carter
  • Drops (Ictus/New Tone, 1977) mit Derek Bailey
  • Environment for Sextet (Ictus/New Tone, 1978) mit John Zorn, Toshinoro Kondo, Tom Cora, Polly Bradfield, Eugene Chadbourne
  • USA Concerts West (Ictus/New Tone, 1978/79) Duo-Aufnahmen mit Greg Goodman, Trio-Aufnahmen mit Vinny Golia und John Carter
  • Shock! (Ictus/New Tone, 1984) mit Gianluigi Trovesi
  • Moon In Winter (Ictus, 2011) mit Nobu Stowe, Dave Ballou, Achille Succi, Daniel Barbiero

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Andrea Centazzo — is an Italian born American percussionist and composer of minimal music. He acquired U.S. citizenship in 2000 and lives in Los Angeles, California.He has performed with Don Cherry, Derek Bailey, Steve Lacy, Evan Parker, John Zorn, Henry Kaiser,… …   Wikipedia

  • Centazzo — Andrea Centazzo Andrea Centazzo (* 1948 in Udine) ist ein in Italien geborener, US amerikanischer Schlagzeuger und Komponist der Minimal Music. Centazzo studierte zunächst Rechtswissenschaften und jammte während seines Studiums in verschiedenen… …   Deutsch Wikipedia

  • Franz Koglmann — Infobox Musical artist Name = Franz Koglmann Img capt = Img size = Landscape = Background = non vocal instrumentalist Birth name = Alias = Born = 1947 Mödling, Austria Died = Origin = Instrument = Trumpet Flugelhorn Voice type = Genre = Avant… …   Wikipedia

  • Gianluigi Trovesi — (born in 1944) is an Italian jazz saxophonist, clarinetist and composer. A native of Nembro, a small town near Bergamo, Lombardy, he studied harmony and counterpoint under Vittorio Fellegara. Since then he has been a major player in the Italian… …   Wikipedia

  • Eugene Chadbourne — (January 4, 1954 in Mount Vernon, New York) is an American, improvisor, guitarist and banjoist. Highly eclectic and unconventional, Chadbourne s most formative influence may be jazz [Ankeny, Jason (2008). [http://www.allmusic.com/cg/amg.dll?p=amg …   Wikipedia

  • Mazzon — Guido Mazzon (* 1946 in Mailand) ist ein italienischer Jazztrompeter, Flügelhornist und Komponist. Guido Mazzon wurde in den 1970er Jahren in der italienischen Jazzszene bekannt; Aufsehen erregte sein 1975 erschienenes Solo Album; ein weiteres… …   Deutsch Wikipedia

  • Theo Jörgensmann — Infobox musical artist Name = Theo Jörgensmann Img capt = Theo Jörgensmann and Marcin Oles in Budapest, Concert Hall Ship A 38, 2006 Img size = Landscape = yes Background = non vocal instrumentalist Birth name = Alias = Born = Birth date and… …   Wikipedia

  • Giancarlo Schiaffini — is an Italian jazz trombonist and tubist most associated with avant garde music and free jazz. A member of the Italian Instabile Orchestra, Schiaffini has worked with such artists as Mario Schiano, Lol Coxhill, Andrea Centazzo and also Thurston… …   Wikipedia

  • Nobu Stowe — (* in Maebashi als Nobuyoshi Sutō (須藤 伸義, Sutō Nobuyoshi)) ist ein japanischer, in den USA lebender Psychologe, Musikjournalist, Jazzpianist und Komponist. Inhaltsverzeichnis 1 Biographie 2 Diskographische Hinweise …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ce — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”