Andreas Meihsies

Andreas Meihsies (* 23. März 1960 in Lüneburg) ist ein deutscher Politiker (Bündnis 90/Die Grünen). Von 2003 bis 2008 war er Mitglied des Niedersächsischen Landtages.

Nach dem Besuch der Hauptschule machte Meihsies eine Ausbildung bei der Deutschen Bundespost. Von 1975 bis zu seiner Wahl in den Landtag war er im Postdienst beschäftigt.

Seit 1983 ist Meihsies Mitglied von der Grünen. Seit 1986 ist er Ratsherr der Stadt Lüneburg und Vorsitzender der dortigen Grünen-Fraktion. Von 2003 bis 2008 gehörte er dem Niedersächsischen Landtag an. Bei der Landtagswahl 2008 stand er auf Platz 14 der Landesliste der Grünen, jedoch erhielten die Grünen nur zwölf Mandate. Meihsies kündigte daraufhin an, nach einer beruflichen Auszeit in den Postdienst zurückzukehren; sein kommunalpolitisches Engagement will er fortsetzen.[1] 2009 kandidierte er für die Grünen als Direktkandidat für den Bundestag.

Andreas Meihsies ist Mitglied im BUND, der AIDS-Hilfe und des Öko-Instituts.

Quellen

  1. Eine der letzten Dienstfahrten, in: Landeszeitung vom 29. Januar 2008.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Meihsies — Andreas Meihsies (* 23. März 1960 in Lüneburg) ist ein deutscher Politiker (Bündnis 90/Die Grünen). Von 2003 bis 2008 war er Mitglied des Niedersächsischen Landtages. Nach dem Besuch der Hauptschule machte Meihsies eine Ausbildung bei der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Mef–Mej — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Bundestagswahlkreis Lüchow-Dannenberg — Wahlkreis 38: Lüchow Dannenberg – Lüneburg Staat Deutschland Bundesland …   Deutsch Wikipedia

  • FRG-1 — f1 Forschungsreaktor Geesthacht Forschungsreaktor Geesthacht (rechts) neben dem Kernkraftwerk Krümmel (links) Lage …   Deutsch Wikipedia

  • FRG-2 — f1 Forschungsreaktor Geesthacht Forschungsreaktor Geesthacht (rechts) neben dem Kernkraftwerk Krümmel (links) Lage …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des niedersächsischen Landtages (15. Wahlperiode) — Mitglieder des Niedersächsischen Landtages Ernannter Landtag (1946–1947) | 1. Wahlperiode (1947–1951) | 2. Wahlperiode (1951–1955) | …   Deutsch Wikipedia

  • Wahlkreis Lüneburg — Der Wahlkreis 49 Lüneburg ist ein Wahlkreis zur Wahl des niedersächsischen Landtags. Er umfasst vom Landkreis Lüneburg die Stadt Lüneburg sowie die Gemeinde Adendorf und die Samtgemeinden Amelinghausen, Bardowick und Gellersen. [1] Wahlergebnisse …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Niedersächsischen Landtages (15. Wahlperiode) — Liste der Mitglieder des 15. niedersächsischen Landtages (2003–2008) mit Fraktionszugehörigkeit. Für die Landesregierung dieser Legislaturperiode siehe Kabinett Wulff I. Inhaltsverzeichnis 1 Zusammensetzung 2 Abgeordnete 3 Siehe auch …   Deutsch Wikipedia

  • Forschungsreaktor Geesthacht — f1 Forschungsreaktor Geesthacht Forschungsreaktor Geesthacht (rechts) neben dem Kernkraftwerk Krümmel (links) Lage …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”