Andreas Orosz

Andreas Orosz (* 1960 in Gießen) ist ein deutscher Maler des Realismus.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Nach dem Abitur 1979 studierte Andreas Orosz neben Anglistik zunächst Kunstgeschichte in Gießen, von 1981 bis 1985 Anglistik und Kunsterziehung an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz (Malklasse Bernd Schwering), abschließend, bis 1990, Freie Kunst (Malerei) am gleichen Institut. Eine erste Ausstellung fand 1984 statt. Im Zentrum seiner realistischen Malerei stehen Landschaften, Interieurs und neue Formen des Stilllebens.

Orosz lebt und arbeitet in Wiesbaden.

Künstlerische Entwicklung

Andreas Orosz, „Queensboro Bridge“, 2001

Lässt man die zwischen 1982 und 2007 entstandenen Arbeiten Revue passieren, zeigt sich eine sukzessive Verlagerung seiner künstlerischen Wahrnehmung von innen nach außen, von der privaten Sphäre in die Öffentlichkeit, wobei er die einmal erarbeiteten Sujets auch weiterhin aufgreift. Orosz beginnt mit Stillleben, die von persönlicher (Alltags)-Erfahrung geprägt sind („Waschmaschine, 1985), verlässt dann („Cassa Parlante“,1989/90) den häuslichen Rahmen, d.h., es tauchen Motive wie „Garage“ (1990) oder „Blumenladen“ (1992)[1] auf. Mit „Pitigliano“ entsteht 1994 sein erstes Stadtbild. In dieses Themenfeld gehört auch sein bislang aufwendigstes Gemälde „Queensborobridge“ (1999 – 2001). Ab 1997 malt Orosz zunehmend auch Naturlandschaften, u.a. eine Serie von Schneebildern.[2]

Ausstellungen

Andreas Orosz, „Garage“, 1990
  • 1985: Jahresausstellung der Darmstädter Sezession, Mathildenhöhe, Darmstadt
  • 1991: Den Mops verdoppeln? – Realismus heute, Städtische Galerie im Park Viersen
  • 1993: 1. Realismus Triennale, Martin-Gropius-Bau, Berlin
  • 1995: Andreas Orosz, Gemälde, Zeichnungen, Grafik 1983-1995, Oberhessisches Museum, Gießen
  • 2001: Visionen des Wirklichen, Städtische Galerie im Park, Viersen
  • 2001: Andreas Orosz: N.Y. Queensboro Bridge and other Themes, DePfa Group, Wiesbaden und New York
  • 2010: Realismus - das Abenteuer der Wirklichkeit, Kunsthalle Emden (anschließend vorgesehen: Hypo Kunsthalle, München)

Literatur

  • Andreas Orosz: Gemälde, Zeichnungen, Grafik, 1983 - 1995, Städtische Galerie im Park, Viersen, Oberhessisches Museum, Gießen, 1995
  • N. Y. Queensboro Bridge and other Themes. Paintings and Drawings 1993-2001, Defa Group, 2001, ISBN 3-00008635-8 (englisch)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Armin Schreiber: Die kalte Stelle des Kopfkissens, in: Andreas Orosz.Gemälde-Zeichnungen-Grafik. 1983-1995,Viersen,1995, S.5-10
  2. siehe Verweis auf den Weblink Arbeiten von Andreas Orosz

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Orosz — ist der ungarischer Familienname mit der Bedeutung Russe, russisch folgender Personen: Andreas Orosz (* 1960), deutscher Maler des Realismus Helma Orosz (* 1953), deutsche Landespolitikerin (CDU), Oberbürgermeisterin von Dresden István Orosz (*… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Or — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Persönlichkeiten der Stadt Gießen — Wappen der Stadt Gießen Diese Liste enthält in Gießen geborene Persönlichkeiten, sowie Persönlichkeiten, die in Gießen ihren Wirkungskreis hatten sowie solche, die an der Universität Gießen gelehrt oder studiert haben. Alle Abschnitte sind… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Sächsischen Landtags 4. Wahlperiode — Mitglieder des Sächsischen Landtags 1. Wahlperiode (1990–1994) | 2. Wahlperiode (1994–1999) | 3. Wahlperiode (1999–2004) | 4. Wahlperiode (2004–2009)   Liste der Mitglieder des 4. Säc …   Deutsch Wikipedia

  • Deutschland sucht den Superstar — Seriendaten Originaltitel Deutschland sucht den Superstar …   Deutsch Wikipedia

  • Deutschland sucht den Superstar (season 7) — Deutschland sucht den Superstar Season 7 Broadcast from 6 January 2010–17 April 2010 Judges Dieter Bohlen Nina Eichinger Volker Neumüller Sylvie van der Vaart (final only)[1] …   Wikipedia

  • Deutschland sucht den Superstar — DSDS title card Format Interactive talent show, reality show Created by RTL …   Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Sächsischen Landtags (4. Wahlperiode) — Liste der Mitglieder des 4. Sächsischen Landtages (2004 2009) Präsidium Landtagspräsident und Vizepräsidenten Landtagspräsident: Erich Iltgen (CDU) 1. Vizepräsidentin: Regina Schulz (Die Linke) 2. Vizepräsidentin: Andrea Dombois (CDU) 3.… …   Deutsch Wikipedia

  • Drježdźany — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder der 14. Bundesversammlung (Deutschland) — Die Vierzehnte Bundesversammlung trat am 30. Juni 2010 zusammen, um einen neuen deutschen Bundespräsidenten wählen. Im dritten Wahlgang wurde Christian Wulff gewählt. Nach dem Rücktritt Horst Köhlers am 31. Mai 2010 hatte die 14.… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”