Kinetische Kunst


Kinetische Kunst
Michael Hischer, WV 260
Jean Tinguely, Eos
George Rickey, Vier Vierecke im Geviert, 1969
David Ascalon, Wings to the Heavens, 2008. Kinetische Kunst, Aluminum, Memphis, Tennessee, USA

Kinetische Kunst ist eine künstlerische Ausdrucksform, in der die Bewegung als integraler ästhetischer Bestandteil des Kunstobjekts Beachtung findet. Auch dann, wenn sich das Objekt scheinbar verändert, weil sich der Betrachter bewegt (Carlos Cruz-Diez) oder auch eine Illusion eine Bewegung vortäuscht (Youri Messen-Jaschin). Daher gilt die Op-Art manchen Betrachtern als kinetische Kunst.

Die kinetische Kunst wurde in den 1950er und 1960er-Jahren populär. Ihre vormodernen Ursprünge liegen in den kunstgewerblichen mechanischen Apparaten und ästhetischen Wasserspielen der Barockzeit. In der Moderne sind ihre Anfänge in den kinetischen Licht- und Bewegungsobjekten Marcel Duchamps und Man Rays ebenso zu finden wie in den konstruktivistischen Maschinen der Künstler Wladimir Tatlin, Naum Gabo, Alexander Rodtschenko und László Moholy-Nagy.

Eine Weiterführung der kinetischen Kunst ist die kybernetische Kunst, in der das Kunstwerk auf äußere Einflüsse, insbesondere auch auf Manipulationen von Personen reagiert (z. B. Nicolas Schöffers Spatiodynamische Türme).

Die technischen Konstruktionen werden oft durch die Naturkräfte Wind, Wasser und Gravitation (siehe Kugelbahnen) angetrieben. Aber auch Motoren, Uhrwerke und manuelle Antriebe kommen zum Einsatz. Heutige Künstler kinetischer Kunst sind oft auf dem neusten Stand der Technik, computergesteuerte Objekte sind keine Seltenheit mehr.[1]

Inhaltsverzeichnis

Vertreter der kinetischen Kunst (Auswahl)

Hauptvertreter

Weitere Vertreter

Sammlungen

  • Kinetische Abteilung im Kunstmuseum Gelsenkirchen. Die seit den 1960er Jahren aufgebaute Sammlung gehört zu den umfangreichsten in Europa.

Weblinks

 Commons: Kinetic art – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Björn Schülke

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • kinetische Kunst — kinetische Kunst,   Richtung der zeitgenössischen Kunst, die die Bewegung an sich zum Gestaltungsprinzip hat. Anregungen gingen vom »Dynamismus« der Futuristen aus. Der Beginn einer eigentlichen kinetischen Kunst liegt mit A. Rodtschenkos mobilen …   Universal-Lexikon

  • Op-Art und kinetische Kunst: Licht und Bewegung —   Licht breche die »feste Form als Maßeinheit des Raumes« auf, schrieb Gyorgy Kepes, einer der Pioniere der Lichtkunst und der kinetischen Kunst, 1944 in seiner Untersuchung über die »Sprache des Sehens«. Um die Schwingung, in der sich Licht… …   Universal-Lexikon

  • Kybernetische Kunst — Rickey, Vier Vierecke im Geviert, 1969 Michael Hischer WV 260 …   Deutsch Wikipedia

  • moderne Kunst — modẹrne Kunst,   die avantgardistische Kunst, besonders die des 20. Jahrhunderts. Noch die von ihren Zeitgenossen als revolutionär empfundenen Impressionisten waren in ihrer Wiedergabe der optischen Erscheinung der »Wirklichkeit« einer… …   Universal-Lexikon

  • Intervention (Kunst) — Im Unterschied zur Installation findet bei einer Intervention ein Eingriff in bestehende Zusammenhänge im Innen und Außenraum, bei gleichzeitiger Thematisierung der dort vorhandenen gesellschaftlich sozialen, kulturellen, funktionalen, räumlichen …   Deutsch Wikipedia

  • Mobile (Kunst) — Ein modernes Mobile im Stil von Alexander Calder Ein Mobile ist ein frei hängendes, ausbalanciertes, leichtes Gebilde, das schon von schwachem Luftzug bewegt wird. Der Begriff stammt aus dem Französischen (Adjektiv: mobile „beweglich, verstellbar …   Deutsch Wikipedia

  • englische Kunst — ẹnglische Kunst,   die Kunst Großbritanniens (ausgenommen die keltische Kunst). Die aus der Insellage resultierenden historischen, politischen und gesellschaftlichen Besonderheiten förderten eine Kunstentwicklung von ausgeprägter Eigenart. Zu… …   Universal-Lexikon

  • Rolf Glasmeier — Kinetische Skulptur in Gelsenkirchen Rolf Glasmeier (* 28. März 1945 in Pewsum; † 30. März 2003 in Gelsenkirchen) war ein deutscher Multimedia Künstler. 1989 wurde er Professor für experimentelles Gestalten an der Muthesius Kunsthochschule Kiel …   Deutsch Wikipedia

  • Harry Kramer — Serial „Collaborations“ – Harry Kramer Vorlage:Infobox Gemälde/Wartung/KünstlerStephan Reusse, Kassel 1983 Fotopapier, Harnsäure und Silberhalogenid, 174 cm × 125 cm Link zum Bild (Bitte Urheberrechte beacht …   Deutsch Wikipedia

  • Michael Hischer — (* 1955 in Pinneberg) ist ein deutscher Bildhauer, bekannt geworden durch seine kinetische Arbeiten. Hischer studierte Bildhauerei in Hannover und an der Universität der Künste in Berlin. Er war Meisterschüler (1988) bei Dietrich Klakow und Rolf… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.