André de Cock

André de Cock (* 12. Juli 1880 in Gent; † 28. Juli 1964 ebenda), war ein belgischer Philatelist.

Er entstammte einer wohlhabenden bürgerlichen Familie und studierte zunächst in Bonn Jura, bevor er wieder nach Belgien zurückkehrte. Er wurde dann Friedensrichter. Gleichzeitig stellte er als Gemeinderat seine Fähigkeiten selbstlos in den Dienst des Belgischen Roten Kreuzes und war von 1907 bis 1919 Sekretär der Rotkreuzsektion Gent. Im Ersten Weltkrieg war er vorübergehend auch Verwalter des Militärspitals seiner Heimatstadt.

Schon in jungen Jahren beschäftigte er sich intensiv mit der Philatelie und hier insbesondere auch mit der Beförderung von Briefpost nach Belgisch-Kongo. So traf es sich gut, dass er 1919 Privatsekretät des Grafen Lippens wurde, der damals Generalgouverneur von Belgisch-Kongo war. So konnte er seine Forschungsarbeiten weiter ausbauen. Graf Lippens wurde später Postminister von Belgien und de Cock gehörte fortan zu seinem persönlichen Stab. Auf Betreiben von de Cock wurde dann 1936 das belgische Postmuseum eröffnet und er selbst zum ersten Konservator ernannt. Die Postmuseumsbibliothek und die umfassenden Sammlungen belgischer und ausländischer Briefmarken in Brüssel sind das Verdienst von de Cock.

De Cock galt als umtriebig und beschränkte sich nicht nur auf seine Tätigkeit als Konservator. Insbesondere seine literarischen Arbeiten auf dem Gebiet der Philatelie sind beachtenswert. Sein ausgezeichnetes Werk „Der Belgische Kongo und seine Poststempel" stellt ein Monumentalwerk der philatelistischen Literatur dar. Es wurde nie übertroffen und bildet die Grundlage der Forschung für dieses spezielle Sammelgebiet.

Außerdem war er bei vielen internationalen Briefmarkenausstellungen Jury-Mitglied und er gehörte der Kommission für Philatelie der belgischen Regierung an. Für seine eigenen Sammlungen erhielt er auf Briefmarkenausstellung fünfzigmal die Goldmedaille.

Andere Auszeichnungen für seine philatelistische Tätigkeit waren Kommandeur des Leopoldsordens; Kommandeur des Kronenordens; Verdienstkreuz 1914-1918; Mitglied der französischen philatelistischen Akademie; Träger des Austria-Preises und die Urkunde als berühmter Philatelist. Sein Porträt befindet sich auf einer Briefmarke des Fürstentumes Liechtenstein.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Andre de Cock — André de Cock (* 12. Juli 1880 in Gent; † 28. Juli 1964 ebenda), war ein belgischer Philatelist. Er entstammte einer wohlhabenden bürgerlichen Familie und studierte zunächst in Bonn Jura, bevor er wieder nach Belgien zurückkehrte. Er wurde dann… …   Deutsch Wikipedia

  • De Cock — Cock ist der Name folgender Personen: André de Cock (1880–1964), belgischer Philatelist Hieronymus Cock (1510–1570), niederländischer Verleger Jan Wellens de Cock (1475–1527), flämischer Maler Olivier De Cock (* 1975), belgischer Fußballspieler… …   Deutsch Wikipedia

  • Nicolas de Cock de Rameyen — (* 15. September 1938 in Belgien) ist ein Gratial und Devotions Großkreuzritter des Malteserordens und wurde am 3. April 2011 für vier Jahre einstimmig zu einem von sechs Vizepräsidenten von Malteser International gewählt, dessen erster Präsident …   Deutsch Wikipedia

  • Cock — ist der Familienname folgender Personen: André de Cock (1880–1964), belgischer Philatelist Edward Cock (1805–1892), britischer Chirurg Hendrik de Cock (1801–1842), reformierter Theologe Hieronymus Cock (1510–1570), niederländischer Verleger Jan… …   Deutsch Wikipedia

  • de — 1. de [ də ] prép. • 842; lat. class. de qui s est substitué en bas lat. à l emploi du génitif ♦ Mot invariable qui sert à établir des rapports variés entre deux mots ou groupes de mots. REM. De s élide généralt en d devant une voyelle ou un h… …   Encyclopédie Universelle

  • — 1. de [ də ] prép. • 842; lat. class. de qui s est substitué en bas lat. à l emploi du génitif ♦ Mot invariable qui sert à établir des rapports variés entre deux mots ou groupes de mots. REM. De s élide généralt en d devant une voyelle ou un h… …   Encyclopédie Universelle

  • Lignages de Bruxelles — Pour les articles homonymes, voir Lignages (homonymie). Les blasons des Sept Lignages de Bruxelles, gravés par Jacques Harrewyn, 169 …   Wikipédia en Français

  • Lignages De Bruxelles — Les blasons des Sept Lignages de Bruxelles, gravés par Jacques Harrewyn, 1697. Les Lignages de Bruxelles qui avaient nom Sleeus, Sweerts, Serhuyghs, Steenweeghs, Coudenbergh, Serroelofs et Roodenbeke ont formé depu …   Wikipédia en Français

  • Lignages de bruxelles — Les blasons des Sept Lignages de Bruxelles, gravés par Jacques Harrewyn, 1697. Les Lignages de Bruxelles qui avaient nom Sleeus, Sweerts, Serhuyghs, Steenweeghs, Coudenbergh, Serroelofs et Roodenbeke ont formé depu …   Wikipédia en Français

  • Liste du magistrat de Bruxelles — Sceau du Magistrat de Bruxelles vers 1400. Le Magistrat de la ville de Bruxelles depuis ses origines jusqu à nos jours est encore mal connu. Composé jusqu en 1421 uniquement de membres des Lignages de Bruxelles, il lui fut adjoint à cette date… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”