Angelika Speitel

Angelika Elisabeth Speitel (* 12. Februar 1952 in Stuttgart) ist ein ehemaliges Mitglied der Rote Armee Fraktion (RAF). Sie war an der Schleyer-Entführung beteiligt, wurde 1978 verhaftet und 1989 begnadigt.

Leben

Durch ihre Tätigkeit in der Stuttgarter Kanzlei des RAF-Anwaltes Klaus Croissant gelangte Speitel zur RAF, wo sie eine führende Position in der zweiten Generation einnahm und unter anderem an der Schleyer-Entführung beteiligt war. Am 24. September 1978 wurde sie mit den RAF-Mitgliedern Michael Knoll und Werner Lotze in einem kleinen Wäldchen im Dortmunder Stadtteil Kirchhörde von zwei Polizeibeamten bei Schießübungen überrascht, woraufhin die Terroristen das Feuer auf die Beamten eröffneten und den Polizisten Hans-Wilhelm Hansen erschossen. Angelika Speitel wurde dabei von den Polizeibeamten angeschossen und festgenommen. Wegen Mordes und anderer Verbrechen wurde sie 1979 zu lebenslanger Haft verurteilt. Sie wurde 1989 vom damaligen Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker begnadigt, nachdem dieser sie im Gefängnis besucht hatte, und 1990 freigelassen.

Angelika Speitel war mit dem RAF-Mitglied Volker Speitel verheiratet, der ebenfalls in Croissants Anwaltskanzlei arbeitete.

Sie lebt heute in Bergheim bei Köln.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Speitel — ist der Name folgender Personen: Angelika Speitel (* 1952), deutsche RAF Terroristin Volker Speitel (* 1950), ehemaliges Mitglied der Rote Armee Fraktion Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit d …   Deutsch Wikipedia

  • Volker Speitel — (* 1950) ist ein ehemaliges Mitglied der Rote Armee Fraktion (RAF). Er wird der zweiten Generation zugerechnet. Zu seinen Tätigkeiten zählten Beobachtungen und Kurierdienste. Leben Seit 1969 war er mit Angelika Speitel verheiratet, die ebenfalls… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder der RAF — Hauptartikel: Rote Armee Fraktion Name Bemerkung A Susanne Albrecht (*1951) war am Ponto Mord 1977 und am Anschlag auf General Haig 1979 beteiligt, 1980 in der DDR untergetaucht, 1990 zu 12 Jahren Freiheitsstrafe verurteilt, 1996 entlassen.… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder der Rote Armee Fraktion — Hauptartikel: Rote Armee Fraktion Name Bemerkung A Susanne Albrecht (*1951) war am Ponto Mord 1977 und am Anschlag auf General Haig 1979 beteiligt, 1980 in der DDR untergetaucht, 1990 zu 12 Jahren Freiheitsstrafe verurteilt, 1996 entlassen.… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder der Roten Armee Fraktion — Hauptartikel: Rote Armee Fraktion Name Bemerkung A Susanne Albrecht (*1951) war am Ponto Mord 1977 und am Anschlag auf General Haig 1979 beteiligt, 1980 in der DDR untergetaucht, 1990 zu 12 Jahren Freiheitsstrafe verurteilt, 1996 entlassen.… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder und Unterstützer der RAF — Hauptartikel: Rote Armee Fraktion Name Bemerkung A Susanne Albrecht (*1951) war am Ponto Mord 1977 und am Anschlag auf General Haig 1979 beteiligt, 1980 in der DDR untergetaucht, 1990 zu 12 Jahren Freiheitsstrafe verurteilt, 1996 entlassen.… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der RAF-Mitglieder — Hauptartikel: Rote Armee Fraktion Name Bemerkung A Susanne Albrecht (*1951) war am Ponto Mord 1977 und am Anschlag auf General Haig 1979 beteiligt, 1980 in der DDR untergetaucht, 1990 zu 12 Jahren Freiheitsstrafe verurteilt, 1996 entlassen.… …   Deutsch Wikipedia

  • Mitglieder der RAF — Hauptartikel: Rote Armee Fraktion Name Bemerkung A Susanne Albrecht (*1951) war am Ponto Mord 1977 und am Anschlag auf General Haig 1979 beteiligt, 1980 in der DDR untergetaucht, 1990 zu 12 Jahren Freiheitsstrafe verurteilt, 1996 entlassen.… …   Deutsch Wikipedia

  • Kirchhörde — Dortmund Kirchhörde Stadt Dortmund Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Members of the Red Army Faction — Red Army Faction Insignia. The Red Army Faction (RAF) operated in Germany from the late 1960s to 1998, committing numerous crimes, especially in the autumn of 1977, which led to a national crisis that became known as German Autumn . The RAF was… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”