Angelo Rizzo

Angelo Rizzo (* 11. April 1926 in Montedoro, Provinz Caltanissetta, Italien; † 16. Juli 2009 ebenda) war Bischof von Ragusa.

Leben

Angelo Rizzo studierte am Priesterseminar von Caltanissetta Katholische Theologie und Philosophie. Rizzo wurde am 31. Oktober 1948 zum Priester geweiht. Er war Subregens und Studienpräfekt am Priesterseminar von Caltanissetta. 1965 wurde Angelo Rizzo zum Erzpriester von Montedoro und zum Direktor des Büros für Katechese des Bistums Caltanissetta ernannt. Zudem wurde er Kanoniker an der Kathedrale Santa Maria La Nova.

Am 2. Februar 1974 wurde er zum Bischof von Ragusa ernannt. Die Bischofsweihe spendete ihm am 18. März desselben Jahres der Erzbischof von Palermo, Salvatore Kardinal Pappalardo; Mitkonsekratoren waren der Bischof von Caltanissetta, Alfredo Maria Garsia, und der emeritierte Bischof von Caltanissetta, Francesco Monaco. In der Italienischen Bischofskonferenz war Rizzo Mitglied der Kommission für die Laien. Seinem altersbedingten Rücktrittsgesuch wurde durch Johannes Paul II. am 16. Februar 2002 stattgegeben.

Weblinks


Vorgänger Amt Nachfolger
Francesco Pennisi Bischof von Ragusa
1974–2002
Paolo Urso

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Rizzo — ist der Familienname folgender Personen: Alberto Rizzo (1931–2004), italienischer Tänzer und Fotograf Alfredo Rizzo (1902–1991), italienischer Schauspieler und Regisseur Angelo Rizzo (1926–2009), Bischof von Ragusa Antonio Rizzo ( 1430–1499+?),… …   Deutsch Wikipedia

  • Angelo — ist ein männlicher Vorname, D’Angelo ein Familienname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Bekannte Namensträger 2.1 Vorname 2.2 Familienname …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Riz — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste bekannter Sizilianer — Die Liste bekannter Sizilianer gibt einen Überblick über Personen, die aus Sizilien stammen. Der Begriff „Sizilianer“ bezeichnet nicht eine bestimmte Ethnie, sondern dient lediglich als Herkunftsbezeichnung. Personen, die nicht in Sizilien… …   Deutsch Wikipedia

  • Giambattista Diquattro — (* 18. März 1954 in Bologna, Italien) ist römisch katholischer Erzbischof und vatikanischer Diplomat. Leben Giambattista Diquattro empfing am 24. August 1981 durch den Bischof von Ragusa, Angelo Rizzo, das Sakrament der Priesterweihe. Diquattro… …   Deutsch Wikipedia

  • Tumucumaque National Park — IUCN Category II (National Park) …   Wikipedia

  • Tijuca Forest — The Tijuca Forest (Floresta da Tijuca in Portuguese) is a mountainous hand planted rainforest in the city of Rio de Janeiro, Brazil. It is the world s largest urban forest, covering some 32 km² (12.4 mi²). The forest shares its name… …   Wikipedia

  • Serra dos Órgãos — National Park IUCN Category II (National Park) God s Finger Rock: The most famous of all the rock formations in the park …   Wikipedia

  • Monte Pascoal — is located at 16°53 47.73 S, 39°24 26.09 W; 62 km to the south of the city of Porto Seguro, in the state of Bahia, Brazil. According to history, it was the first part of land viewed by Portuguese explorer Pedro Álvares Cabral, allegedly the first …   Wikipedia

  • Chapada Diamantina National Park — IUCN Category II (National Park) …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”