Anglo-Ägyptischer Sudan
Der Anglo-Ägyptische Sudan 1955

Anglo-Ägyptischer Sudan war von 1899 bis 1956 die Bezeichnung für den Sudan einschließlich des Südsudan. Der Anglo-Ägyptische Sudan war in dieser Zeit ein Kondominium Großbritanniens und Ägyptens. Da sich das Staatsoberhaupt Ägyptens ab 1914 unter britische Protektion stellte, blieb der Anglo-Ägyptische Sudan de facto eine britische Kolonie.

Inhaltsverzeichnis

Verwaltung

Das Kondominium wurde von einem britischen Generalgouverneur verwaltet. Ihm standen ein Legislativ- und ein Exekutivrat zur Seite. Die 13 Provinzen, in die der Sudan bis 1919 gegliedert war, wurden ausschließlich britischen Gouverneuren anvertraut. Jede Provinz war in Distrikte eingeteilt, an deren Spitze von englischen Inspektoren kontrollierte ägyptische Offiziere standen.

Unter der britischen Herrschaft wurde die Hauptstadt Khartum planmäßig ausgebaut, das Gordon Memorial College eingerichtet (hauptsächlich zur Ausbildung lokaler Beamter) und vor allem der Anbau von Baumwolle intensiviert, die für die britische Textilindustrie ein sehr wichtiges Importgut war. Das größte Anbaugebiet wurde die Dschazira-Ebene zwischen Weißem und Blauem Nil südlich Khartums. Der Anglo-Ägyptische Sudan besaß keine eigene Flagge, sondern es wurden die Flaggen Großbritanniens und Ägyptens verwendet.

Geschichte

Karte des Anglo-Ägyptischen Sudan von 1912

1821 kam der Sudan unter die Herrschaft der osmanischen Vizekönige (Khediven) von Ägypten. Bis 1934 gehörte noch ein dreieckiges Stück Wüste, genannt Ma'tan as-Sarra, mit einer abgelegenen Oase im heutigen Libyen zum Verwaltungsgebiet. Es wurde als unbrauchbar eingeschätzt und an die Italiener übergeben.

Im Sudan begann 1881 der Mahdi-Aufstand, der 1885 mit der Eroberung Khartums seinen Höhepunkt fand. Ägypten selbst war 1882 von Großbritannien besetzt worden. 1898 konnten anglo-ägyptische Truppen unter dem Sirdar der ägyptischen Armee, Horatio Herbert Kitchener, die sudanesische Nilregion von den aufständischen Mahdisten zurückerobern. Das Land wurde nicht an Ägypten zurückgegeben, sondern 1899 als anglo-ägyptisches Kondominium konstituiert mit Lord Kitchener als erstem Generalgouverneur. De facto war der Sudan eine britische Kolonie. Ägypten beanspruchte den Sudan zwar weiterhin für sich, war aber in dem Kondominium lediglich Juniorpartner. Britische Beamte kontrollierten die Verwaltung des Sudan, und ägyptische Beamte waren höchstens in der mittleren Führungsebene zu finden.

1898 und 1899 kam es zwischen Großbritannien und Frankreich zur Faschodakrise, da sich beide Mächte nicht über ihre Besitzansprüche im Sudan einigen konnten. Am Ende musste sich Frankreich aus Faschoda zurückziehen und verzichtete 1904 offiziell.

Nachdem Horatio Herbert Kitchener im Dezember 1899 Generalstabschef von Lord Roberts im Burenkrieg wurde, übernahm Francis Reginald Wingate die Funktion des Generalgouverneurs. Wingate arbeitete von 1899 bis 1916 daran, die wirtschaftlichen Folgen des Mahdi-Aufstandes im Sudan zu überwinden. Unter Wingate wurde dessen Freund, der österreichische Offizier, Forschungsreisende und ehemalige ägyptische Gouverneur von Darfur, Rudolf Slatin, Generalinspektor.

1953 wurden die ersten Parlamentswahlen im Anglo-Ägyptischen Sudan überhaupt abgehalten.

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Anglo-Ägyptischer Sudan — Ạnglo Ägỵptischer Sudan,   1899 1956 ein britischägyptisches Kondominium, die heutige Republik Sudan …   Universal-Lexikon

  • Türkisch-Ägyptischer Sudan — Der Sudan unter türkisch ägyptischer Herrschaft Türkisch Ägyptischer Sudan bezeichnet den Sudan in der Zeit der türkisch ägyptischen Herrschaft von 1821 bis 1885. Diese Zeit wird auch Turkiyah genannt. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Sudan National Museum — Eine mutmaßlich Natakamani darstellende Kolossalfigur, die an der Front des Museums steht Das Nationalmuseum Sudan in Khartum beherbergt die größte Sammlung zur Geschichte Sudans. Es enthält Werke aus verschiedenen Epochen der sudanesischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Sudan (Begriffsklärung) — Der Begriff Sudan bezeichnet: In der Geographie: einen Staat im nordöstlichen Afrika, siehe Republik Sudan (Nordsudan) die Republik Südsudan als eigenständiger Staat im östlichen Afrika eine Zone südlich der Sahara, siehe Großlandschaft Sudan… …   Deutsch Wikipedia

  • Sudân — (Beled es S., »Land der Schwarzen«, Nigritien), der Teil des Binnenlandes von Nordafrika (s. Karten »Ägypten« und »Guinea«), der vom 5.° nördl. Br. im W. bis zum 14.°, im O. bis zum 22.° nördl. Br. reicht, zwischen Sahara, Libyscher und Nubischer …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Liste der Bundesstaaten in Sudan — Diese Liste der sudanesischen Bundesstaaten zeigt den aktuellen Stand der Bundesstaaten in Sudan und ihre historische Entwicklung auf. Die geschichtliche Darstellung beginnt 1919 bei den ersten Provinzen des Anglo Ägyptischen Sudan, fährt fort… …   Deutsch Wikipedia

  • Staaten des Sudan — Diese Liste der sudanesischen Bundesstaaten zeigt den aktuellen Stand der Bundesstaaten in Sudan und ihre historische Entwicklung auf. Die geschichtliche Darstellung beginnt 1919 bei den ersten Provinzen des Anglo Ägyptischen Sudan, fährt fort… …   Deutsch Wikipedia

  • Republik Sudan — جمهورية السودان (Arabisch) Dschumhūriyyat as Sūdān (Umschrift) Republik Sudan …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte des Sudan — Bildnis eines nubischen Königs Die Geschichte des Sudan ist stark verknüpft mit der Geschichte Ägyptens, mit dem sich das historische Nubien das Niltal teilt, eine der Wiegen der menschlichen Zivilisation. Der Sudan ist von der Fläche her das… …   Deutsch Wikipedia

  • Wau (Sudan) — DEC …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”