Kulturkampf
Modus vivendi, Karikatur von Wilhelm Scholz: Der Papst und der Reichskanzler fordern sich gegenseitig zum Fußkuss auf. Bildunterschrift: Pontifex: „Nun bitte, genieren Sie sich nicht!“ Kanzler Bismarck: „Bitte gleichfalls!“. Aus dem Kladderadatsch, Nr. 14/15 (18. März 1878).

Als Kulturkampf in Deutschland wird traditionell die Auseinandersetzung zwischen dem Königreich Preußen und später dem Deutschen Kaiserreich unter Reichskanzler Otto von Bismarck und der katholischen Kirche unter Papst Pius IX. bezeichnet. Diese Auseinandersetzungen eskalierten ab 1871 und wurden 1878 beendet, jedoch erst 1887 diplomatisch beigelegt. Der Badische und Bayerische Kulturkampf, die beide zeitlich früher stattfanden, werden im traditionellen Geschichtsverständnis als Vorläufer des „eigentlichen“ Konflikts zwischen Preußen beziehungsweise dem Reich und der katholischen Kirche verstanden. In der jüngeren Geschichtsschreibung werden sie als Beleg für den überregionalen Charakter der deutschen Kulturkämpfe gesehen.[1]

Beim Kulturkampf ging es sachlich um die Durchsetzung einer liberalen Politik, die eine Trennung von Kirche und Staat vorsah und sich dementsprechend zum Beispiel für die Einführung der Zivilehe einsetzte. Dies rief den Widerstand religiöser Kräfte hervor, die überwiegend der katholischen Kirche angehörten. Diese setzten sich für den Einfluss des Religiösen in Öffentlichkeit und Politik sowie den Primat von Kirche und Religion über Staat und Wissenschaft ein. Politisch ging es in Deutschland auch um die Macht und den Einfluss der organisierten katholischen Minderheit. Otto von Bismarck ging mit scharfen Mitteln gegen die katholische Geistlichkeit vor, weshalb er schließlich sogar von Protestanten und Liberalen kritisiert wurde. Gegen 1878 kam es wieder zu einer Annäherung zwischen Staat und katholischer Kirche.

Inhaltsverzeichnis

Vorgeschichte

Der Mainzer Bischof Wilhelm Emmanuel von Ketteler, Mitbegründer der Zentrumspartei

Die Kirche war seit dem Mittelalter Trägerin vieler Einrichtungen im Bildungswesen und in der Sozialfürsorge. Spätestens im 18. Jahrhundert kamen mit dem Absolutismus und der Aufklärung Tendenzen auf, die stattdessen den Staat in dieser Rolle sehen wollten. Dies verstärkte sich im 19. Jahrhundert mit dem Liberalismus und später dem Sozialismus. Diese Entwicklung war nicht auf Deutschland beschränkt. Analoge Auseinandersetzungen gab es in Belgien, Brasilien, England, Frankreich, Spanien und Mexiko.[2] Meist beeinflusst davon, ob liberale Kräfte Regierungsverantwortung übernahmen, begannen in einigen Ländern die Auseinandersetzungen bereits im Vormärz, in anderen zogen sie sich bis in das 20. Jahrhundert.[3] Der Katholizismus stand dabei besonders häufig im Mittelpunkt des Konfliktes, weil eine besonders konservative Ausprägung des Katholizismus, der sogenannte „Ultramontanismus“, eine Einheit von Staat und Kirche unter ihrem Primat sowie eine Rekatholisierung der Welt erreichen wollte.[4] Diese Strömung war innerhalb der katholischen Kirche gleichfalls nicht unumstritten. Im 19. Jahrhundert gab es prominente katholische Geistliche und Theologen, die den Katholizismus umfassend reformieren wollten. Vor dem Hintergrund der Einigung Italiens, die den Kirchenstaat und die weltliche Herrschaft des Papstes bedrohte, machte sich Pius IX. jedoch diese konservative Ausrichtung zu eigen.[4] 1864 veröffentlichte er den Syllabus Errorum, eine Auflistung von 80 angeblichen Irrtümern der Moderne in Politik, Kultur und Wissenschaft. Darin verurteilte er Rede- und Religionsfreiheit sowie die Trennung von Staat und Kirche. Kritiker der katholischen Kirche verwiesen auch auf das erste Vatikanische Konzil von 1869 bis 1870, das dem Papst unter bestimmten Umständen Unfehlbarkeit in Glaubens- und Sittenlehre zusprach. Doch kurz danach, im Sommer 1870, zog Frankreich seine Schutztruppen aus Rom ab, um gegen Preußen Krieg zu führen. Dies nutzten italienische Nationalisten zur Eroberung des Kirchenstaates. Er wurde im September 1870 dem neuen italienischen Nationalstaat einverleibt. Die bisherige Schutzmacht Frankreich verlor den Krieg gegen das unter preußischer Führung vereinte Deutschland. Der Papst sah sich und seine Unabhängigkeit durch die veränderten Konstellationen konkret bedroht, denn in Mitteleuropa war mit dem Deutschen Reich eine neue, protestantisch dominierte Großmacht entstanden.

In Preußen-Deutschland organisierten sich die Katholiken seit Ende 1870 in der Zentrumspartei und verlangten, die Rechte der Kirchen gegen die staatliche Gesetzgebung zu schützen. Die Partei stieß nicht nur auf den Widerstand von Liberalen im weitesten Sinne. Otto von Bismarck, Reichskanzler des 1871 gegründeten Deutschen Kaiserreichs, war auch gegen die föderativen Vorstellungen des Zentrums und dessen Forderung nach einem Bündnis mit dem katholisch geprägten Österreich-Ungarn; wie in anderen Minderheiten, zum Beispiel Polen, Elsaß-Lothringern und Dänen, sah er in den Katholiken Feinde des Reiches.[5] Den politisch organisierten Katholiken wurde von den Gegnern „Ultramontanismus“ vorgeworfen, sie ließen sich also von Rom (hinter den Bergen, den Alpen) beherrschen, nicht von Berlin.

Maßnahmen

Reichskanzler Otto von Bismarck und seine Anhänger setzten eine Reihe von Anordnungen und Gesetzen durch, die direkt oder indirekt als gegen die katholische Kirche gerichtet verstanden werden konnten. Sachfragen und Repression vermischten sich teilweise. Diese Maßnahmen waren:

Otto von Bismarck, Reichskanzler und preußischer Ministerpräsident
  • Juli 1871: Bismarck löst die katholische Abteilung im preußischen Kultusministerium auf.
  • Dezember 1871: Im „Kanzelparagraphen“, einem Reichsgesetz zur Abänderung des Strafgesetzbuches, wird den Geistlichen verboten, bei Verlautbarungen in ihrem Beruf den „öffentlichen Frieden“ zu gefährden, wie es hieß.
  • 1872: Die Jesuiten dürfen in Deutschland keine Niederlassungen errichten (Jesuitengesetz). Die geistliche Schulaufsicht wird durch eine staatliche ersetzt (Schulaufsichtsgesetz).
  • Maigesetze 1873: Der Staat kontrolliert Ausbildung und Einstellung der Geistlichen, gewählte Gemeindevertretungen verwalten das kirchliche Vermögen.
  • Rudolf Virchow prägt den Begriff „Kulturkampf“.
  • 1875: Vor dem Gesetz ist nur noch die Eheschließung des Standesamtes gültig (Zivilehe), nicht mehr die kirchliche. Wer kirchlich heiraten wollte, durfte dies erst nach der standesamtlichen Trauung.[6]
  • 1875: Das „Brotkorbgesetz“ entzieht der Kirche die staatlichen Zuwendungen. Das „Klostergesetz“ löst die Klostergenossen in Preußen auf, mit Ausnahme derjenigen, die sich mit Krankenpflege beschäftigen.

Bei Beendigung des Konflikts waren 1800 katholische Pfarrer ins Gefängnis gebracht und Kircheneigentum im Wert von 16 Millionen Goldmark (entspricht dem Gegenwert von 103 Millionen Euro) beschlagnahmt worden.[7] Zu den auf Grund dieser Gesetze Verurteilten zählte unter anderem der Erzbischof von Posen Mieczysław Halka Ledóchowski und der Trierer Bischof Matthias Eberhard. Mieczyslaw Halka Ledóchowski wurde zur Höchststrafe von zwei Jahren verurteilt.[8] Bischof Matthias Eberhard, der als zweiter preußischer Bischof am 6. März 1874 verhaftet wurde, wurde zu einer Geldstrafe von 130.000 Goldmark und neun Monaten Haft verurteilt.[7] Matthias Eberhard starb sechs Monate nach seiner Haftentlassung auf dem Höhepunkt des Kulturkampfes. Zum Zeitpunkt seines Todes waren 250 Priester vor Gericht gestellt worden, und 230 von 731 Pfarreien seiner Diözese waren vakant.[9] Am 13. Juli 1874 verübte der katholische Handwerker Eduard Franz Ludwig Kullmann im Verlauf der Auseinandersetzungen ein Attentat auf Bismarck, der dabei aber nur leicht verletzt wurde.

Manfred Görtemaker zufolge ist es unzulässig, wie Papst Pius IX. von einer Verfolgung der Gläubigen zu sprechen. Es ging viel eher darum, konkret die Eigenständigkeit und Unabhängigkeit der Kirchen zu brechen oder einzuschränken.[10] Außerdem wurden 1872 die diplomatischen Beziehungen zum Vatikan abgebrochen. In einer Reichstagsrede bekräftigte Bismarck mit dem Ausspruch „Nach Canossa gehen wir nicht!“ seine Absicht, im Konflikt mit der katholischen Kirche „keinen Fußbreit nachzugeben“.

Beendigung des Kulturkampfes seit 1878

Otto von Bismarck erreichte mit dem Kulturkampf nicht alle seine politischen Ziele. Das Zentrum erhielt sogar mehr Wählerzulauf als zuvor, der Katholizismus spaltete sich nicht, anders als es mit der Gründung der Altkatholischen Kirche zunächst ausgesehen hatte. Außerdem empörten sich auch viele der Unterstützer Bismarcks: Die protestantischen Konservativen waren ebenfalls gegen die Zivilehe und die staatliche Schulaufsicht, die Liberalen sahen Grundrechte gefährdet.[10] Bismarck war bereit, sich mit den kirchlichen Kräften zu arrangieren, nachdem er wenigstens einige politische Ziele durchgesetzt hatte. Ein Grund für das Ende des Kulturkampfes waren die bevorstehenden Sozialistengesetze seit 1878, für die Bismarck eine Mehrheit benötigte, die er jedoch von den Liberalen nicht erwarten konnte.

Als Pius IX. 1878 starb, folgte ihm Leo XIII. im Amt. In direkten Verhandlungen mit der Kurie wurden die harten Gesetze abgemildert. Im Sommer 1882 nahm Preußen wieder diplomatische Beziehungen zum Vatikan auf. Die 1886 und 1887 erlassenen Friedensgesetze führten schließlich zur Beilegung des Konflikts. Leo XIII. erklärte am 23. Mai 1887 öffentlich den „Kampf, welcher die Kirche schädigte und dem Staat nichts nützte“, für beendet.

Dimensionen des Kulturkampfes

Historiker haben in den letzten Jahrzehnten auf die unterschiedlichen Dimensionen des Konflikts hingewiesen.

Soziale Dimension

Im Verlauf des 19. Jahrhunderts war der Liberalismus vor allem bürgerlich-städtisch geprägt. Die mit fortschreitender Industrialisierung immer stärker marginalisierte Landbevölkerung fand nur im Klerus einen Fürsprecher. Der Kulturkampf trägt daher auch Züge eines Klassenkampfes. Dabei standen bürgerliche Kaufleute und Industrielle einer Koalition aus antiliberalen Adligen, Geistlichen und der bäuerlich geprägten Landbevölkerung gegenüber. Die Arbeiterschicht stand zwischen diesen beiden Gruppen und wurde gleichzeitig von Ultramontanen, Liberalen und Sozialisten umworben.[11]

Politische Dimension

1867 wurde im Norddeutschen Bund und 1871 im Deutschen Reich das allgemeine, gleiche Männerwahlrecht eingeführt. Diese Ausweitung der Wählerbasis brachte rasche Wahlerfolge katholischer Parteien mit sich. Liberale politische Kräfte sahen dadurch ihren politischen Einfluss bedroht und versuchten die Beeinflussung katholischer Wähler durch den Klerus zu unterbinden. Ihre Bemühungen sorgten allerdings erst recht für eine politische Mobilisierung antiliberaler Geistlicher und Laien.[11]

Kulturelle Dimension

Nach Ansicht des Historikers David Blackbourn trafen im deutschen Kulturkampf einander fremde kulturelle Lebensweisen aufeinander. Er weist dies insbesondere anhand des Beispiels der Marienerscheinungen in Marpingen 1876/1877 nach. Drei junge Mädchen berichteten, ihnen sei mehrmals im Härtelwald des saarländischen Dorfes Marpingen Maria erschienen. Die Erscheinungen, die von den Mädchen später widerrufen und von der katholischen Kirche nicht anerkannt wurden, zog bereits nach wenigen Tagen Tausende von Pilgern an. Bald berichteten auch andere Kinder und Erwachsene, die Erscheinung gesehen zu haben, und es gab Berichte über wunderbare Heilungen. Die Menschenansammlungen erregten die Aufmerksamkeit der preußischen Behörden, die sehr bald das Gelände absperrten und Militär und Gerichte einsetzten, um die Pilgerströme nach Marpingen zu stoppen.[12]

Ähnliches hatte sich bereits bei der Pilgerfahrt zum in Trier aufbewahrten Heiligen Rock ereignet, die im Jahre 1844 stattfand. Diese Zurschaustellung führte zu heftigen Debatten in der Öffentlichkeit. Sie war Auslöser für Otto von Corvins antiklerikales Buch Pfaffenspiegel und Rudolf Löwensteins Spottgedicht Freifrau von Droste-Vischering zum heil’gen Rock nach Trier ging im Kladderadatsch.

Folgen und Bewertung

Der Kulturkampf trug zur Trennung von Kirche und Staat bei. Mit der Weimarer Reichsverfassung bekam dann das Verhältnis von Kirche und Staat seine bis heute geltende Fassung. Es ist schwierig abzuschätzen, inwieweit der Kulturkampf das politische Klima noch im 20. Jahrhundert verändert hat; Zentrumspolitiker waren von den entscheidenden Machtpositionen weitgehend ausgeschlossen. Katholiken konnten sich vor allem bis 1918 als Bürger zweiter Klasse empfinden. In Deutschland waren die Auseinandersetzungen zwischen Staat und Kirche zeitweise besonders heftig, es gab sie aber auch in anderen Ländern, nicht zuletzt in den gemischtkonfessionellen wie den Niederlanden, der Schweiz und den USA.

Das Jesuitengesetz wurde erst 1917, der Kanzelparagraph erst 1953 in der Bundesrepublik aufgehoben. Seit dem 1. Januar 2009 muss einer kirchlichen Ehe keine standesamtliche mehr vorangehen. Mittlerweile ist eine Eheschließung allerdings mit vielen Rechten des wirtschaftlich schwächeren Ehepartners etwa im Scheidungsfall verbunden, daher haben die Kirchen kein Interesse daran, eine rein kirchliche Trauung zu fördern und erlauben sie nur im Ausnahmefall. Das Schulaufsichtsgesetz bleibt jedoch erhalten.

Armin Heinen zweifelt an der wiederholt geäußerten These, die Liberalen hätten sich zum Werkzeug Bismarcks gegen die katholische Kirche missbrauchen lassen. Wichtige Maßnahmen seien vielmehr die Initiative süddeutscher katholischer Liberaler gewesen. „Die Liberalen zwangen Bismarck zu einer Politik der Trennung von Staat und Kirche, die er so nicht wollte, und Bismarck überrumpelte die Liberalen mit den Strafgesetzen, ohne jedoch alles durchzusetzen.“ Der eigentliche Kulturkampf wiederum sei auf dem Felde der Publizistik geschlagen worden, und zwar schon vor 1871.[13]

Der Ausdruck „Kulturkampf“

Das Wort „Kulturkampf“ wurde das erste Mal 1840 in der im schweizerischen Fribourg erscheinenden katholischen Zeitung für Theologie verwendet. Es taucht dort in einer anonymen Rezension einer Schrift des Radikalen Ludwig Snell über „Die Bedeutung des Kampfes der liberalen katholischen Schweiz mit der römischen Kurie“ auf und bezeichnete in dem Artikel den Konflikt zwischen liberalen Schweizer Katholiken mit der römischen Kurie.[2] In Deutschland führte Rudolf Virchow die Bezeichnung ein, der sie am 17. Januar 1873 im Preußischen Abgeordnetenhaus verwendete, wo er in der Beratung des Gesetzentwurfes über die Vorbildung und Anstellung der Geistlichen sprach: „[…] Ich habe die Überzeugung, es handelt sich hier um einen großen Kulturkampf. […]“[14][15] In einem von Virchow verfassten Wahlaufruf der Fortschrittspartei vom 23. März 1873 hat er diesen Ausdruck wiederholt[16]. Die Bezeichnung wurde von der katholischen Presse ironisch aufgenommen und verspottet, von der liberalen Presse begeistert verteidigt.[16]

Einige Jahre später (1903–1908) brach der Akademische Kulturkampf aus, ein feststehender Begriff der Studentengeschichte für Auseinandersetzungen zwischen den reichstreuen und den katholischen Studentenverbindungen.

Literatur

  • Manuel Borutta: Antikatholizismus. Deutschland und Italien im Zeitalter der europäischen Kulturkämpfe. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2010, ISBN 978-3-525-36849-7.
  • Christopher Clark und Wolfram Kaiser (Hg.): Kulturkampf in Europa im 19. Jahrhundert. Leipziger Univ.-Verl., Leipzig 2003.
  • Georg Franz: Kulturkampf. Staat und katholische Kirche in Mitteleuropa. Verlag Georg D.W.Callwey, München 1954.

Weblinks

 Wikisource: Themenseite Religion – Quellen und Volltexte
Wiktionary Wiktionary: Kulturkampf – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise

  1. siehe beispielsweise Borutta, S. 21
  2. a b Borutta, S. 11
  3. Borutta, S. 13
  4. a b Borutta, S. 15
  5. Manfred Görtemaker: Deutschland im 19. Jahrhundert. Entwicklungslinien. Opladen 1983, S. 277/278.
  6. Bis hierhin Aufzählung nach Manfred Görtemaker: Deutschland im 19. Jahrhundert. Entwicklungslinien. Opladen 1983, S. 279.
  7. a b David Blackbourn: Marpingen. Das deutsche Lourdes in der Bismarkzeit. Historische Beiträge des Landesarchivs Saarbrücken, Band 6, Saarbrücken 2007, ISBN 978-3-9808556-8-6, S. 128
  8. rbb Preußen-Chronik | Mieczyslaw Graf Halka-Ledochowski
  9. David Blackbourn: Marpingen. Das deutsche Lourdes in der Bismarkzeit. Historische Beiträge des Landesarchivs Saarbrücken, Band 6, Saarbrücken 2007, ISBN 978-3-9808556-8-6, S. 129
  10. a b Manfred Görtemaker: Deutschland im 19. Jahrhundert. Entwicklungslinien. Opladen 1983, S. 280.
  11. a b Borutta, S. 22
  12. siehe David Blackbourn: Marpingen. Das deutsche Lourdes in der Bismarckzeit. Historische Beiträge des Landesarchivs Saarbrücken, Band 6, Saarbrücken 2007, ISBN 978-3-9808556-8-6
  13. Armin Heinen: Umstrittene Moderne. Die Liberalen sind der preußisch-deutsche Kulturkampf. In: Geschichte und Gesellschaft. 29. Jg. (2003), Heft 1, S. 138-156, S. 140, 143/144.
  14. Heinrich August Winkler: Der lange Weg nach Westen. Deutsche Geschichte 1806–1933. München 2000, S. 222.
  15. Karl Bachem: Vorgeschichte, Geschichte und Politik der Deutschen Zentrumspartei. Bd. III, 1927, S. 268–269.
  16. a b Karl Bachem: Vorgeschichte, Geschichte und Politik der Deutschen Zentrumspartei. Bd. III, 1927, S. 269.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kulturkampf — • The name given to the political struggle for the rights and self government of the Catholic Church, carried out chiefly in Prussia and afterwards in Baden, Hesse, and Bavaria Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006. Kulturkampf      …   Catholic encyclopedia

  • kulturkampf — s. m. Designação da escola que na Alemanha lutou principalmente contra o clericalismo.   ‣ Etimologia: palavra alemã Kulturkampf …   Dicionário da Língua Portuguesa

  • Kulturkampf — Kul*tur kampf , n. [G., fr. kultur, cultur, culture + kampf fight.] (Ger. Hist.) Lit., culture war; a name, originating with Virchow (1821 1902), given to a struggle between the Roman Catholic Church and the German government, chiefly over the… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Kulturkampf — Kulturkampf, der Kampf zwischen der katholischen Kirche und dem Staat in Deutschland und namentlich in Preußen seit 1872, ein zuerst von Virchow gebrauchtes Wort im Sinne eines »Kampfes für die Kultur«, von den Ultramontanen spöttisch in dem… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Kulturkampf — Kulturkampf, Bezeichnung des Kampfes zwischen Staat und Ultramontanismus in Preußen (1872 80), zuerst von Virchow 1873 in einem Wahlprogramm der Fortschrittspartei angewendet; danach Kulturkämpfer seitens der ultramontanen Partei die spöttische… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Kulturkampf — (le) (combat pour la civilisation), lutte engagée par Bismarck contre l influence, jugée dangereuse pour l unité de l Allemagne, de l église catholique (1873 1875) …   Encyclopédie Universelle

  • Kulturkampf — (n.) 1879, originally in reference to the struggle between the German government and the Catholic Church over control of educational and ecclesiastical appointments, 1872 86, German, lit. struggle for culture, from KULTUR (Cf. Kultur) + Kampf… …   Etymology dictionary

  • kulturkampf — {{/stl 13}}{{stl 8}}rz. mnż I, D. u, Mc. kulturkampffie, blm {{/stl 8}}{{stl 7}} walka polityczno ideologiczna prowadzona w Niemczech w latach 1871–1878 przeciw katolicyzmowi i wpływom papiestwa, mająca na celu zachowanie czystości kultury… …   Langenscheidt Polski wyjaśnień

  • Kulturkampf — [kool to͞or′kämpf΄] n. [Ger < KULTUR + kampf, a battle] 1. the struggle between the Roman Catholic Church and the German government from 1872 to 1887, over control of education, civil marriage, etc. 2. [also k ] [usually not in italics] any… …   English World dictionary

  • Kulturkampf — The German term Audio|De Kulturkampf.ogg|Kulturkampf (literally, culture struggle ) refers to German policies in relation to secularity and the influence of the Roman Catholic Church, enacted from 1871 to 1878 by the Chancellor of the German… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”