Köchelverzeichnis

Das Köchelverzeichnis ist ein Werkverzeichnis der Kompositionen von Wolfgang Amadeus Mozart. Es erschien erstmals 1862 unter dem Titel: Chronologisch-thematisches Verzeichnis sämtlicher Tonwerke Wolfgang Amade Mozarts. Nebst Angabe der verloren gegangenen, angefangenen, übertragenen, zweifelhaften und unterschobenen Compositionen desselben.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Ludwig von Köchel, nach dem es benannt ist, erstellte dieses Verzeichnis. Er sammelte viele Fakten über Mozart und nummerierte dessen Werke in chronologischer Reihenfolge. Die erste Auflage des Verzeichnisses erschien 1862, seitdem wurde es von namhaften Musikwissenschaftlern auf den jeweils neuesten Stand der Forschung gebracht. Die derzeit erhältliche 8. Auflage des Köchelverzeichnis ist der zweite Nachdruck der 6. Auflage von 1964.

Die Abkürzung für Köchelverzeichnis ist KV (bzw. K im Englischen). So hat z. B. die berühmte Kleine Nachtmusik die Bezeichnung KV 525. Insgesamt enthält das Köchelverzeichnis 626 nummerierte Werke Mozarts; hinzu kommt eine Reihe von Nachträgen.

Ab der 3. Auflage (1937, von Alfred Einstein) wurden die Nummern etlicher Werke geändert; die neuen Nummern wurden chronologisch eingeordnet und enthalten oft einen zusätzlichen Kleinbuchstaben (z. B. „Sinfonia concertante für Violine und Viola Es-Dur“, ursprünglich KV 364 – jetzt KV 320d). Besonders viele Umstellungen brachte die 6. Auflage (1964, von Franz Giegling, Gerd Sievers und Alexander Weinmann). Mit diesen Änderungen wurden neue Erkenntnisse über die Chronologie der Werkentstehung und den Zusammenhang einzelner Werke berücksichtigt. Außerhalb der Wissenschaft haben sich diese Änderungen nicht durchgesetzt. Musikverlage, Konzertveranstalter, Autoren populärer Handbücher und die Musikindustrie verwenden nach wie vor Köchels ursprüngliche Nummerierung. Oftmals werden auch beide Nummerierungen angegeben, etwa in der Form KV 110 (KV6 75b).

1993 beauftragte der Verlag Breitkopf & Härtel ein Expertenteam unter der Leitung des US-amerikanischen Musikwissenschaftlers Neal Zaslaw mit der Erarbeitung einer Neuausgabe des Köchelverzeichnisses.[1][2] Der ursprünglich für das Jahr 2000 angekündigte Erscheinungstermin wurde nicht eingehalten; ein neuer Erscheinungstermin wurde nicht genannt.

Ausgaben des Köchelverzeichnisses
Auflage Jahr Bearbeiter Verlag Anmerkung Weitere Ausgaben
1. 1862 Ludwig von Köchel Breitkopf & Härtel, Leipzig Microfilm-Ausgabe: Edwards, Ann Arbor [1940];
Fotomechanischer Nachdruck: Olms, Hildesheim 2006
2. 1905 Paul von Waldersee Breitkopf & Härtel, Leipzig Microfiche-Ausgabe: München, Saur [o.J.]
3. 1937 Alfred Einstein Breitkopf & Härtel, Leipzig
4. 1958 Alfred Einstein Breitkopf & Härtel VEB, Leipzig unveränderte Neuauflage
5. 1961 Alfred Einstein Breitkopf & Härtel VEB, Leipzig unveränderte Neuauflage weitere Auflagen bei Breitkopf & Härtel VEB Leipzig:
1969, 1975, 1980, 1984, 1989
6. 1964 Franz Giegling, Gerd Sievers, Alexander Weinmann Breitkopf & Härtel, Wiesbaden
7. 1965 Franz Giegling, Gerd Sievers, Alexander Weinmann Breitkopf & Härtel, Wiesbaden unveränderte Neuauflage
8. 1983 Franz Giegling, Gerd Sievers, Alexander Weinmann Breitkopf & Härtel, Wiesbaden unveränderte Neuauflage Nachdruck 1999

Siehe auch

Ausgaben

  • Ludwig Ritter von Köchel: Chronologisch-thematisches Verzeichnis sämtlicher Tonwerke Wolfgang Amade Mozarts. Nebst Angabe der verloren gegangenen, angefangenen, übertragenen, zweifelhaften und unterschobenen Compositionen desselben. Breitkopf & Härtel.
    • 1. Auflage, Leipzig 1862, XVIII, 551 S. (Internet Archive oder online in der Google Buchsuche); Nachdruck: Olms, Hildesheim 2006, ISBN 978-3-487-13130-6.
    • 2. Auflage, bearbeitet und ergänzt, Hrsg. von Paul Graf von Waldersee, Leipzig 1905 (Internet Archive).
    • 3. Auflage, Leipzig 1937, Hrsg. von Alfred Einstein, XLIX, 984 S. Nachdruck 1989.
      • 3. Auflage, Ann Arbor 1947, Hrsg. von Alfred Einstein, XLIX, 1052 S. enthält Supplement „Berichtigungen und Zusätze“, zuerst erschienen in: Music Review (1940-45).
    • 6. Auflage, Wiesbaden 1964, Hrsg. von Franz Giegling, Alexander Weinmann und Gerd Sievers, CXLIII, 1024 S.
    • 8. Auflage, Wiesbaden 1983, Nachdruck der 6. Auflage, ISBN 3-7651-0019-6.
  • Hellmuth von Hase: Der kleine Köchel. Chronologisches und systematisches Verzeichnis sämtlicher musikalischen Werke von Wolfgang Amadé Mozart.
    • Zusammengestellt auf Grund der 3., von Alfred Einstein bearbeiteten Auflage. Breitkopf & Härtel, Wiesbaden 1951.
    • Zusammengestellt auf Grund der 6., von Franz Giegling [u.a.] bearbeiteten Auflage Breitkopf & Härtel, Wiesbaden 1965, ISBN 3-7651-0020-X.

Anmerkungen

  1. Musicologist is revising the Koechel catalog of Mozart's works. Cornell News, 16. Juni 1998
  2. Neal Zaslaw: Der neue Köchel. 1. Januar 1997

Weblinks

 Wikisource: Köchel-Verzeichnisse als pdf – Quellen und Volltexte

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Köchelverzeichnis — Kọ̈|chel|ver|zeich|nis 〈n. 11; unz.; Abk.: KV; Mus.〉 themat. Verzeichnis aller Werke Mozarts ● Sinfonie Nr. 4, C Dur, Köchelverzeichnis Nr. 551 [nach dem österr. Juristen, Naturforscher u. Musikgelehrten Ludwig Ritter von Köchel, 1800 1877] * * * …   Universal-Lexikon

  • Köchelverzeichnis — Kọ̈|chel|ver|zeich|nis, das; ses <nach dem Musikgelehrten Ludwig von Köchel> (Verzeichnis der Werke Mozarts; Abkürzung KV); {{link}}K 136{{/link}} …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Köchelverzeichnis der Werke von Wolfgang Amadeus Mozart — Das Köchelverzeichnis ist ein Werkverzeichnis und das meistverwendete Verzeichnis der Kompositionen von Wolfgang Amadeus Mozart. Der genaue Titel lautet „Chronologisch thematisches Verzeichnis sämtlicher Tonwerke Wolfgang Amadé Mozarts“.… …   Deutsch Wikipedia

  • Mozart — Mozart,   1) Leopold, Komponist, getauft Augsburg 14. 11. 1719, ✝ Salzburg 28. 5. 1787, Vater von 2); wurde nach abgebrochenem Philosophiestudium in Salzburg Kammerdiener beim Grafen Thurn Valsassina und Taxis, 1743 Violinist und 1757 einer der… …   Universal-Lexikon

  • Joannes Chrysostomus Wolfgangus Theophilus Mozart — Barbara Krafft: „Bildnis von Wolfgang Amadeus Mozart“ (1819) Wolfgang Amadeus Mozart, vollständiger Taufname: Joannes Chrysostomus Wolfgangus Theophilus Mozart (* 27. Januar 1756 in Salzburg; † 5. Dezember 1791 in Wien) war ein Komponist zur Zeit …   Deutsch Wikipedia

  • Johannes Chrysostomus Wolfgangus Theophilus Mozart — Barbara Krafft: „Bildnis von Wolfgang Amadeus Mozart“ (1819) Wolfgang Amadeus Mozart, vollständiger Taufname: Joannes Chrysostomus Wolfgangus Theophilus Mozart (* 27. Januar 1756 in Salzburg; † 5. Dezember 1791 in Wien) war ein Komponist zur Zeit …   Deutsch Wikipedia

  • Mozart — Barbara Krafft: „Bildnis von Wolfgang Amadeus Mozart“ (1819) Wolfgang Amadeus Mozart, vollständiger Taufname: Joannes Chrysostomus Wolfgangus Theophilus Mozart (* 27. Januar 1756 in Salzburg; † 5. Dezember 1791 in Wien) war ein Komponist zur Zeit …   Deutsch Wikipedia

  • W.A. Mozart — Barbara Krafft: „Bildnis von Wolfgang Amadeus Mozart“ (1819) Wolfgang Amadeus Mozart, vollständiger Taufname: Joannes Chrysostomus Wolfgangus Theophilus Mozart (* 27. Januar 1756 in Salzburg; † 5. Dezember 1791 in Wien) war ein Komponist zur Zeit …   Deutsch Wikipedia

  • W. A. Mozart — Barbara Krafft: „Bildnis von Wolfgang Amadeus Mozart“ (1819) Wolfgang Amadeus Mozart, vollständiger Taufname: Joannes Chrysostomus Wolfgangus Theophilus Mozart (* 27. Januar 1756 in Salzburg; † 5. Dezember 1791 in Wien) war ein Komponist zur Zeit …   Deutsch Wikipedia

  • W A Mozart — Barbara Krafft: „Bildnis von Wolfgang Amadeus Mozart“ (1819) Wolfgang Amadeus Mozart, vollständiger Taufname: Joannes Chrysostomus Wolfgangus Theophilus Mozart (* 27. Januar 1756 in Salzburg; † 5. Dezember 1791 in Wien) war ein Komponist zur Zeit …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”