Neue Mozart-Ausgabe

Die Neue Mozart-Ausgabe (Wolfgang Amadeus Mozart: Neue Ausgabe sämtlicher Werke) ist die wissenschaftlich-kritische Gesamtausgabe aller Werke Wolfgang Amadeus Mozarts (1756–1791).

Inhalt

Die Neue Mozart-Ausgabe, die seit 1955 im Bärenreiter-Verlag (Kassel, Basel, London, New York, Prag) erschien, bietet der Forschung auf Grund aller erreichbaren Quellen – in erster Linie Autographe Mozarts – einen wissenschaftlich einwandfreien Notentext, der zugleich der musikalischen Praxis eine Basis für werkgerechte Aufführungen schafft. Die zwischen 1956 und 1991 erschienenen Hauptserien I bis IX mit dem eigentlichen Werkbestand gelten als Jahrhundertwerk der neueren Mozart-Forschung, und auch die moderne Aufführungspraxis der Werke Mozarts ist ohne diese Edition nicht denkbar. Bedeutende Bände des Supplements haben auf bisher wenig beachtete Aspekte von Mozarts Schaffens, wie etwa seine Tätigkeit als Lehrer oder als Bearbeiter fremder Werke, ein neues, erhellendes Licht geworfen.

Die Ausgabe erscheint in ca. 130 Bänden in 35 Werkgruppen, die sich auf 10 Serien verteilen. Innerhalb der Werkgruppen stehen die vollendeten Werke in chronologischer Reihenfolge. Skizzen, Entwürfe und Fragmente zu den Werken befinden sich im Anhang des betreffenden Bandes. Jeder Notenband enthält neben den Werkabdrucken ein ausführliches Vorwort und Faksimileabbildungen aus dem Quellenmaterial. Zu jedem Notenband erscheint separat ein Kritischer Bericht. Die Redaktion der Neuen Mozart-Ausgabe befindet sich in der Internationalen Stiftung Mozarteum Salzburg, Träger ist neben der Stiftung die Deutsche Mozart-Gesellschaft.

Die Serien der Neue Mozart-Ausgabe:

  • I. Geistliche Gesangswerke (15 Bände)
  • II. Bühnenwerke (32 Bände)
  • III. Lieder, Mehrstimmige Gesänge, Kanons (3 Bände)
  • IV. Orchesterwerke (19 Bände)
  • V. Konzerte (14 Bände)
  • VI. Kirchensonaten (1 Band)
  • VII. Ensemblemusik für größere Solo-Besetzungen (3 Bände)
  • VIII. Kammermusik (7 Bände)
  • IX. Klaviermusik (7 Bände)
  • X. Supplement (ca. 25 Bände)

Der Hauptteil der Serie (I–IX) ist seit 1991 abgeschlossen, das Supplement (Serie X) wurde 2007 abgeschlossen.

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Neue Mozart-Ausgabe — The Bärenreiter study score reprint (2006) of the Neue Mozart Ausgabe s volumes containing all of Mozart s piano concertos. The nine full sized clothbound volumes of the original edition have been reduced to three thick slipcased paperbacks. The… …   Wikipedia

  • Neue Mozart-Ausgabe — La reimpresión de partituras para estudio de la editorial Bärenreiter (2006) de los volúmenes de la Neue Mozart Ausgabe s contienen todos los conciertos para piano de Mozart. Los nueve volúmenes originales han sido reducidos a tres. La Neue… …   Wikipedia Español

  • Alte Mozart-Ausgabe — A page from the Alte Mozart Ausgabe, showing a portion of the Clarinet Quintet, K. 581. The Alte Mozart Ausgabe is the name by which the first complete edition of the music of Wolfgang Amadeus Mozart, is known nowadays, published by Breitkopf… …   Wikipedia

  • Mozart symphonies of spurious or doubtful authenticity — Mozart, pictured in 1770 aged 13 This list of Mozart symphonies of spurious or doubtful authenticity contains 39 symphonic works where an initial attribution to Wolfgang Amadeus Mozart has subsequently been proved spurious, or is the subject of… …   Wikipedia

  • Mozart-Requiem — Wolfgang Amadeus Mozart (posthumes Porträt von Barbara Krafft) Das Requiem in d Moll (KV 626) aus dem Jahr 1791 ist Wolfgang Amadeus Mozarts letzte Komposition. Obwohl es nur zu etwa zwei Dritteln tatsächlich von Mozart stammt, ist es eines… …   Deutsch Wikipedia

  • Mozart Requiem — Wolfgang Amadeus Mozart (posthumes Porträt von Barbara Krafft) Das Requiem in d Moll (KV 626) aus dem Jahr 1791 ist Wolfgang Amadeus Mozarts letzte Komposition. Obwohl es nur zu etwa zwei Dritteln tatsächlich von Mozart stammt, ist es eines… …   Deutsch Wikipedia

  • Mozart — Barbara Krafft: „Bildnis von Wolfgang Amadeus Mozart“ (1819) Wolfgang Amadeus Mozart, vollständiger Taufname: Joannes Chrysostomus Wolfgangus Theophilus Mozart (* 27. Januar 1756 in Salzburg; † 5. Dezember 1791 in Wien) war ein Komponist zur Zeit …   Deutsch Wikipedia

  • Mozart and dance — The Grosse Redoutensaal (Grand Ballroom) of the Hofburg Imperial Palace in Vienna, where much of Mozart s dance music was first performed. The composer Wolfgang Amadeus Mozart wrote a great deal of dance music. This article covers the types of… …   Wikipedia

  • Mozart and scatology — Reproduction of the original manuscript of Mozart s canon Difficile Lectu . The words lectu mihi mars were intended to be heard as Leck du mich im Arsch , for which a relatively polite English rendering is kiss my arse . Wolfgang Amadeus Mozart… …   Wikipedia

  • Mozart — Wolfgang Amadeus Mozart « Mozart » redirige ici. Pour les autres significations, voir Mozart (homonym …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”