Anna Eriksson
Anna Eriksson

Anna Sofia Eriksson (* 22. April 1977 in Ihode (Pyhäranta), Finnland) ist eine finnische Schlagersängerin. Ihre bekanntesten Alben enthalten unter anderem die Schlager Juliet ja Joonatan (1996, „Juliet und Joonatan“) und Kun katsoit minuun (2001, „Wenn du mich ansiehst“). Anna Eriksson ist nach den Verkaufszahlen eine der erfolgreichsten finnischen Künstlerinnen.

Eriksson hat in zu Beginn ihres Lebens aufgrund der Arbeit ihres Vaters (Ingenieur) in anderen Staaten als Finnland gelebt. Sie wohnte in zwei Kontinenten, in Saudi-Arabien, Indien und Tansania, und zusammen hat sie ca. 8 Jahre im Ausland gelebt. Seit ihrer Kindheit war Eriksson eine begeisterte Sängerin und Schauspielerin. Auf ihren Auslangsreisen sang sie auf vielen Kindergeburtstagen, Botschaftsfeiern, in Kirchen sowie auf Schulfeiern. Zusätzlich war sie in der Band der internationalen Schule von Moshi (Tansania) Gesangssolistin. Während der Oberstufenzeit blieben Anna, ihr Bruder Antti und die Mutter Tuula aufgrund der Schule in Finnland.

Inhaltsverzeichnis

Musik

Vor ihrer Solokarriere arbeitete Anna Eriksson als Backgroundsängerin unter anderem auf einer CD der Band „Finlanders“. In Erikssons musikalischer Familie spielte der Vater Bass und Gitarre, die Mutter sang und der große Bruder spielte Saxophon. Anna Eriksson spielt zusätzlich zu ihrem Gesang Klavier und Klarinette.

Im Jahr 2000 nahm Eriksson am Grand Prix teil und war nur 4 Punkte hinter dem Gewinner situiert. Das Stück Oot voimani mun („Du bist meine Stärke“) wurde später zum Wettbewerb „OGAE Second Chance“ geschickt. Das erfolgreiche Stück brachte Finnland zum ersten Mal den Gewinn dieses Wettbewerbs.

Eriksson wurde 1998 und 2002 auch mit dem Emma-Award ausgezeichnet. Sie bekam 1999 das Anspornstipendium, das aus der Sauli Lehtonen Stiftung finanziert wird sowie den Preis für Sängerinnen von Radio SuomiPop.

Anna Eriksson war im Jahr 2004 die meistgespielte einheimische Künstlerin in den kommerziellen Radiostationen - ihre Stücke wurden 17682 im Radio gespielt. Ihre Alben Anna Eriksson, Odota mua („Warte auf mich“), Kun katsoit minuun („Wenn du mich ansiehst“), Parhaat („Die Besten“), Kaikista kasvoista („Aus allen Gesichtern“) und Sinusta sinuun („Von dir zu dir“) wurden so oft verkauft, dass sie mit Platinum ausgezeichnet wurden. Ihr Weihnachtsalbum Anna joulu („Gib Weihnachten“) hat Gold erhalten. Ihr Debütalbum Anne Eriksson wurde über 73.000 Mal verkauft.

Eriksson hat als selbst textende und komponierende Sängerin begonnen, ihr letztes Album entsprang der Zusammenarbeit mit Simo „Sipe" Santapukki. Santapukki und Eriksson waren 3 Jahren ein Paar, aber die Beziehung endete mit der Trennung Anfang 2007.

Eriksson machte im Herbst 2005 eine Konzerttournee zu ihrem zehnjährigen Künstlerjubiläum in 16 Orten, um ihre neue CD vorzustellen.

Erikssons Hintergrundband

  • Janne Lehto - Gitarre (früher Ville Nurmi)
  • Tero Pennanen - Keyboard
  • Harri Ruotjoki - Bass
  • Sami Lehto - Schlagzeug

Diskografie

  • Anna Eriksson (1997)
  • Anna joulu (1998) - "Gib Weihnachten" bzw. "Anna Weihnachten" [Anm.: finnisch "anna"=Imperativ von "geben" sowie der Name "Anna"]
  • Odota mua (1999) - "Warte auf mich"
  • Kun katsoit minuun (2001) - "Als du mich ansahst"
  • Parhaat (2002, Sammlung) - "Die Besten"
  • Kaikista Kasvoista (2003) - "Aus allen Gesichtern"
  • Sinusta sinuun (2005) - "Von dir zu dir"
  • Ihode (2007) - Name ihres Geburtsortes
  • Garden of Love (2010)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Eriksson — ist ein patronymisch gebildeter schwedischer Familienname mit der Bedeutung „Sohn des Erik“. Bekannte Namensträger Anders Eriksson (Motorsportler) (* 1973), schwedischer Endurosportler Anders Eriksson (Eishockeyspieler) (* 1975), schwedischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Anna Gomis — (* 6. Oktober 1973 in Tourcoing) ist eine französische Ringerin. Sie war mehrfache Welt und Europameisterin und gewann bei den Olympischen Spielen 2004 eine Bronzemedaille. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Internationale Erfolge …   Deutsch Wikipedia

  • Anna Chennault — Born Chen Xiangmei (陳香梅) June 23, 1925 (1925 06 23) (age 86) Beijing, China Occupation …   Wikipedia

  • Anna-Lisa Eriksson — (born June 21, 1928) is a former Swedish cross country skier who competed in the 1950s. She won a bronze medal in the 3 x 5 km at the 1956 Winter Olympics in Cortina d Ampezzo.Eriksson also won a bronze medal in the 3 x 5 km at the 1954 FIS… …   Wikipedia

  • Anna-Lisa Eriksson — (né en 21 juin 1928) est une ancienne fondeuse suédoise. Jeux olympiques Jeux olympiques d hiver de 1956 à Cortina d Ampezzo Médaille de bronze en relais 3x5 km. Championnats du Monde …   Wikipédia en Français

  • Sara Eriksson (Ringerin) — Sara Eriksson (* 23. Januar 1974 in Luleå) ist eine ehemalige schwedische Ringerin. Sie rang in Schweden beim OIS Göteborg. Eriksson gehörte bereits als 17 jährige zur Weltklasse, mit 20 Jahren gewann sie ihre erste Weltmeisterschaftsmedaille.… …   Deutsch Wikipedia

  • Gustav Eriksson (Wasa) — Gustav I Wasa Gustav I Wasa (Schwedisch: Gustav I., Gustav Erikson Vasa) (eigentlich Gustav Eriksson; * 1496; † 29. September 1560 in Stockholm) war von 1523 bis 1560 schwedischer König. Gustav I wurde am 12. Mai 1496 in Lindholmen[1], nach… …   Deutsch Wikipedia

  • Theo Anna Sprüngli — (15 de agosto de 1880, Hamburgo – 8 de mayo de 1953 Delmenhorst), más conocida por su seudónimo de Anna Rüling, fue la primera activista lesbiana conocida de la historia. Así como la primera mujer de la época contemporánea en proclamar… …   Wikipedia Español

  • Eva Eriksson — (* 1949 in Halmstad) ist eine schwedische Künstlerin, Buchillustratorin und Autorin von Kinderbüchern. Außer eigenen Büchern hat sie u. a. Bücher von Barbro Lindgren und Ulf Nilsson illustriert. Für ihre Illustrationen erhielt sie nationale… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Er — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”