Lamischer Krieg

Als Lamischer Krieg (323 - 322 v. Chr.) wird der Kampf Athens und Ätoliens bezeichnet, der unmittelbar nach dem Tod Alexanders des Großen ausbrach und zum Ziel hatte, die makedonische Fremdherrschaft über Griechenland abzuschütteln. Bereits zu Lebzeiten des makedonischen Königs rebellierten beide Mächte angesichts des von Alexander erlassenen Verbanntendekrets und der damit verbundenen Rückführung der Verbannten in die hellenischen Städte. Mit der Bezwingung des Aufstandes wurde nach dem Tod Alexanders Antipatros als Stratege von Europa beauftragt. Während Leosthenes in Attika aus den aus Asien heimkehrenden Soldaten ein Heer gegen Antipatros aufstellte, versicherte sich Athen griechischer Bundesgenossen. Zu den athenischen Aufrührern zählten vor allem der Redner Hypereides und der als Makedonenfeind bekannte Politiker Demosthenes.

Anfangs konnten die Athener einige Siege erringen. Sie besetzten die Thermopylen, schlugen die Boioter bei Plataiai und belagerten die Stadt Lamia, in welcher sich Antipatros mit seinen Truppen verschanzte.

Als Leosthenes gefallen war, hoben die Athener die Belagerung auf. Schließlich gelang den Makedoniern ein Sieg gegen die als weit überlegen geltende athenische Flotte. Der Krieg entschied sich, als das griechische Landheer in der Schlacht von Krannon den Makedoniern unterlag. Tatsächlich fand die Seeschlacht bei Amorgos erst danach statt, in der die Athener ihre Seeherrschaft verloren.

Das Ende des Lamischen Krieges bedeutete für die Athener den Verlust der Autonomie, der demokratischen Verfassung und der Seeherrschaft. Zudem wurde der Politiker Phokion als Aufseher eingesetzt, der von nun an die makedonischen Interessen unterstützte.

Siehe auch

Quellen

Literatur

  • Hermann Bengtson: Die Diadochen. Die Nachfolger Alexanders (323 - 281 v. Chr.). München 1987, ISBN 3-406-32068-6.
  • Johann Gustav Droysen: Geschichte des Hellenismus. Band 1, Geschichte Alexanders des Großen. Darmstadt 2008 (ursprünglich 1952/1953), ISBN 978-3-534-21996-4.
  • Johann Gustav Droysen: Geschichte des Hellenismus. Band 2, Geschichte der Diadochen. Darmstadt 2008 (ursprünglich 1952/1953), ISBN 978-3-534-21996-4.
  • Martin Jehne: Koine Eirene. Untersuchungen zu den Befriedungs- und Stabilisierungsbemühungen in der griechischen Poliswelt des 4. Jahrhunderts v. Chr. (Hermes. Zeitschrift für Klassische Philologie. Einzelschriften, Band 63.) Stuttgart 1994, ISBN 978-3-515-06199-5.
  • Klaus Rosen: Der "göttliche" Alexander, Athen und Samos. In: Historia. Zeitschrift für Alte Geschichte, 27 (1978), S. 20 – 39.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Lamischer Krieg — Lamischer Krieg, der Krieg, den nach dem Tod Alexanders d. Gr. der größte Teil der Griechen gegen Mazedonien führte, der Lamische genannt, weil sein Schauplatz zum Teil in der Nähe der Stadt Lamia (s. d.) war. Sobald nämlich 323 v. Chr. Athen die …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Lamischer Krieg — Lamischer Krieg, Krieg der Athener und ihrer Bundesgenossen nach Alexanders d. Gr. Tode (323 v. Chr.) gegen den mazedon. Reichsverweser Antipater zur Wiedergewinnung ihrer Freiheit. Antipater, der zuerst nach Lamia gedrängt und belagert wurde,… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Lamischer Krieg — Lamischer Krieg. Die Unzufriedenheit der Griechen, namentlich der Ätoler u. Athener, über die Willkür, mit welcher Alexander der Große seit 324 v. Chr. in Griechenland schaltete, kam nach dessen Tode 323 zum Ausbruch. Ein griechisches Heer unter… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Lamischer Krieg — Lamischer Krieg,   nach dem Tod Alexanders des Großen 323 v. Chr. ausgebrochener gesamtgriechischer Aufstand unter athenischer Führung gegen Makedonien. Nach Einschließung Antipaters in Lamia und Entsatz durch Krateros erlitten die Aufständischen …   Universal-Lexikon

  • Liste der Kriege — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung. Liste von Kriegen Inhaltsverzeichnis 1 Antike …   Deutsch Wikipedia

  • Altes Griechenland — Die Geschichte des antiken Griechenlands, das die Entwicklung der europäischen Zivilisation maßgeblich mitgeprägt hat, umfasst etwa den Zeitraum vom 8. Jahrhundert v. Chr. (u. a. Entstehung der homerischen Epen) bis 146 v. Chr. (Integration… …   Deutsch Wikipedia

  • Griechische Antike — Die Geschichte des antiken Griechenlands, das die Entwicklung der europäischen Zivilisation maßgeblich mitgeprägt hat, umfasst etwa den Zeitraum vom 8. Jahrhundert v. Chr. (u. a. Entstehung der homerischen Epen) bis 146 v. Chr. (Integration… …   Deutsch Wikipedia

  • Griechisches Altertum — Die Geschichte des antiken Griechenlands, das die Entwicklung der europäischen Zivilisation maßgeblich mitgeprägt hat, umfasst etwa den Zeitraum vom 8. Jahrhundert v. Chr. (u. a. Entstehung der homerischen Epen) bis 146 v. Chr. (Integration… …   Deutsch Wikipedia

  • Klassische Zeit — Die Geschichte des antiken Griechenlands, das die Entwicklung der europäischen Zivilisation maßgeblich mitgeprägt hat, umfasst etwa den Zeitraum vom 8. Jahrhundert v. Chr. (u. a. Entstehung der homerischen Epen) bis 146 v. Chr. (Integration… …   Deutsch Wikipedia

  • Klassisches Griechenland — Die Geschichte des antiken Griechenlands, das die Entwicklung der europäischen Zivilisation maßgeblich mitgeprägt hat, umfasst etwa den Zeitraum vom 8. Jahrhundert v. Chr. (u. a. Entstehung der homerischen Epen) bis 146 v. Chr. (Integration… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”