Anna Susanne Jahn
Anna Susanne Jahn

Anna Susanne Jahn, geborene Schulz (* 4. Oktober 1961 in Wolfenbüttel) ist eine deutsche Malerin und Druckgrafikerin, spezialisiert auf Monotypien und Aquarelle.

Inhaltsverzeichnis

Ausbildung

Jahn studierte von 1981 bis 1989 Malerei und Druckgrafik an der Hochschule für Bildende Künste (HBK) in Braunschweig bei Professor Peter Voigt und Professor Karl Schulz. Sie war Meisterschülerin von Peter Voigt. Nach dem Diplom für Bildende Künste (mit Auszeichnung) und dem Meisterschülerabschluss folgte ein sechsmonatiges Studium der japanischen Tuschemalerei bei Professor Kokyo Hatanaka an der University of Fine Arts in Kyoto, Japan.

Mit ihren Monotypien, auf die sie sich seit 1984 spezialisiert hat, fand sie internationale Beachtung.

Daneben gibt sie Lehrveranstaltungen über die Technik der Monotypie und Aquarellmalerei.

„Die große Wand“

Werke (Auswahl)

  • 1994: Serie „Landschaften“ (Monotypie/ Öl auf Japanbütten)
  • 1997: Serie „Früchte des Ovid“ (Monotypie/ Öl auf Japanbütten)
  • 1999: „Übers Moor“: Serie von Monotypien und zwei Riesenmonotypien (126 x 296 cm)
  • 2001: Serie „Zwiegespräche - Frosch & Libelle“ (Monotypien)
    „Ebstorfer Froschweg“ (Querrolle, Riesenmonotypie, ca. 35 x 980 cm)
  • 2002: Serie „100 Ozeane“, Monotypien
  • 2004: „Die große Wand“, Riesenmonotypie (1,40 x 10,07 m) und "selbsttätige Landschaftsmalerei" im Tagebau Schöningen
  • 2005: Serie „Maikatzen“, Monotypien
  • 2006/2007: Serie „Der Herzog lässt malen“, Aquarelle

Ausstellungen (Auswahl)

Studienaufenthalte und Stipendien (Auswahl)

  • 1989: Stipendium des Landkreises Helmstedt im Kloster Marienberg
  • 1989: Studienaufenthalt in Kanada
  • 1991/1992: Studienaufenthalt in Kyoto (Japan)
  • 1997: Studienaufenthalt in Beijing (China)
  • 1999: Ankauf von Monotypien durch das Herzog Anton Ulrich-Museum Braunschweig
  • 2001: Studienaufenthalt in New York, USA
  • 2002: Druckgrafik-Stipendium in St. John’s (Kanada)
  • 2002: Lehrauftrag an der Luxun Academy of Arts in Shenyang (China)
  • 2004: Die große Wand. Arbeitsstipendium der STIFTUNG NORD/LB • ÖFFENTLICHE zur künstlerischen Auseinandersetzung mit dem Tagebau Schöningen. Entstehung der Riesenmonotypie „Die große Wand“ (1,42 x 10,07 m)
  • 2005: Künstlerbuch „Die große Wand“ (gefördert durch die STIFTUNG NORD/LB • ÖFFENTLICHE)
  • 2006/2007: „Der Herzog lässt malen.“ Anna Susanne Jahn malt die Ostasiatika im Herzog Anton Ulrich-Museum Braunschweig und verwandelte sie vor den Augen der Besucher zu Aquarell-Stillleben

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Jahn (Familienname) — Jahn ist im deutschen Sprachraum ein häufiger Familienname.[1] Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U …   Deutsch Wikipedia

  • Jahn, Helmut — ▪ 2001       With the opening in 2000 of the Sony Center in Berlin s Potsdamer Platz, German architect Helmut Jahn showed that at age 60 he had not lost any of his flair for the dramatic, an attribute that had fueled his rise to prominence in the …   Universalium

  • Liste der Biografien/Jae–Jal — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Wolfenbuettel — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Wulferesbutle — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Malern/J — Maler   A B C D E F G H I J K L M N O P Q R …   Deutsch Wikipedia

  • Wolfenbüttel — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Kunstverein Hannover — Sitz des Kunstvereins Hannover im Künstlerhaus Hannover Der Kunstverein Hannover ist ein Kunstverein, der seinen Sitz im Künstlerhaus in Hannover hat. Der Verein richtet jährlich fünf bis acht Ausstellungen zeitgenössischer Kunst aus …   Deutsch Wikipedia

  • Miss Germany Association — Hildegard Quandt als erste Miss Germany, 1927 Miss Germany ist ein nationaler Schönheitswettbewerb für unverheiratete Frauen in Deutschland. Er wird seit 1927 ausgetragen. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Der Kriminalist — Seriendaten Originaltitel Der Kriminalist Produktionsland Deutschland …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”