Anschero-Sudschensk
Stadt
Anschero-Sudschensk
Анжеро-Судженск
Flagge Wappen
Flagge
Wappen
Föderationskreis Sibirien
Oblast Kemerowo
Stadtkreis Anschero-Sudschensk
Bürgermeister Alexander Gottfried
Gegründet 1928
Stadt seit 1931
Fläche 119 km²
Bevölkerung 76.669 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 644 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 230 m
Zeitzone UTC+7
Telefonvorwahl (+7) 38453
Postleitzahl 652470–652491
Kfz-Kennzeichen 42
OKATO 32 404
Website anzhero.ru
Geographische Lage
Koordinaten 56° 5′ N, 86° 2′ O56.08333333333386.033333333333230Koordinaten: 56° 5′ 0″ N, 86° 2′ 0″ O
Anschero-Sudschensk (Russland)
Red pog.svg
Lage in Russland
Anschero-Sudschensk (Oblast Kemerowo)
Red pog.svg
Oblast Kemerowo
Liste der Städte in Russland

Anschero-Sudschensk (russisch Анжеро-Судженск) ist eine Stadt in der Oblast Kemerowo in Sibirien (Russland) mit 76.669 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1] Sie liegt an der Transsibirischen Eisenbahn etwa 3560 km östlich von Moskau.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Der Ort entstand 1928 durch die Zusammenlegung der beiden Gemeinden Anscherka (Анжерка) und Sudschenka (Судженка). Anschero-Sudschensk erhielt 1931 die Stadtrechte und besitzt ein Heimatmuseum.

Bevölkerungsentwicklung

Jahr Einwohner
1959 115.628
1970 106.165
1979 105.114
1989 107.951
2002 86.480
2010 76.669

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Wirtschaft

Die wichtigsten Wirtschaftszweige sind der Bergbau (Steinkohle), der Maschinenbau sowie die chemische und pharmazeutische Industrie.

Im Bergbau von Anschero-Sudschensk haben in den frühen 30er Jahren zahlreiche ausländische Bergleute, darunter eine Reihe deutscher vor allem aus dem Ruhrgebiet, gearbeitet, die als Wirtschaftsemigranten in die Sowjetunion gekommen waren. Für diese „Gastarbeiter“ wurde in der Stadt eine eigene „Kolonie“ errichtet. Fast alle von ihnen, die nicht bis 1935/35 in die Heimat zurückgekehrt waren, wurden Opfer der Stalinschen Säuberungen.

Söhne und Töchter der Stadt

Verweise

Siehe auch

Lager 7503/11 Anschero-Sudschensk

Literatur

  • Wilhelm Mensing: Von der Ruhr in den GULag. Opfer des Stalinschen Massenterrors aus dem Ruhrgebiet. Essen 2001

Einzelnachweise

  1. a b Predvaritel'nye itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Rosstat, Statistika Rossii, Moskau 2011, ISBN 978-5-902339-98-4 (Vorläufige Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010; russisch; Download).

Weblinks

 Commons: Anschero-Sudschensk – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Anschero-Sudschensk — Anschẹro Sụdschensk,   Anžero Sudžensk, Stadt im Gebiet Kemerowo, Russland, an der Transsibirischen Eisenbahn im nördlichen Teil des Kusnezker Steinkohlenbeckens, 108 000 Einwohner;   Wirtschaft:   Bergbau, Maschinenbau, chemisch… …   Universal-Lexikon

  • Lager 7503/11 Anschero-Sudschensk — Das NKWD/MWD Lager 7503/11 Anschero Sudschensk liegt in Sibirien, im Oblast Kemerowo, etwa 500 km östlich der Stadt Nowokusnezk, unmittelbar an der Trasse der Transsibirischen Eisenbahn. Die Koordinaten sind 56° 4 38 n.Br. und 86° 1 53 ö.L. Es… …   Deutsch Wikipedia

  • Lager 7503/11 Anschero-Sudshensk — Das NKWD/MWD Lager 7503/11 Anschero Sudschensk liegt in Sibirien, im Oblast Kemerowo, etwa 500 km östlich der Stadt Nowokusnezk, unmittelbar an der Trasse der Transsibirischen Eisenbahn. Die Koordinaten sind 56° 4 38 n.Br. und 86° 1 53 ö.L. Es… …   Deutsch Wikipedia

  • NKWD-Lager 7503/11 Anschero-Sudshensk — Das NKWD/MWD Lager 7503/11 Anschero Sudschensk liegt in Sibirien, im Oblast Kemerowo, etwa 500 km östlich der Stadt Nowokusnezk, unmittelbar an der Trasse der Transsibirischen Eisenbahn. Die Koordinaten sind 56° 4 38 n.Br. und 86° 1 53 ö.L. Es… …   Deutsch Wikipedia

  • Anshero-Sudshensk — Stadt Anschero Sudschensk Анжеро Судженск Flagge Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Lager 7525/7 Prokopjewsk — Das Lager 7525/7 Prokopjewsk, als Bestandteil des Gulag Systems, war eines der zahlreichen sowjetischen Kriegsgefangenen und Internierungslager des NKWD/MWD. Im Steinkohlenbergbau der sibirischen Industriestadt Prokopjewsk wurden seit den 1930er… …   Deutsch Wikipedia

  • NKWD-Speziallager Nr.1 Mühlberg — Das Speziallager Nr.1 Mühlberg war eines der zehn Speziallager des NKWD/MWD in der sowjetisch besetzten Zone Deutschlands und befand sich ungefähr 4 km nordöstlich der Stadt Mühlberg/Elbe auf der Gemarkung des Bad Liebenwerdaer Ortsteils… …   Deutsch Wikipedia

  • NKWD-Speziallager Nr. 1 Mühlberg — Das Speziallager Nr.1 Mühlberg war eines der zehn Speziallager des NKWD/MWD in der sowjetisch besetzten Zone Deutschlands und befand sich ungefähr 4 km nordöstlich der Stadt Mühlberg/Elbe auf der Gemarkung des Bad Liebenwerdaer Ortsteils… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Städte in der Oblast Kemerowo — Dies ist eine Liste der Städte und Siedlungen städtischen Typs in der russischen Oblast Kemerowo. Die folgende Tabelle enthält die Städte und städtischen Siedlungen der Oblast, ihre russischen Namen, die Kreise, denen sie angehören, sowie ihre… …   Deutsch Wikipedia

  • Sidjak — Wiktor Sidjak Wiktor Alexandrowitsch Sidjak (* 21. November 1943 in Anschero Sudschensk) ist ein ehemaliger sowjetischer Säbel Fechter. Er gewann bei vier Olympiateilnahmen vier Goldmedaillen sowie jeweils eine Silber und eine Bronzemedaille.… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”