Anstandsliteratur

Anstandsliteratur ist eine Sammelbezeichnung für Werke, die sich mit gesellschaftlichen Umgangsformen befassen wie z. B. Benimmbuch, Netiquette.

Diese sind heutzutage vor allem sehr interessante sozialgeschichtliche Quellen, welche über die Lebensstile, Konventionen, Normen und Vorschriften einer bestimmten Zeit informieren.

Das bekannte Buch von Adolph Freiherr Knigge: Über den Umgang mit Menschen (1788) war nicht eigentlich als Anstandsfibel gedacht, sondern befasst sich mit allgemein menschlichen Fragen. Dies bezeugen einige der 27 Kapitelüberschriften: Über den Umgang mit sich selbst, Von dem Umgange unter Eheleuten, Über den Umgang unter Freunden, Über den Umgang mit Gelehrten und Künstlern, Über das Verhältnis zwischen Schriftsteller und Leser usw. Nachdem aber das Buch bereits zu Knigges Lebzeiten sehr erfolgreich war, wurde es nach seinem Tod von unterschiedlichen Herausgebern als „moderner Knigge“ überarbeitet, bis das Buch bzw. sein Autor schließlich zu einem Synonym für Benimmregeln wurde.

Beispiele für Anstandsliteratur:

  • Erasmus von Rotterdam: De civilitate (1529)
  • Joachim Heinrich Campe: Vaeterlicher Rath für meine Tochter, (1789),
  • Ignaz Heinrich von Wessenberg: Über den Verfall der Sitten in Teutschland, (1799),
  • Ernst Moritz Arndt: Entwurf der Erziehung und Unterweisung eines Fürsten, (1813),
  • Carl Nicolai (1779–1819): Über Selbstkunde, Menschenkenntniß und den Umgang mit den Menschen, (1815),
  • Hoffmann: Unentbehrliches Galanterie-Büchlein für angehende Elegants, (1827),
  • Anonym: Der galante Stutzer, (1828),
  • Franken: Wovon soll ich reden?, (1871),
  • Stillfried-Alcántara: Ceremonial-Buch für den Königlich Preußischen Hof I-XII, (1877),
  • Kistner: Schicklichkeitsregeln für das bürgerliche Leben, (1886),
  • Kallmann: Der gute Ton, (1891),
  • Vogt: Anstandsbüchlein für das Volk, (1894),
  • Gontard: Wie soll ein weibliches Wesen sich benehmen, um einen Mann zu bezaubern?, (1904),
  • Koebner: Der Gentleman., (1913),
  • Engelhardt: Kleiner Knigge für heimkehrende Sieger, (1918),
  • Reznicek: Auferstehung der Dame, (1928),
  • Schütte: Willst du erfahren, was sich ziemt?, (1934),
  • Karlheinz Graudenz, Das Buch der Etikette, unter Mitarbeit von Erica Pappritz (Marbach am Neckar: Perlen-Verlag, 1956).
  • Smolka: Gutes Benehmen von A-Z, (1957),
  • Erica Pappritz, Karlheinz Graudenz Etikette neu, 12., völlig neu bearb. Aufl. (München: Südwest-Verlag, 1971), ISBN 3-517-00026-4.
  • Commer: Managerknigge, (1992),
  • Erica Pappritz, "Etikette neu – Der Knigge aus den Wirtschaftwunderjahren", aktuelle Aufl., Verlagsanstalt Handwerk Düsseldorf 2008 /Pappritz-Archiv Bonn, ISBN 978-3-87864-919-9.
  • Thomas Schäfer-Elmayer: (Der Elmayer): Gutes Benehmen gefragt, (1999).

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Anstandsliteratur — Anstandsliteratur,   Werke, die sich mit dem Benehmen in Gesellschaft befassen, so die provenzalischen »Ensenhamen«, in der deutschen Literatur die Hofzuchten und Tischzuchten des 13. bis 16. Jahrhunderts. Maßstäbe für die spätere… …   Universal-Lexikon

  • De civilitate — Ein Benimmbuch ist ein Leitfaden für gutes Benehmen , wobei gutes Benehmen in unterschiedlichen Kulturkreisen zu unterschiedlichen Zeitepochen auch unterschiedliche Benimmregeln oder Umgangsformen hervorgebracht hat. Inhaltsverzeichnis 1 De… …   Deutsch Wikipedia

  • Anstand — bezeichnet die „gute Sitte“ im Benehmen. Zweck des Anstands ist es, dem gesellschaftlichen Umgang durch Zügelung der individuellen Willkür Formen bereitzustellen, die als Ausdruck grundlegender Wertvorstellungen gelten sollen. Inhaltsverzeichnis… …   Deutsch Wikipedia

  • Anständig — Anstand bezeichnet die „gute Sitte“ im Benehmen. Zweck des Anstands ist es, dem gesellschaftlichen Umgang durch Zügelung der individuellen Willkür Formen bereit zu stellen, die als Ausdruck grundlegender Wertvorstellungen gelten sollen. Der… …   Deutsch Wikipedia

  • Anständigkeit — Anstand bezeichnet die „gute Sitte“ im Benehmen. Zweck des Anstands ist es, dem gesellschaftlichen Umgang durch Zügelung der individuellen Willkür Formen bereit zu stellen, die als Ausdruck grundlegender Wertvorstellungen gelten sollen. Der… …   Deutsch Wikipedia

  • Benimmbuch — Ein Benimmbuch ist ein Leitfaden für „gutes Benehmen“, wobei „gutes Benehmen“ in unterschiedlichen Kulturkreisen zu unterschiedlichen Zeitepochen auch unterschiedliche Benimmregeln oder Umgangsformen hervorgebracht hat. Inhaltsverzeichnis 1 De… …   Deutsch Wikipedia

  • Praktisches Kochbuch — Henriette Davidis ca. 1860 Henriette Davidis (* 1. März 1801[1] in Wengern; † 3. April 1876 in Dortmund) gilt als berühmteste Kochbuchautorin Deutschlands. Obwohl zur gleichen Zeit viele ähnliche Kochbücher erschienen, entwickelte sich das… …   Deutsch Wikipedia

  • Schicklichkeit — Anstand bezeichnet die „gute Sitte“ im Benehmen. Zweck des Anstands ist es, dem gesellschaftlichen Umgang durch Zügelung der individuellen Willkür Formen bereit zu stellen, die als Ausdruck grundlegender Wertvorstellungen gelten sollen. Der… …   Deutsch Wikipedia

  • Züchtig — Anstand bezeichnet die „gute Sitte“ im Benehmen. Zweck des Anstands ist es, dem gesellschaftlichen Umgang durch Zügelung der individuellen Willkür Formen bereit zu stellen, die als Ausdruck grundlegender Wertvorstellungen gelten sollen. Der… …   Deutsch Wikipedia

  • Über den Umgang mit Menschen — Deutsche Sonderbriefmarke von 2002 mit Titelseite des Buches im Hintergrund Über den Umgang mit Menschen ist das bekannteste Werk des deutschen Schriftstellers Adolph Freiherr Knigge (1752–1796). Es erschien erstmals im Jahre 1788. Das Buch… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”