Ansumané Mané

Ansumané Mané (* 1940; † 30. November 2000) war 1999 kurzzeitig Staatschef von Guinea-Bissau.

Inhaltsverzeichnis

Soldat

Mané stammte ursprünglich aus Gambia. Sein Vater war Gambier, während seine Mutter aus Guinea-Bissau stammte. Dort nahm er am Krieg der Partido Africano da Independência da Guiné e Cabo Verde (PAIGC) gegen Portugal teil. Er galt als enger Gefolgsmann von João Bernardo Vieira, der sich 1980 an die Macht putschte. 1986 ernannte ihn Vieira zum Generalstabschef. Von 1995 bis 1996 war Mané Außenminister unter Präsident Vieira. Als Generalstabschef der Streitkräfte wurde er am 6. Juni 1998 unter dem Vorwurf illegaler Waffengeschäfte suspendiert. Er soll Waffen an Separatisten in Casamance geliefert haben, einer Region im Norden Guinea-Bissaus und im Süden des Senegal. Im folgenden Bürgerkrieg war er Anführer der Rebellen gegen den von Truppen Senegals und Guineas unterstützten Vieira. Während des Bürgerkrieges kam es am 29. Oktober 1998 zu einem Treffen zwischen Mané und Vieira in Gambia. Die Verhandlungen wurden in Abuja fortgesetzt, trotz mehrerer Vereinbarungen ging der Konflikt aber weiter bis den Rebellen der Sturz Vieiras gelang.

Nach dem Sturz Vieiras

Zwischen dem 7. und 14. Mai 1999 war er Staatschef, bevor die Funktion an den Parlamentspräsidenten Malam Bacai Sanhá überging. Im Juni erlaubten Mané und die anderen Führer der neuen Regierung Vieira ins Exil zu gehen. Nach der Wahl von Kumba Ialá zog er sich aus der Politik zurück, geriet dann aber mit der neuen Regierung in Streit über eine Liste von Posten und Beförderungen für sich und seine Gefolgsleute. Ein weiterer Putschversuch am 23. November 2000 seinerseits scheiterte und er wurde 30 km von Bissau entfernt von Regierungstruppen erschossen. Unklar blieb, ob er während des Feuergefechtes getötet wurde oder nach seiner Gefangennahme.

Nach Manés Tod

Wegen der Berichterstattung über den Tod Manés und die Behandlung seiner Anhänger untersagte Präsident Ialá später dem portugiesischen Sender Radiotelevisão Portugesa die weitere Arbeit in Guinea-Bissau. Der Fall trübte auch die Beziehungen Guinea-Bissaus zu Gambia, da dessen Präsident Yahya Jammeh vorgeworfen wurde, „subversive Aktivitäten“ gegen das Land gefördert zu haben. Im Juni 2002 drohte Präsident Ialá, Gambia zu „zerschmettern“. Nach Ialás Sturz im September 2003 beruhigte sich die Lage.

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ansumane Mané — Saltar a navegación, búsqueda Ansumane Mané (1940 – 30 de noviembre de 2000), militar y político de Guinea Bissau, que dirigió en 1998 un alzamiento contra el gobierno del presidente João Bernardo Vieira, lo que produjo una breve, pero sangrienta …   Wikipedia Español

  • Ansumane Mane — Ansumané Mané (* 1940; † 30. November 2000) war 1999 kurzzeitig Staatschef von Guinea Bissau. Inhaltsverzeichnis 1 Soldat 2 Nach dem Sturz Vieiras 3 Nach Manés Tod 4 Siehe auch …   Deutsch Wikipedia

  • Ansumane Mané — (1940Fact|date=June 2008 ndash; 30 November 2000) was a Guinea Bissau soldier who led a 1998 uprising against the government of President João Bernardo Vieira, which caused a brief, but bloody Civil War.Mané fought in the war of independence from …   Wikipedia

  • Mane — oder Mané steht für: Mané, ein Departement und eine dasselbe Gebiet umfassende Gemeinde in Burkina Faso Mane (Alpes de Haute Provence), eine Gemeinde in Frankreich, im Département Alpes de Haute Provence Mane (Haute Garonne), eine Gemeinde in… …   Deutsch Wikipedia

  • Konflikt des 7. Juni 1998 — Bürgerkrieg in Guinea Bissau Karte von Guinea Bissau Datum …   Deutsch Wikipedia

  • Guinea-Bissau Civil War — Infobox Military Conflict caption= conflict=Guinea Bissau Civil War date=June 1998 May 1999 place=Guinea Bissau result=Ouster of President João Bernardo Vieira combatant1=flag|Guinea Bissau flag|Senegal flag|Guinea combatant2=Separatist forces… …   Wikipedia

  • Guerra civil de Guinea-Bissau — Fecha 7 de junio de 1998 10 de mayo de 1999 Lugar Guinea Bissau Resultado Caída del gobierno de Vieira …   Wikipedia Español

  • Guinea-Bissau — /gin ee bi sow /, n. a republic on the W coast of Africa, between Guinea and Senegal: formerly a Portuguese overseas province; gained independence in 1974. 1,178,584; 13,948 sq. mi. (36,125 sq. km). Cap.: Bissau. Formerly, Portuguese Guinea. * *… …   Universalium

  • Joao Bernardo Vieira — João Bernardo Vieira João Bernardo Vieira [ ʒu̯ɐ̃u̯ bərˈnardu vi̯ɐi̯rɐ], genannt Nino (* 27. April 1939 in Bissau; † 2. März 2009 ebenda) war von 1980 bis 1999 und von 2005 bis zu seiner Ermordung durch Militärs am 2. März 2009[1] Präsident von …   Deutsch Wikipedia

  • Joao Vieira — João Bernardo Vieira João Bernardo Vieira [ ʒu̯ɐ̃u̯ bərˈnardu vi̯ɐi̯rɐ], genannt Nino (* 27. April 1939 in Bissau; † 2. März 2009 ebenda) war von 1980 bis 1999 und von 2005 bis zu seiner Ermordung durch Militärs am 2. März 2009[1] Präsident von …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”