Livree

Livree
Diener in Livree (um 1900)

Livree ist eine alte Bezeichnung für die Kappen- oder Pelzmäntel, die früher der König in Frankreich an den großen Jahresfeierlichkeiten den Bannerherren und Rittern überreichte.

Später wurde es eine Bezeichnung für die einer Uniform ähnliche Bekleidung der Dienerschaft. Diese war in besonderen Farben gehalten, die sich bei manchen Adelshäusern nach den Wappenfarben, bei anderen nach dem persönlichen Geschmack des Hausherrn richtete. Die jeweilige Livree wurde auch als Hoffarbe bezeichnet. Ursprünglich mussten auch Fürsten, die Vasallen eines anderen waren, die Livree ihres Herrn tragen, wenn sie an dessen Hof erschienen oder in seinem Auftrag unterwegs waren.

Die Livree-Mode wurde in Europa lange Zeit vom französischen Hof in Versailles bestimmt. Im Allgemeinen erhielten die Bediensteten zusätzliche Livreen für festliche Anlässe, die sich von der Alltagsuniform unterschied sowie spezielle für den Morgen (Lever). Eine ausführliche Beschreibung der im 18. Jahrhundert in England üblichen Livree gibt die Oeconomische Encyclopädie von Johann Georg Krünitz:

„Gewöhnlich ist sie einfarbig, jedoch nicht mit Borten besetzt. Außerdem ist es auch eine dunkle Farbe, welche weder Regen noch Schmutz übel nimmt, weil die Bedienten auf Reisen immer reiten müssen. Die Röcke sind wie Leibröcke gemacht, mit sehr kurzen Schößen, hierzu runde Hüte mit einer Tresse […] oder mit goldenen und silbernen Schnüren und Quästchen. Zur guten Livree suchen sie große spanische Röhre und Haarbeutel. Zur zweyten Livree tragen sie Zöpfe. Die dritte Livree des Morgens ist eine Puderfarbe […] Kutscher vom Pferd tragen kurze ganz enge Westchen […] gelbe Beinkleider und knappe Stiefeln mit braunen Stülpen […] dazu plattirte Sporen. Reitknechte haben runde Hüte, Kutscher aber […] Jagdkappen mit Schnüren und Quästchen. Die Farben sind gewöhnlich sehr grell, daß sie von weitem gesehen werden.[1]

Die Diener, die eine Livree trugen, wurden auch Livree-Bediente genannt im Unterschied zu den Kammerdienern, die keine trugen. Ein anderer Ausdruck für diese Diener war Lakaien.

Üblicherweise wurde die Livree vom jeweiligen Dienstherrn zur Verfügung gestellt, also auf seine Kosten geschneidert, die dann zwei Jahre lang halten sollte, ehe es eine neue Ausstattung gab. Die alte Dienstkleidung durfte von den Bediensteten behalten werden.[2]

Quellen

  1. Oeconomische Encyclopädie von Johann Georg Krünitz, Artikel Livree
  2. Oeconomische Encyclopädie, Artikel Gesinde

Literatur

  • Heinrich XXVIII. Prinz Reuß zu Köstritz: Der korrekte Diener. Handbuch für Herrschaften und deren Diener. Parey, Berlin 1900 (Volltext bei Wikisource)
  • Marieluise Kliegel: Des Dieners alte Kleider. Livreen und Livreeknöpfe - ausgewählte Beispiele deutscher Adelshöfe des 19. Jahrhunderts. Vereinigte Westfälische Adelsarchive, Münster 1999 (zugl. Münster (Westfalen), Univ., Diss., 1997)
  • Des Kaisers teure Kleider. Festroben und Ornate, Hofuniformen und Livreen vom frühen 18. Jahrhundert bis ins Zeitalter von Franz Joseph I. und Elisabeth. Katalog zur Ausstellung des Kunsthistorischen Museums Wien und des Reiss-Museums Mannheim 2000/2001. Wien/Mannheim 2000, ISBN 3-85497-010-2
 Commons: Livree – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • livrée — [ livre ] n. f. • v. 1290 « vêtements livrés, fournis par un grand seigneur à sa suite »; de livrer 1 ♦ Anciennt Vêtements aux couleurs des armes d un roi, d un seigneur, que portaient les hommes de leur suite. 2 ♦ (fin XIVe) Habits d un modèle… …   Encyclopédie Universelle

  • livrée — 1. (li vrée) s. f. 1°   Anciennement, vêtements qu un seigneur, un prince, un roi faisait délivrer aux membres de sa famille et aux gens de sa maison. •   Ces vêtements se distribuaient à certaines époques de l année, les livraisons s en… …   Dictionnaire de la Langue Française d'Émile Littré

  • livrée — Livrée. s. f. v. C estoit anciennement ce qu on distribuoit à quelques serviteurs ou Officiers pour leur subsistance, & leur entretien. Ainsi chez le Roy on dit encore, que Tels & tels Officiers ont tant de livrées, ont tant pour leurs livrées,… …   Dictionnaire de l'Académie française

  • Livree — Livrée Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom …   Wikipédia en Français

  • Livrée — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom …   Wikipédia en Français

  • livrée — Livrée, c est proprement delivrance faite à autruy de quelque chose à luy donnée: et moins proprement la chose mesmes ainsi que dit est distribuée. Et par ce que celuy qui octroyant livrée à autruy, veut qu il appaire que cela procede de son… …   Thresor de la langue françoyse

  • Livree — Sf uniformartige Bekleidung für Bedienstete erw. obs. (14. Jh.) Entlehnung. Entlehnt aus frz. livrée, zu frz. livrer liefern , aus spl. liberāre ausliefern , aus l. līberāre losmachen, befreien , zu l. līber frei . So bezeichnet als die vom… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Livree — »uniformartige Dienerkleidung«: Das Fremdwort wurde Anfang des 17. Jh.s aus gleichbed. frz. livrée entlehnt. Dies ist von frz. livrer »liefern« abgeleitet, aus dem unser Verb ↑ liefern übernommen ist. Es bedeutet demnach eigentlich »Geliefertes« …   Das Herkunftswörterbuch

  • Livree — (fr., spr. Liwreh, v. lat. Liberatio), 1) sonst in Frankreich unter den Königen des zweiten u. dritten Stammes die Kleidung, welche der König seinen Dienern, so wie denen der Königin u. der Prinzen liefern ließ; 2) später auch die Kleidung der… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Livrée — (franz.), in Frankreich ursprünglich die uniformierten Kleidungsstücke, die ehemals die Könige und Prinzen bei feierlichen Gelegenheiten an alle Personen ihres Gefolges unentgeltlich lieferten (livrer). Als die Gewohnheit später abkam, blieb der… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Livree — (frz.), in Frankreich früher die Mäntel u. dgl., die der König bei besondern Festlichkeiten den Bannerherren und Rittern darreichte; jetzt die von der Herrschaft gelieferte Bedientenkleidung …   Kleines Konversations-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.