Antoine Le Nain
Vorbereitung zur Tanzstunde - nach 1650

Antoine Le Nain (* um 1588 in Laon; † 25. Mai 1648[1] in Paris) war ein französischer Maler des 17. Jahrhunderts. Er lebte und arbeitete in Paris und ist dem barocken Realismus zuzuordnen.

Die Lebenswege und die Zuschreibung der Gemälde dieses Künstlers und seiner Brüder sind bis zum heutigen Tag nicht eindeutig geklärt. Antoine Le Nains Geburtsdatum, das allgemein mit dem Jahr 1588 angegeben wird, bleibt umstritten und wird von manchen Kunsthistorikern auf einen späteren Zeitraum datiert, nämlich die Jahre von 1597 bis 1607. Darüber hinaus ist sein Werk nur schwierig von dem seiner beiden jüngeren Brüder Louis Le Nain (* 1597/1607) und Mathieu Le Nain (* um 1607) abzugrenzen, weshalb die drei Künstler lange unter der Bezeichnung Les Le Nain, "die (Brüder) Le Nain", zusammengefasst wurden. Ihre Namen, die heute zu den bedeutendsten der französischen Malerei zählen, waren am Ende des 18. Jahrhunderts fast vollkommen in Vergessenheit geraten. Ihre Werke wurden erst durch den aus Laon stammenden Romancier Jules Champfleury (1821-1889) wiederentdeckt, der durch seine Schriften aus den Jahren 1850 und 1862 die Aufmerksamkeit auf sie lenkte.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Antoine Le Nain wurde als dritter der fünf Söhne des wohlhabenden Bauern und Winzers Isaac Le Nain geboren, der mehrere Häuser, Weinberge, Wiesen und Wälder in der Umgebung von Laon in der nordfranzösischen Region Picardie besaß und 1595 das Amt eines "Sergent royal" am Salzspeicher erwarb. Gemeinsam mit seinen jüngeren Brüdern wurde Antoine Le Nain mehrere Jahre in der Malerei unterwiesen bevor er nach Paris reiste. Dort blieb er zeit seines Lebens ansässig, nicht ohne weiterhin Kontakte zu seinen Angehörigen in Laon zu pflegen, wo er Besitz hatte. In Paris trat er nicht der Korporation der Maler bei, was eine kostspielige und lange Ausbildung voraussetzte, sondern ließ sich 1629 in dem Bezirk der Abtei St. Germain-des-Prés nieder, deren Privilegien es gestatteten, die strengen Regeln der Korporation zu umgehen.

Die Werkstatt, die er gemeinsam mit seinen Brüdern in der rue Princesse einrichtete, scheint insbesondere mit Porträts und religiösen Motiven sehr schnell erfolgreich geworden zu sein, denn schon im gleichen Jahr wurde Antoine von den Stadtvätern beauftragt, das später verloren gegangene "Portrait des échevins" (Porträt der Schöppen) zu schaffen. Mit seinen Brüdern arbeitete er an dem Dekor der berühmten, während der französischen Revolution zerstörten "Kapelle der Jungfrau" der Abtei Saint-Germain-des-Prés und den ebenfalls verlorenen Altarbilder für vier Seitenkapellen der Kathedrale Notre-Dame de Paris.

Im Jahr 1648 gehörte Antoine zu den ersten Mitgliedern der soeben gegründeten Académie royale de peinture et de sculpture.

Antoine Le Nain starb 1648 unvorhersehbar in Paris.

Werkauswahl

Nur fünfzehn in dem Zeitraum von 1640 bis 1647 entstandene Gemälde der Werkstatt der Le Nains sind datiert und signiert. Allerdings signierten die Brüder nie anders als mit dem Familiennamen, was es bisher nicht gestattet, die Werke zuverlässig dem einen oder anderen der Brüder zuzuschreiben. Die nachstehend aufgeführten Werke sind folglich jene der Brüder Le Nain.

Hauptwerke

  • Victoire, Paris, Musée du Louvre
  • Baccus und Ariane, Orléans, Musée d'Orléans
  • Venus in der Schmiede des Vulcanus 1641, Reims, Musée de Reims

Religiöse Themen

  • Anbetung der Hirten, 1630-1632?, Paris, Louvre. Aus einer Serie von 6 Gemälden zum Leben der Jungfrau, die für eine Kapelle der "Petits-Augustins" geschaffen wurden und von denen bisher nur vier aufgefunden wurden.
  • Geburt der Jungfrau, Paris, Kathedrale Notre-Dame de Paris
  • Rast der heiligen Familie in Ägypten, Privatsammlung
  • Verleugnung Petri, Paris, Louvre. Es ist bisher nicht klar, ob das Gemälde ein Gemeinschaftswerk mit seinem Bruder Louis ist oder es allein von einem der Brüder gemalt wurde.

Portraits

  • Marquis de Trévilles, 1644, Privatsammlung
  • Brustportrait eines Mannes, Le Puy, Museum
  • Tric-Trac-Spieler, Paris, Musée du Louvre

Genremalerei

Literatur

  • Les frères Le Nain. Éditions de la Réunion des Musées Nationaux, Paris 1978, ISBN 2-7118-0094-6, Ausstellungskatalog, Paris, Grand Palais, 3. Oktober 1978 - 8 Januar 1979.
  • Jean-Philippe Breuille (Hrsg.): Dictionnaire de la peinture française. La peinture en France du Moyen Age à nos jours. Édition corrigée. Larousse, Paris 1991, ISBN 2-03-740011-X, (Essentiels Larousse).

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Die kleine Enzyklopädie, Encyclios-Verlag, Zürich, 1950, Band 2, Seite 37

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Antoine Le Nain — Frères Le Nain L’Heureuse Famille, 1642. Antoine, Louis et Mathieu Le Nain, les trois frères, étaient des peintres français du début du XVIIe siècle …   Wikipédia en Français

  • Le Nain — Happy Family by Louis Le Nain 1642, Louvre, Paris …   Wikipedia

  • Le Nain brothers — French painters. By 1630 the three brothers Antoine (с 1600–1648), Louis (с 1600–1648), and Mathieu (с 1607–1677) had established a workshop together in Paris. They are said to have worked in harmony, often collaborating on the same picture. Most …   Universalium

  • LE NAIN (LES) — Peintres de paysans dans ce XVIIe siècle français tenu pour avoir méprisé la condition paysanne, «réalistes» au milieu d’un art que l’on regardait comme envahi par l’«académisme» et sa «rhétorique creuse», les frères Le Nain ont longtemps passé… …   Encyclopédie Universelle

  • Le Nain brothers — (Antoine, 1588 1648; Louis, c. 1593 1648; Mathieu, c. 1607 1677)    The Le Nain brothers were painters from Laon, where their father Isaac owned property. Scholarship on these individuals is complicated by the fact that they often collaborated on …   Dictionary of Renaissance art

  • LE NAIN DE TILLEMONT (L. S.) — LE NAIN DE TILLEMONT LOUIS SÉBASTIEN (1637 1698) Après trois siècles, dont le dernier marqué par d’immenses progrès dans le champ des sciences historiques et philologiques, le monument édifié solitairement par Le Nain de Tillemont supporte les… …   Encyclopédie Universelle

  • Le Nain —   [lə nɛ̃], Antoine, französischer Maler, * Laon um 1588, ✝ Paris 16. 5. 1648; arbeitete in Paris in Werkstattgemeinschaft mit seinen Brüdern Louis (* 1593, ✝ 1648) und Mathieu (* 1607, ✝ 1677). Sie signierten, wenn überhaupt, nur mit dem… …   Universal-Lexikon

  • Le Nain — (izg. le nȇn) DEFINICIJA trojica braće, francuski slikari: Antoine (o.1588 1648), Louis (o.1593 1648) i Mathieu (1607 1677), realistički prikazuju svijet seljaka i obrtnika …   Hrvatski jezični portal

  • Le Nain family —    noted family of painters    A family of 17th century painters consisting of three brothers, Antoine (ca. 1588 1648), Louis (1593 1648), and Mathieu (1607 77). Known especially for their scenes of peasant life, they imbued their works with such …   France. A reference guide from Renaissance to the Present

  • Le Nain — /leuh naonn / Antoine /ahonn twannn / ( the Elder ), 1588? 1648, and his two brothers Louis /lwee/ ( the Roman ), 1593? 1648, and Mathieu /mann tyue /, 1607 77, French painters. * * * …   Universalium

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”