Antonio Boroni

Antonio Boroni (* 1738 in Rom; † 21. Dezember 1792 ebenda) war ein italienischer Komponist.

Leben und Werk

Boroni studierte bei (Padre) Giambattista Martini in Bologna und bei Lorenzo Fago in Neapel. Ab ca. 1755 war er zurück in Rom und brachte seine ersten Opern heraus. Auch in Venedig, Dresden und Prag wurden seine Opern bald gespielt. Von 1771 bis 1777 war Boroni Hofkapellmeister in Stuttgart, wo er als Nachfolger von Niccolo Jommelli hauptsächlich komische Opern komponierte. Während diese Zeit lehrte er auch an der Hohen Karlsschule. 1778 kehrte er nach Italien zurück und war bis zu seinem Tod Kapellmeister an San Pietro in Vaticano und ab 1790 zusätzlich am Collegium Germanicum in Rom. Zu seinen Schülern zählte u.a. Muzio Clementi.

Boroni verfasste circa 15 Opern, Concerti, Sinfonie und etliche Messen, Motetten sowie weitere Kirchenmusik.

Quellen

  • Artikel in MGG (Musik in Geschichte und Gegenwart)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Boroni — ist der Name folgender Personen: Antonio Boroni (1738–1792), italienischer Komponist Pietro Paolo Borrono (auch: Boroni, Borono; * um 1490, † nach 1563), italienischer Komponist und Lautenist der Renaissance Diese Seite ist eine Begr …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bor — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Giambattista Martini — Professore Padre Martini Giovanni Battista Martini oder Giambattista Martini, genannt Padre Martini (* 24. April 1706 in Bologna; † 3. August 1784 in Bologna) war ein italienischer Komponist und Musiktheoretiker …   Deutsch Wikipedia

  • Hohe Carlsschule — Schloss Solitude Hohe Karlsschule hinter dem Neuen Schloss …   Deutsch Wikipedia

  • Hohe Karlschule — Schloss Solitude Hohe Karlsschule hinter dem Neuen Schloss …   Deutsch Wikipedia

  • Karlsschule — Schloss Solitude Hohe Karlsschule hinter dem Neuen Schloss …   Deutsch Wikipedia

  • Stuttgarter Hofkapelle — Die Württembergische Hofkapelle Stuttgart war die Musikkapelle der württembergischen Herrscher. Sie wurde schon im 16. Jahrhundert beschrieben und hatte im Laufe der Jahrhunderte wechselnde Besetzungen. 1617 bestand sie aus 50 vorzüglichen… …   Deutsch Wikipedia

  • Giovanni Bertati — (Martellago, Italy, 10 July 1735 – Venice, Italy, 1815), an Italian librettist.In 1763, Bertati wrote his first libretto, La morte di Dimone ( The Death of Dimone ), set to music by Antonio Tozzi. Two years later, L isola della fortuna ( The… …   Wikipedia

  • Giovanni Bertati — (* 10. Juli 1735 in Martellago, Italien; † 1815 in Venedig, Italien) war ein italienischer Librettist. Bertati schrieb 1763 sein erstes Libretto, La morte di Dimone ( Dimons Tod ), zu Musik von Antonio Tozzi. Zwei Jahre später wurde L isola della …   Deutsch Wikipedia

  • Giovanni Battista Martini — Professore Padre Martini Giovanni Battista Martini oder Giambattista Martini, genannt Padre Martini (* 24. April 1706 in Bologna; † 3. August 1784 ebenda) war ein italienischer Komponist und Musiktheoretiker …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”