Antonín Pavel Wagner
Antonín P. Wagner (1881)
Figurengruppe „Asien“ am Naturhistorischen Museum in Wien

Antonín Pavel Wagner (* 3. Juli 1834 in Dvůr Králové nad Labem; † 27. Januar 1895 in Wien) war ein tschechischer Bildhauer.

Wagner, seit 1851 Schüler des Joseph Max in Prag, ließ sich 1857 in Wien nieder und studierte an der dortigen Akademie der bildenden Künste Wien. Es folgten Reisen durch Italien und Deutschland. Seit 1890 war er Mitglied der Tschechischen Akademie der Wissenschaften.

Er galt als Autor dekorativer Bildnisse mit einem „robusten Ausdruck“. Der Großteil seiner Werke befindet sich in Wien, darunter im Parlament, am Burgtheater Statuen dramatischer Künstler und Schriftsteller (S. de Prato, Calderon, Molière, Garrick), dem Wiener Hofburgtor der Herkules mit Höllenhunden oder der Feldherrenhalle des Heeresgeschichtlichen Museums (Porträtstatue Herbard VIII. von Auersperg, 1868), der Gänsemädchenbrunnen an der Rahlstiege, der Engelbrunnen auf der Wieden, Statuen von Liebenberg und Chaos im Festsaal des Wiener Rathauses. Nach 1880 beteiligte er sich an der Ausstattung des Nationaltheaters in Prag (Statuen von Lumír und Záboj, Statuengruppe Oper und Drama) und des Nationalmuseums in Prag (Statuen der Tschechie, Mähren und Schlesien Tympanon und Relief der Stirnwand Vaclav II, Karel IV und Rudolf II sowie die Allegorien Elbe und Moldau)

Weblinks

 Commons: Antonín Pavel Wagner – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Wagner (Familienname) — Wagner ist ein deutscher Familienname. Herkunft und Bedeutung Berufsname vom Beruf des Wagners (Wagenmachers). Varianten Im niederdeutschen Raum verbreitete Varianten sind Wegner und Wegener. Daneben gibt es noch die Varianten Wahner, Wehner und… …   Deutsch Wikipedia

  • Anton Paul Wagner — Antonín Pavel Wagner (* 3. Juli 1834 in Dvůr Králové nad Labem (deutsch Königinhof an der Elbe); † 27. Januar 1895 in Prag) war ein tschechischer Bildhauer deutscher Herkunft. Wagner, seit 1851 Schüler des Josef Max in Prag, ließ sich 1857 in… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Wag — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Národni muzeum — Hauptgebäude des Nationalmuseums am Wenzelsplatz Národní muzeum ist das führende Museum in Tschechien. Dieser Terminus wird auch für das Hauptgebäude am Wenzelsplatz benutzt …   Deutsch Wikipedia

  • Národní muzeum — Hauptgebäude des Nationalmuseums am Wenzelsplatz Národní muzeum ist das führende Museum in Tschechien. Dieser Terminus wird auch für das Hauptgebäude am Wenzelsplatz benutzt …   Deutsch Wikipedia

  • Brunnen in Wien — Brunnen am Fischhof in Wien, 1737 …   Deutsch Wikipedia

  • Nationalmuseum (Prag) — Hauptgebäude des Nationalmuseums am Wenzelsplatz bei Nacht …   Deutsch Wikipedia

  • Engelbrunnen — Der Engelbrunnen in Wieden …   Deutsch Wikipedia

  • Gänsemädchenbrunnen — in Wien Mariahilf Der Gänsemädchenbrunnen ist ein denkmalgeschützter[1] Brunnen auf der Rahlstiege im 6. Wiener Gemeindebezirk Mariahilf …   Deutsch Wikipedia

  • Brandstätte — Das Zacherlhaus in der Brandstätte Die Brandstätte ist eine um 1875 geschaffene Straßenverbindung zwischen Stephansplatz und Tuchlauben in der Wiener Innenstadt, die in ihre Namen an die alte Brandstatt, einen im Zuge des gründerzeitlichen Umbaus …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”