Aosa
Aosa
Systematik
Kerneudikotyledonen
Asteriden
Ordnung: Hartriegelartige (Cornales)
Familie: Blumennesselgewächse (Loasaceae)
Unterfamilie: Loasoideae
Gattung: Aosa
Wissenschaftlicher Name
Aosa
Weigend

Aosa ist eine Pflanzengattung aus der Familie der Blumennesselgewächse (Loasaceae). Sie enthält sieben Arten, die in Südamerika beheimatet sind.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Es handelt sich um Sträucher oder einjährige beziehungsweise ausdauernde krautige Pflanzen, die mit Nesselhaaren besetzt sind. Die unteren Blätter sind gegenständig, die oberen häufig spiralförmig angeordnet. Die Blattspreiten sind länglich, eiförmig oder annähernd kreisförmig und einfach oder gelappt mit gekerbtem oder gezähntem Rand.

Die Blütenstände sind kompliziert, endständig und thyrsenähnlich mit dichasischen oder selten monochasischen Parakladien. Vorblätter fehlen.

Die Kronblätter sind grün bis cremefarben. Die äußeren Staminoiden sind verwachsen und bilden ein grün und braunes oder rot und gelbes Schuppenblatt (nectar scale), an dessen äußerer Seite drei fadenförmige Fortsätze stehen, die Spitze läuft entweder in drei kleinen Lappen aus oder ist ganzrandig und zurückgebogen.

Der annähernd runde bis keulenförmige Fruchtknoten ist unterständig bis weitgehend oberständig, gelegentlich gebogen und öffnet sich anhand von fünf Klappen an der Spitze der Frucht. Die Chromosomenzahl beträgt 2n=24.

Verbreitung

Sechs Arten finden sich in Ost-Brasilien, eine in Hispaniola.

Systematik

Erstbeschrieben wurde Aosa 1997 bzw. 2006 im Rahmen umfangreicher systematischer Arbeiten zur Familie durch Maximilian Weigend [1].

Die Gattung wird in die Unterfamilie Loasoideae, Tribus Loaseae eingeordnet. Zur Gattung zählen sieben Arten:

  • Aosa rostrata
  • Aosa parviflora
  • Aosa uleana
  • Aosa gilgiana
  • Aosa plumierii
  • Aosa rupestris
  • Aosa sigmoidea

Nachweise

  • Maximilian Weigend: Loasaceae. In: Klaus Kubitzki (Hrsg.): The Families and Genera of Vascular Plants. Volume 6: Flowering Plants, Dicotyledons: Celastrales, Oxalidales, Rosales, Cornales, Ericales. Springer, Berlin, Heidelberg, New York 2004, ISBN 3-540-06512-1, S. 248. 
  • Maximilian Weigend: Familial and generic classification. Online, Zugriff am 1. August 2008

Einzelnachweise

  1. Siehe dazu: International Code Of Botanical Nomenclature (Vienna Code), Art. 30.5, Ex. 10, Online

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aosa — Saltar a navegación, búsqueda ? Aosa Clasificación científica Rein …   Wikipedia Español

  • AOSA — abbr. Association of Official Seed Analysts …   Dictionary of abbreviations

  • Loasaceae — Loasaceae …   Wikipédia en Français

  • Xylophone — Percussion instrument Hornbostel–Sachs classification 111.212 (Directly struck idiophone) Developed Antiquity The xyl …   Wikipedia

  • Apeejay School Nerul — Infobox Secondary school name = Apeejay School, Nerul motto= Soaring High is my Nature type = Private grades = Nursery–12 established= 1986 city = Navi Mumbai state = Maharashtra country = India enrollment = mascot = Falcon colors = principal =… …   Wikipedia

  • Loasaceae — Blumennesselgewächse Blumenbachia hieronymi, Blüte Systematik Abteilung: Bedecktsamer (Magnoliophy …   Deutsch Wikipedia

  • Deloitte — Type UK private company, limited by guarantee Industry Professional services Founded London, England, U.K. (1845) …   Wikipedia

  • Ligne H du Transilien — Transilien H Une BB 17000 attelée à une VB 2N en gare de Paris Nord. Réseau Transilien Région de Paris Nord Terminus …   Wikipédia en Français

  • Sea lettuce — Taxobox name = Sea lettuce image caption = Ulva lactuca regnum = Plantae phylum = Chlorophyta classis = Ulvophyceae ordo = Ulvales familia = Ulvaceae genus = Ulva genus authority = Linnaeus, 1753 subdivision ranks = Species subdivision = See text …   Wikipedia

  • Illinois College of Optometry — infobox University name= Illinois College of Optometry established= 1872 type= Private staff= 48 students= 616 : with 162 graduates in 2003 city= Chicago, Illinois USA country= website= http://www.ico.eduThe Illinois College of Optometry (ICO) is …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”